Filmhandlung und Hintergrund

Wieder einmal muss ein rechtschaffener europäischer Kulturmosaikstein als Vorlage für einen wilden internationalen Trashfilm herhalten, doch hätte das Ergebnis sicherlich schlimmer ausfallen können als im Falle dieses für solche Verhältnisse hübsch ausgestatteten und gut gespielten Fantasyhorrorfilms. Da nimmt, hat man sich erst mal die Lachtränen über die Story aus den Augen gewischt, ein klaustrophobischer...

Irgendwann in grauer Vorzeit, als Skandinavien noch eine griechische Kolonie ist und auf Minos Afroamerikaner herrschen, müssen die Stämme des Nordens alle vier Jahre Tribut in Form von acht jungen Menschen an den blutsaufenden Horrorgott Minotaurus bzw. seine dekadenten Hohepriester entrichten. Ein junger Häuptlingssohn will die Schmach nicht länger dulden, lässt sich inkognito ins Labyrinth einweisen und sucht das Duell mit dem Monster. Hilfe naht dabei ausgerechnet von des Priesters heißer Gattin und Schwester.

Im Labyrinth zu Minos werden die Kinder unterdrückter Völker an ein Monster verfüttert. Ein aufrechter Häuptlingssohn will dem Spuk ein Ende bereiten. Effektvoller Horrortrashfilm.

Bilderstrecke starten(14 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Minotaur

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Wieder einmal muss ein rechtschaffener europäischer Kulturmosaikstein als Vorlage für einen wilden internationalen Trashfilm herhalten, doch hätte das Ergebnis sicherlich schlimmer ausfallen können als im Falle dieses für solche Verhältnisse hübsch ausgestatteten und gut gespielten Fantasyhorrorfilms. Da nimmt, hat man sich erst mal die Lachtränen über die Story aus den Augen gewischt, ein klaustrophobischer Verfolgungsjagdalptraum mit unverhofften Wendungen seinen einigermaßen effektiven Lauf. Passabler Zeitvertreib für nicht allzu Anspruchsvolle.

Kommentare