Muzika

Kinostart: 12.03.2009

Filmhandlung und Hintergrund

Liebenswerte, mehrfach ausgezeichnete Selbstfindungskomödie aus der Slowakei, die auf absurden Humor, schräge Charaktere und viel (Jazz-)Musik setzt.

Die Tschechoslowakei vor dem Umbruch: Der junge Martin (Lubos Kostelný), Schmierer im Wasserwerk, wohnt zusammen mit seiner schwangeren Frau Maria (Tatiana Pauhofová) bei ihren Eltern. Alles ist bis in die Privatsphäre mit polizeilichen Verboten belegt. Als Martin ein gebrauchtes Saxophon ersteht, erwachen seine Jazz-Geister und Kumpel Hruskovic (Jan Budar) schlägt eine Band-Gründung vor - was einen behördlichen Spießrutenlauf auslöst.

Slowakische Tragikomödie nach der Buchvorlage von Peter Pistanek, der den Kommunismus in aller beengenden Tristesse schillern lässt. Die 70er und 80er Jahre bilden mit ihren Repressionen den Antrieb einer Geschichte über persönliche Freiheit, Freundschaft, Wünsche und Träume.

Die Tschechoslowakei in den Siebzigern: Martin arbeitet im volkseigenen Wasserwerk und lebt mit seiner hübschen Frau Maria und dem Baby bei der verhassten Schwiegermutter. Ein gebrauchtes Saxofon ist seine Passion. Er zieht mit seinem Kumpel Hruskovic über die Dörfer, um auf Privatfesten Schlager - und leider nicht Jazz - zu spielen. Als sich Martin dann auch noch in die freizügige Anca verknallt, steht er am Scheideweg: Will er ein wildes Musikerleben führen oder daheim bei Maria und dem Kinde bleiben?

Bilderstrecke starten(8 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Muzika

Darsteller und Crew

  • Lubos Kostelný
    Lubos Kostelný
  • Tatiana Pauhofová
    Tatiana Pauhofová
  • Jan Budar
    Jan Budar
  • Vladimír Hajdu
    Vladimír Hajdu
  • Csongor Kassai
    Csongor Kassai
  • Dorota Nvotová
    Dorota Nvotová
  • Peter Pistanek
    Peter Pistanek
  • Jana Olhová
    Jana Olhová
  • Juraj Nvota
    Juraj Nvota
  • Ondrej Sulaj
    Ondrej Sulaj
  • Andreas Eicher
    Andreas Eicher
  • Marian Urban
    Marian Urban
  • Alexander Surkala
    Alexander Surkala
  • Alois Fisárek
    Alois Fisárek
  • Robert Mankovecky
    Robert Mankovecky

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Muzika: Liebenswerte, mehrfach ausgezeichnete Selbstfindungskomödie aus der Slowakei, die auf absurden Humor, schräge Charaktere und viel (Jazz-)Musik setzt.

    Liebenswerte, mehrfach ausgezeichnete Selbstfindungskomödie aus der Slowakei, die auf absurden Humor, schräge Charaktere und viel (Jazz-)Musik setzt.

    Mit Werken wie „Ich habe den englischen König bedient“ von Jiri Menzel oder „Leergut“ von Jan Sverak, der für „Kolya“ vor zehn Jahren den Auslands-Oscar gewann, konnte das tschechische Kino auch in Deutschland immer wieder reüssieren. Nun setzt der slowakische Film ebenfalls zum Sprung in den Westen an. Juray Nvotas „Muzika“ verkörpert dabei all die Tugenden, die tschechoslowakische Regisseure ausgezeichnet haben: Verrückte Geschichten, absurder Humor, schräge Figuren, viel Melancholie und eine Menge Musik. Nvota entführt zurück in eine Zeit, als Tschechien und die Slowakei noch ein Land waren, und dieses Land sich gerade vom Joch der russischen Besatzer allmählich zu befreien versuchte.

    In dieser Zeit lebt Martin, der als Schmierer im volkseigenen Wasserwerk arbeitet und mit seiner jungen, hübschen Frau Maria samt neugeborenem Baby bei der verhassten Schwiegermutter wohnt. Als der schüchterne junge Bursche sich für 500 Kronen ein gebrauchtes Saxophon anschafft, scheint er seine Bestimmung gefunden zu haben. Auf einer weinseligen Hochzeit entdeckt, zieht er fortan mit seinem Kumpel Hruskovic über die Dörfer - nur den heißgeliebten Jazz kann er auf diesen Privatfesten nicht spielen, denn dort sind Schlagerschnulzen gefragt. Als sich Martin dann auch noch in die höchst freizügige und unbekümmerte Anca verknallt, steht er plötzlich am Scheideweg: will er ein wildes, unbeschwertes Musikerleben führen oder doch lieber daheim bei Maria und dem Kinde bleiben.

    Auch wenn der Plot zum Ende hin arg konventionell wird, steckt in „Muzika“ neben einem wunderbaren Soundtrack aus klassischen Jazz-Nummern und osteuropäischen Partykrachern noch genügend Unterhaltungspotenzial. So werden die siebziger Jahre in Kostüm, Ausstattung, Haarpracht und Lebensweise adäquat transportiert, besitzt jeder Charakter seine eigenen liebenswerten Macken und sorgen unter anderem in Phantasie-Ungarisch vorgetragene Lieder für Amüsement. Die von Andreas Eicher („Nichts als Gespenster“) mitproduzierte Selbstfindungs-Komödie, die phasenweise an den spröden Charme von Kaurismäkis „Leningrad Cowboys“ erinnert, hat im osteuropäischen Raum bereits viele Preise abgeräumt und auch ihr Publikum gefunden. Saxophon-Fans, politisch Interessierte und Freude etwas abseitiger Storys werden „Muzika“ lieben. lasso.

News und Stories

  • Fakten und Hintergründe zum Film "Muzika"

    Mehr zum Film? Wir haben die wichtigsten Hintergründe und Fakten für Dich gesammelt: detaillierte Inhaltsangaben, Wissenswertes über die Entstehung des Films, ausführliche Produktionsnotizen. Klick rein!

    Kino.de Redaktion  

Kommentare

  1. Startseite
  2. Alle Filme
  3. Muzika