Filmhandlung und Hintergrund

Eine hintergründige Parabel von Arthur Penn über einen Entertainer, der unter Verfolgungswahn leidet.

Weil er glaubt, von der Mafia verfolgt zu werden, flieht ein Showstar aus Detroit nach Chicago und nimmt den Namen „Mickey One“ an. Eine junge Frau redet ihm ins Gewissen, wieder als Entertainer zu arbeiten. Als er auf die Bühne zurückkehrt, seinen ersten Nervenzusammenbruch überwindet und unter neuem Namen Erfolge feiert, hat er erneut Angst, dass die Mafia ihn zur Strecke bringen will.

Darsteller und Crew

Kritiken und Bewertungen

So werten die User ø 0,0
(0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (1 Stimme)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Mickey One: Eine hintergründige Parabel von Arthur Penn über einen Entertainer, der unter Verfolgungswahn leidet.

    Eine schwer zu entschlüsselnde Parabel von Arthur Penn aus dem Jahr 1965, die wenig Anhänger gefunden hat. Warren Beatty spielte hier die für ihn ungewöhnliche Rolle eines Stand-Up-Comedians, und agiert wohl stellvertretend für all die Entertainer dieser Welt, die auf der Bühne quasi dem Publikum ausgeliefert sind.

Kommentare