Filmhandlung und Hintergrund

Wie schon in „Drugstore Cowboy“ beleuchtet Gus Van Sant einmal mehr die Kehrseite des amerikanischen Traums. Er folgt seinen beiden Stars, den Teenie-Idolen River Phoenix („Ich liebe Dich zu Tode“) und Keanu Reeves („Gefährliche Brandung“), in die hoffnungslose Welt der Stricher. Van Sants oft im Stil der Nouvelle Vague gehaltener Film ist ein eindringliches Porträt gestrandeter Existenzen, das seine Wirkung ohne jeglichen...

Mike und Scott schlagen sich als Stricher durch die Straßen Portlands. Scott rebelliert gegen seinen Vater, den Bürgermeister der Stadt. Mike ist ein Straßenkind, stets auf der Suche nach seiner Mutter. Die beiden Gestrandeten verbindet eine innige Freundschaft. Als Vaterersatz fungiert der Stricherkönig Bob. Mike und Scott treten in der Hoffnung, Mikes Mutter dort zu finden, die Reise nach Idaho an. Sie finden Hinweise, daß sie in Italien wohnt. Mit dem Geld eines exzentrischen Freiers bezahlen sie die Reise. Mikes Mutter ist schon wieder weg, aber Scott findet in Carmella die Liebe seines Lebens. Jetzt fühlt er sich bereit, das Erbe seines Vaters anzutreten. Mike kehrt allein auf die Straßen zurück.

In „My Private Idaho“ packt Gus van Sant („Drugstore Cowboy“) erneut ein heißes Eisen an: Die Story zweier Strichjungen in Portland. Überragend dabei die Leistung der Nachwuchsakteure Keanu Reeves und River Phoenix.

Bilderstrecke starten(12 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu My Private Idaho

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Wie schon in „Drugstore Cowboy“ beleuchtet Gus Van Sant einmal mehr die Kehrseite des amerikanischen Traums. Er folgt seinen beiden Stars, den Teenie-Idolen River Phoenix („Ich liebe Dich zu Tode“) und Keanu Reeves („Gefährliche Brandung“), in die hoffnungslose Welt der Stricher. Van Sants oft im Stil der Nouvelle Vague gehaltener Film ist ein eindringliches Porträt gestrandeter Existenzen, das seine Wirkung ohne jeglichen Voyeurismus und ohne Sensationalismus erzielt. Zur Unkonventionalität der liebevoll erzählten Story tragen in die Handlung eingestreute Fragmente aus Shakespeares „Falstaff“ bei. Erfolgreiches Kunstkino, das Dank der Popularität seiner Darsteller auch auf Video seine Chancen wahren wird.

News und Stories

  • River Phoenix stirbt an Überdosis

    River Phoenix stirbt an Überdosis

    Der gefeierte Jungstar brach vor einem Nachtclub zusammen und verstarb mit 23 Jahren an einem tödlichen Drogencocktail.

    Ehemalige BEM-Accounts  

Kommentare