1. Kino.de
  2. Filme
  3. Metallica - Through the Never
  4. News
  5. "Metallica - Through the Never": Interview mit der Band Metallica

"Metallica - Through the Never": Interview mit der Band Metallica

Ehemalige BEM-Accounts |

Metallica - Through the Never Poster

Mit dem 3D-Konzertfilm „Metallica - Through the Never“ wagt sich die erfolgreiche Band Metallica erstmals ins Filmgeschäft. In einem exklusiven Interview berichtet die Band von den Dreharbeiten und ihren Einfluss beim Skript.

Robert Trujillo: „Der Autounfall war meine Idee…“

Mit dem 3D-Konzertfilm „Metallica - Through the Never“ wagt sich die erfolgreiche Band „Metallica“ erstmals ins Filmgeschäft. Dabei ist eine Mischung aus Konzertmitschnitten und einer fiktiven Story über ein junges Crew-Mitglied (gespielt von „Chronicle“-Star Dane DeHaan), der eine dringende Mission zu erfüllen hat. Das Konzert wurde auf einer eigens entworfenen gigantische Bühne mit insgesamt 36 3D-Kameras gefilmt.

In einem exklusiven Interview mit CINEFACTS berichtet die beiden Band-Mitglieder, der Drummer Lars Ulrich und Bassist Robert Trujillo über die außergewöhnlichen Dreharbeiten des 3D-Films mit Regisseur Nimród Antal und ihre Mitarbeit an der Drehbuchvorlage zum Film.

CINEFACTS: Was war in Hinsicht auf das Musikalische, aber auch auf das Filmische am wichtigsten für euch für diesen Film?

Robert Trujillo: Filmtechnisch war es uns sehr wichtig, dass wir einen klassischen Film-Regisseur hatten, anstelle eines typischen Konzert-Video-Regisseurs. Lars, der ein großer Filmfan ist, wollte, dass wir jemanden einbringen, der einen anderen Blickwinkel für Kinofilme hat, als wir als Musiker. Am einfachsten wäre es natürlich gewesen, wenn wir jemanden genommen hätten, der schon Live-Erfahrungen mit uns hat. Und Nimród Antal war verrückt genug, die Herausforderung anzunehmen. Viele Film-Regisseure hätten das nicht gemacht, da sie nicht mehr viel Einfluss auf das Konzept hatten: die Bühne stand und der Soundtrack auch. Filme drehen im Allgemeinen ist eine sehr angespannte Angelegenheit. Es ist anders als ein Album aufzunehmen. Sehr viele Emotionen, wir sind alle kreative Leute. Ich war sehr leidenschaftlich, was gewisse Sachen anging. Zum Beispiel wollte ich den Autounfall. Das war meine Idee.

Bilderstrecke starten(17 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Metallica - Through the Never

CINEFACTS: Wie fiel die Wahl auf Dane DeHaan?

Robert Trujillo: Das war recht einfach. Wir fanden seine Leistung in früheren Filmen gut. Und wir brauchten jemanden, der ein sehr ausdrucksstarkes Gesicht hatte, da ja keine Dialoge stattfanden. Dane war perfekt. Es war auch ein Glücksfall, dass er die meiste Zeit verfügbar war. Sowohl für die Produzenten, Nimrod und auch Lars war er die erste und auch einzige Wahl. Und er war Metallica-Fan genug, um das auf sich zu nehmen. Und wir hatten Glück, dass es zwischen Nimrod und DeHaan gut harmonierte.

CINEFACTS: Wie viele eigene Ideen von der Band wurden realisiert?

Robert Trujillo: Es ist normal für Metallica, dass wir beim kreativen Prozess immer beteiligt sind. Alles andere ist für uns unvorstellbar. Regisseure haben jedoch oft eine klare Vision und halten eisern daran fest. Das kann manchmal zu Spannungen führen. Wir hatten das Glück, ein tolles Film- und Produktions-Team zu haben. Aber auch unsere Roadcrew, unser Lichtleute, Bühnenverantwortliche … jeder ist Teil dieser Maschine. Das ist etwas, dass ich an Metallica liebe. Jeder ist mit so viel Leidenschaft dabei.

Metallica: „Jeder ist mit so viel Leidenschaft dabei“

CINEFACTS: Die Bühne macht schon ordentlich Eindruck. Wie lange wurde daran gearbeitet?

Robert Trujillo: Die Bühne selbst war ein ziemliches „Biest“. Wir hatten viel ausprobiert, damit das unglaubliche Ding einwandfrei funktionierte. Es war ein langer Weg. Die Bühne war speziell für den Film kreiert worden. Die Leute fragen, ob wir eines Tages damit touren. Ich hoffe es natürlich. Aber zuerst soll der Film rauskommen, um uns ein bisschen Luft zu verschaffen. Wir werden sehen, was mit der Bühne noch passieren wird. Aber es ist auch eine sehr gefährliche Bühne. Pyros kommen überall raus, Dinge kreuzen die Bühne und fallen von oben auf dich runter. Es war eine Herausforderung aber wir lieben Herausforderungen. Es war auf jeden Fall unheimlich spannend.

CINEFACTS: War es nicht schwer, sich auf die Musik zu konzentrieren, während auf der Bühne so viel passierte?

Lars Ulrich: Wir haben ja schon ein bisschen Erfahrung damit. Das meiste was auf der Bühne passierte hatten wir früher schon gemacht. Auch die Kameras. Heutzutage fühlst du dich sowieso immer gefilmt. Überall werden Handys und Kameras hochgehalten. Das ist anders, als es früher war. Was die Bühne angeht: die war uns natürlich noch nicht hundertprozentig vertraut. Vor allem wegen all diesem Zeugs, dass da rumlag. Dadruch sind unsere Auftritte auch ein bisschen roher, kantiger. Wenn du 200 Shows auf der gleichen Bühne spielst, hast du irgendwann den Autopilot aktiviert. Du fühlst dich mit der Zeit einfach zu Hause auf der Bühne. Der Film wurde jedoch gedreht, bevor es soweit kam. Es war ja keine Tour, sondern ein Filmdreh. Das war anders, als wir es früher gemacht haben.

CINEFACTS: Wie lange dauerten die Filmaufnahmen?

Lars Ulrich: Der Konzertteil benötigte zehn Tage. Zwei komplette Shows in Edmonton, zwei komplette Shows in Vancouver. Dann ungefähr vier Tage für einzelne Songs und Szenen. Der elektrische Stuhl zum Beispiel. Das Publikum war immer Teil davon. Es war kein klassisches Konzertpublikum, alle waren als Komparsen engagiert.

CINEFACTS: Der Film ist nicht einfach zu interpretieren. Ich stelle mir das vor allem für die Menschen schwierig vor, die keinen emotionalen Bezug zu der Musik haben. Wie interpretiert ihr das Ende?

Lars Ulrich: Es ist die Geschichte einer Reise. Es geht darum, nicht aufzugeben, treu zu bleiben, es ist eine Eroberungsgeschichte. Und es ist die Geschichte darüber, was einem passiert, wenn die Welt plötzlich auf dem Kopf steht. Jeder Zuschauer kann für sich etwas aus dem Film ziehen, was für sein Leben und seine eigene Reise Sinn macht. In einer gewissen Weise geht es um Hoffnung. Wenn Nimrod hier sitzen würde, der diese großartige Geschichte geschrieben hat, hätte er wohl noch eine andere Antwort. Alles war wir als Band machen, ist immer mehrdeutig, kann unterschiedlich interpretiert werden. Ich werde oft gefragt, warum Metallica so erfolgreich ist. Diese Frage zu beantworten, macht mir Angst. Aber vielleicht ist es Teil des Erfolgsgeheimnisses, dass jeder sich sein eigenes Bild von Metallica machen kann. Aber ich bin der Letzte, der wirklich sagen kann, warum es funktioniert. Ich denke, das ist die Moral des Films, dass sich jeder etwas anderes rausnehmen kann. Das ist die vielleicht auch die Moral von Metallica.

CINEFACTS: Nur noch ein letzte Frage. Wann geht’s wieder ins Studio für ein neues Album?

Lars Ulrich: Bald. Wir werden die nächsten sechs Wochen in der ganzen Welt für diesen Film unterwegs sein. Anschließend werden wir uns Gedanken über das neue Album machen. Nächstes Jahr wird sich nur um die neue Scheibe drehen.

Robert Trujillo: Wir können es kaum erwarten.

Zu den Kommentaren

News und Stories

Kommentare