Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Mutter Küsters Fahrt zum Himmel

Mutter Küsters Fahrt zum Himmel

Mutter Küsters Fahrt zum Himmel: Rainer Werner Fassbinder macht Brigitte Mira zur klassenkämpferischen Hausfrau.

Poster Mutter Küsters Fahrt zum Himmel
DVD/Blu-ray jetzt bei amazon

Streaming bei:

Alle Streamingangebote
  • Kinostart: 02.01.1976
  • Dauer: 120 Min
  • Genre: Drama
  • FSK: ab 16
  • Produktionsland: BRD
  • Filmverleih: Filmverl. d. Autoren

Filmhandlung und Hintergrund

Rainer Werner Fassbinder macht Brigitte Mira zur klassenkämpferischen Hausfrau.

Als Mutter Küsters erfährt, ihr Mann habe den Vorgesetzten und dann sich selbst erschossen, ist sie hilflos. Sohn und Schwiegertochter wenden sich von der Witwe des „Fabrikmörders“ ab, Tochter Corinna nutzt die Medienaufmerksamkeit für eine TV-Karriere als Sängerin, ein Sensationsreporter verleumdet sie. „UZ“-Journalist Karl und seine Frau bringen sie zur DKP, sie fühlt sich ernst genommen, will ihren Mann rehabilitiert sehen. Nichts geschieht. Durch einen „Anarchisten“ gerät sie an eine Terroristengruppe und wird bei einer Aktion erschossen.

Darsteller und Crew

  • Brigitte Mira
    Brigitte Mira
  • Ingrid Caven
    Ingrid Caven
  • Margit Carstensen
    Margit Carstensen
  • Karlheinz Böhm
    Karlheinz Böhm
  • Irm Hermann
    Irm Hermann
  • Gottfried John
    Gottfried John
  • Rainer Werner Fassbinder
    Rainer Werner Fassbinder
  • Michael Ballhaus
    Michael Ballhaus
  • Kurt Raab
  • Armin Meier
  • Peter Kern
  • Thea Eymèsz
  • Peer Raben

Bilder

Kritiken und Bewertungen

5,0
1 Bewertung
5Sterne
 
(1)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Mutter Küsters Fahrt zum Himmel: Rainer Werner Fassbinder macht Brigitte Mira zur klassenkämpferischen Hausfrau.

    Rainer Werner Fassbinders rigoroses Lehrstück funktioniert auf drei Ebenen. Es ist seine Antwort auf Piel Jutzis „Mutter Krausens Fahrt ins Glück“ (1929), wo die Arbeiterfrau den Selbstmord wählt. Es ist Analyse der DKP, die in den siebziger Jahren zur bürgerlichen Partei verkümmerte. Und es ist Parabel über RWFs Dauerthema, den Egoismus der Menschen, Machthunger und die Unfähigkeit zur Solidarität. Hervorragend in der Hautrolle Brigitte Mira, die mit RWFs „Angst essen Seele auf“ eine neue Karriere startete und Nebenrollen in seinen Filmen spielte.
    Mehr anzeigen