Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Monsters 5

Monsters 5

Filmhandlung und Hintergrund

Bluttriefende Effekte von Dick Smith, Phantasien von Stephen King und Schauspieler wie John Saxon („Nightmare“) würzen diese von „Zombie“-Produzent Richard P. Rubinstein produzierte Horror-Anthologie, mit der sich im gegenwärtigen Hoororboom sicherlich mehr Geld verdienen läßt in jenen Jahren, als diese Episoden für das Fernsehen entstanden. Keine „Creepshow“-Qualität, aber der geneigte Horrorfreund kommt bei weitgehend...

„The Moving Finger“: Der biedere Howard fühlt sich von einem mysteriösen Finger verfolgt, den niemand außer ihm wahrnimmt. Der Einsatz von Fallen entpuppt sich als Fehler. „Werewolf of Hollywood“: Aufstrebender Drehbuchautor lernt, daß das Filmbusiness eine echte Wolfsgrube ist. „The Waiting Room“: Die Hochzeitsnacht eines jungen Paares in einem Geisterhaus nimmt einen unerwarteten Verlauf. „The New Woman“: Habgierige Millionenerbin und Mörderin bekommt Rache aus dem Jenseits zu spüren.

„The Moving Finger“: Howard wird von einem mysteriösen Finger verfolgt. „Werewolf of Hollywood“: Aufstrebender Drehbuchautor lernt das Filmbusiness als echte Wolfsgrube kennen. „The Waiting Room“: Ein junges Paar verbringt die Hochzeitsnacht in einem Geisterhaus . „The New Woman“: Mörderin bekommt Rache aus dem Jenseits zu spüren.

Darsteller und Crew

  • Tom Noonan
  • John Saxon
  • Lisa Waltz
  • Ken Meyers
  • David Severeid
  • Brian Thomas Jones
  • Philip Alderton
  • Thomas J. Whelan

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Bluttriefende Effekte von Dick Smith, Phantasien von Stephen King und Schauspieler wie John Saxon („Nightmare“) würzen diese von „Zombie“-Produzent Richard P. Rubinstein produzierte Horror-Anthologie, mit der sich im gegenwärtigen Hoororboom sicherlich mehr Geld verdienen läßt in jenen Jahren, als diese Episoden für das Fernsehen entstanden. Keine „Creepshow“-Qualität, aber der geneigte Horrorfreund kommt bei weitgehend kurzweiligen Gruselsnacks auf seine Kosten.
    Mehr anzeigen