Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Momo

Momo

   Kinostart: 03.01.2002

Filmhandlung und Hintergrund

Sympathische Zeichentrickadaption des Märchen-Klassikers von Michael Ende.

Momo ist zwar nur ein kleines Mädchen, doch muss sie es mit den Grauen Herren aufnehmen, die den Menschen die Zeit stehlen. Während die Welt immer grauer und grauer wird, führt Schildkröte Kassiopeia Momo zum Hüter der Zeit, Meister Hora. Er soll sie auf ihre große Aufgabe vorbereiten. Doch als sie zu den Menschen zurückkehrt, scheint es schon fast zu spät zu sein.

Das kleine Mädchen Momo kämpft gegen die Grauen Herren, die den Menschen die Zeit stehlen. Unterstützt wird sie von der Schildkröte Kassiopeia, die Momo zum Hüter der Zeit führt. Zeichentrickadaption des Märchen-Klassikers von Michael Ende, der bereits 1986 eine Realverfilmung erfuhr.

Bilderstrecke starten(18 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Momo

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

5,0
3 Bewertungen
5Sterne
 
(3)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Momo: Sympathische Zeichentrickadaption des Märchen-Klassikers von Michael Ende.

    Mehr als 15 Jahre nach der erfolgreichen Real-Verfilmung von „Momo“ durch Johannes Schaaf erscheint das kleine Mädchen erneut auf der Leinwand: Enzo D’Alò, hierzulande bekannt als Regisseur des charmanten Zeichentrickfilms „Wie Kater Zorbas der kleinen Möwe Lucky das Fliegen beibrachte“, verwirklichte mit der Adaption von Michael Endes Roman seinen Kindheitstraum. Produziert von KirchMedia und der Cecchi Gori Group, schuf er ein Animationsspektakel, das aufgrund seines Themas und der rockigen Musik von Gianna Nannini eher größere Kinder und Erwachsene ansprechen wird.

    Momo ist ein kleines Mädchen, das eines Tages wie aus dem Nichts erscheint. Ohne Eltern und Zuhause findet sie Unterschlupf in einem Amphitheater, wo sie von ihren neuen Spielkameraden Gigi, Livia und Beppo, dem Straßenkehrer, liebevoll umsorgt wird. Doch schon bald erhält sie Besuch von einem der grauen Herren, die seit einiger Zeit die ganze Stadt in Atem halten: Sie bringen die Bewohner dazu, Zeit in der dafür vorgesehenen Zeitsparkasse zu sparen. Niemand weiß, was hinter ihrer aggressiven Offensive steckt. Bei Momo wird der graue Besucher jedoch schwach und verrät ihr das Geheimnis: Die grauen Herren leben von der Zeit, die sie von den Menschen erschwindeln. Ab diesem Moment ist Momos Leben in Gefahr, da die grauen Herren um jeden Preis verhindern wollen, dass sie ihr Wissen mit anderen teilt. Momo wird von ihrer Schildkröte Kassiopeia zu Meister Hora, dem Verwalter der Zeit, geführt, der einen verzweifelten und schwierigen Plan hat, um den grauen Herren das Handwerk zu legen. Diesen Plan kann nur Momo ausführen…

    Enzo D’Alò ist es gelungen, eine mitreißende Bilderflut zu gestalten, die keine Zeit und keinen Raum für Vergleiche mit der Buchvorlage lässt. Als eigenständiges Kunstwerk respektiert sein Film den Roman von Michael Ende und entfaltet sich in seinem Geist. Die etwas veränderte Figur Momos, die atemberaubende Fantasiewelt, in der Meister Hora lebt, und die an Sphärenklänge erinnernden Lieder von Gianna Nannini tragen dazu bei, die allzu aktuellen Alltagsbezüge der Geschichte aus einer blickschärfenden Distanz betrachten zu können. „Momo“ der Zeichentrickfilm ist wie „Momo“ das Buch ein emotionsreicher und intelligenter Appell an Herz und Verstand, dem sich hoffentlich wenig junge Kinobesucher verschließen werden. csz.

Kommentare