Filmhandlung und Hintergrund

Sehenswerter schwedischer Kinderfilm, in dem die Freundschaft mit einer Wölfin einem Mädchen hilft, den Tod der eigenen Mutter zu überwinden.

Der zehnjährigen Misa fällt es schwer, den Tod ihrer Mutter zu verkraften. Als ihr Vater seine neue Freundin präsentiert, mit der er den Sommer verbringen will, weigert sich Misa mitzukommen und wird deshalb zu ihrer Großmutter aufs Land geschickt. Dem Stadtkind fällt die Gewöhnung an die neue Umgebung zunächst schwer, doch schon bald schließt sie Freundschaft mit einer Wölfin und deren Jungen. Das Leben der Wölfin gerät in Gefahr, als sie Tiere aus dem Bestand der Landbewohner reißt und man beginnt, sie zu jagen.

Darsteller und Crew

  • Kim Jansson
    Kim Jansson
  • Lena Granhagen
    Lena Granhagen
  • Per Nilja
    Per Nilja
  • Magnus Krepper
    Magnus Krepper
  • Sverre Porsanger
    Sverre Porsanger
  • Sara Margrethe Oskal
    Sara Margrethe Oskal
  • Anna-Marja Blind
    Anna-Marja Blind
  • Tomas Kärrstedt
    Tomas Kärrstedt
  • Linus Torell
    Linus Torell
  • Martina Stöhr
    Martina Stöhr
  • Peter Holthausen
    Peter Holthausen
  • Anders Bohman
    Anders Bohman
  • Sofia Lindgren
    Sofia Lindgren
  • Johan Söderqvist
    Johan Söderqvist

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Misa Mi: Sehenswerter schwedischer Kinderfilm, in dem die Freundschaft mit einer Wölfin einem Mädchen hilft, den Tod der eigenen Mutter zu überwinden.

    Sehenswerter, auf mehreren Festivals ausgezeichneter schwedischer Kinderfilm von Linus Torrell, Co-Regisseur der Öko-Doku „Unser Planet“. Weit mehr als eine weitere Version des Kind-Tier-Freundschaftsplots, schneidet der Film eine Reihe bedeutsamer Themen und Fragen wie Umgang mit Tod und Trauer, Stadt- oder Landleben oder die Jagd auf die Wölfe an. Dabei verzichtet Torrell wohlweislich darauf, endgültige Antworten zu geben. Stattdessen steht das Bestreben im Vordergrund, Verständnis für alle Seiten zu wecken.

Kommentare