Milchgeld. Ein Kluftingerkrimi

Filmhandlung und Hintergrund

Nach seinem BR-Debüt mit "Erntedank" darf der kauzige Allgäu-Ermittler Kluftinger erstmals ins "Erste".

Als in Kluftingers Nachbarschaft ein Molkereibetriebswirt erdrosselt wird, manövriert sich der Kommissar ins soziale Abseits: Da der Verdacht auf die Bauern fällt, weil die Molkerei die Milchpreise gedrückt hat, muss der heimatverbundene Kemptener gegen seine Landsleute ermitteln. Als die Gattin den Urlaub allein antritt und sich erst seine Mitarbeiter und dann sogar der eigene Vater gegen ihn stellen, wird Kluftinger zum einsamsten Mann im Allgäu.

Bilderstrecke starten(17 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Milchgeld. Ein Kluftingerkrimi

Milchgeld. Ein Kluftingerkrimi im Stream

weitere Anbieter und mehr Informationen

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Milchgeld. Ein Kluftingerkrimi: Nach seinem BR-Debüt mit "Erntedank" darf der kauzige Allgäu-Ermittler Kluftinger erstmals ins "Erste".

    Nach seinem BR-Debüt mit „Erntedank“ darf der kauzige Allgäu-Ermittler Kluftinger erstmals ins „Erste“.

    Krimikomödien aus der Provinz des Sendegebietes: Das ist ein Luxus, den man sich erst mal leisten muss. Und weil die bisherigen Regionalkrimis des Bayerischen Rundfunks viel zu gut waren, um allein das Stammpublikum des dritten Programms zu erfreuen, vollzieht der BR jetzt nach, was der SWR mit „Der Bulle und das Landei“ vorgemacht hat: Nach dem Auftakt mit „Erntedank“ im Herbst 2009 kommt die zweite Verfilmung mit dem vom gebürtigen Sonthofener Herbert Knaup grandios verkörperten Ur-Allgäuer Kluftinger nun ins „Erste“. Aller unbestrittenen Qualität zum Trotz: Das ist durchaus mutig, denn im Gegensatz zum ohnehin salonfähigen Oberbayerisch, das fürs Fernsehen in der Regel zu einem entschärften Kunstdialekt abgeschliffen wird, ist die Mundart, die man im Allgäu spricht, weder schön noch eingängig. Andererseits trägt die urwüchsige Sprache der Figuren naturgemäß enorm zur Unverwechselbarkeit der Regionalkrimis bei. Die Kluftinger-Romane von Volker Klüpfel und Michael Kobr leben gleichfalls weniger von den Kriminalfällen, sondern vor allem vom landschafts- und figurenverbundenen Detail; und davon, wie das Autorenduo seinen Landsleuten aufs Maul schaut.

    Auch in „Milchgeld“ steht die Suche nach dem Mörder eines Molkereibetriebswirts nur scheinbar im Mittelpunkt der Geschichte. In Wirklichkeit geht es um ein Drama, das sich einem allerdings nur erschließt, wenn man mit der Hauptfigur vertraut ist: Der aus Prinzip zur Unleidlichkeit neigende Kemptener Kommissar ist derart in seiner Heimat verwurzelt, dass er nicht mal in Urlaub fahren will. Insofern kommt ihm der Mord ganz gelegen; muss die Gattin eben allein verreisen. Aber da die Tat quasi in Kluftingers Nachbarschaft begangen worden ist und der Verdacht auf die Bauern fällt, weil der Betriebswirt die Milchpreise gedrückt hat, muss er nun gegen seine Landsleute ermitteln, was prompt zu seiner Isolierung führt. Als sich auch seine Mitarbeiter und selbst der eigene Vater (Tilo Prückner) gegen ihn stellen, wird Kluftinger zum einsamsten Mann im Allgäu.

    Wie unwichtig der Kriminalfall im Grunde ist, zeigt sich spätestens am Schluss, wenn sich das Drehbuch (wie auch bei „Erntedank“: Stefan Holtz, Florian Iwersen, Regie erneut Rainer Kaufmann) nicht mal die Mühe macht, die Geschichte ordentlich aufzulösen. Warum der Betriebswirt, dem später auch noch ein Kollege ins Jenseits folgen wird, sterben musste, wird zumindest nicht allgemeinverständlich aufgeklärt. Der Film lebt ohnehin weniger von der einen Geschichte, sondern von den vielen kleinen am Rande, von den genau beobachteten und mit viel Zuneigung notierten Kauzigkeiten der Personen. tpg.

News und Stories

  • Das Erste dreht zweiten "Kluftinger"-Krimi mit Herbert Knaup

    Nach der ersten erfolgreichen Buchverfilmung „Erntedank. Ein Allgäukrimi“ nimmt das Erste nun die Dreharbeiten für den zweiten Kriminalfall „Kommissar Kluftinger. Milchgeld“ auf. Schauspieler Herbert Knaup schlüpft darin wieder in die Hauptrolle des Kommissars Kluftinger, der es diesmal mit einem Mord ausgerechnet in seinem beschaulichem Heimatdorf Altusried im Allgäu zu tun hat. Der Film basiert wie bereits sein...

    Ehemalige BEM-Accounts  

Kommentare

  1. Startseite
  2. Alle Filme
  3. Milchgeld. Ein Kluftingerkrimi