Filmhandlung und Hintergrund

Kurdisches Drama über die Freundschaft eines Zwölfjährigen Kurden zu einem alten Mann, die durch die türkische Machtübernahme in Gefahr gerät.

Der zwölfjährige Cengo lebt Anfang der Achtzigerjahre mit seinen Eltern in prekären Verhältnissen in der kurdischen Kleinstadt Nuseybin im Osten der Türkei. Dort lernt er eines Tages den älteren, stummen Xelilos kennen, der in einem verlassenen Laden lebt und tagsüber orientierungslose Streifzüge durch die Stadt tätigt. Die beiden freunden sich an und Cengo nimmt Xelilo sogar zum Treffpunkt seiner Freunde unter einer Eisenbahnbrücke mit. Als jedoch das türkische Militär an die Macht gelangt, wird eine unheilvolle Ausgangssperre über die kurdischen Gebiete verhängt.

Bilderstrecke starten(7 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Mes - Lauf!

Darsteller und Crew

  • Abdul Selam Kilgi
    Abdul Selam Kilgi
  • Abdullah Ado
    Abdullah Ado
  • Tolay Moseki
    Tolay Moseki
  • Murat Elmas
    Murat Elmas
  • Nurjiyan Kilgi
    Nurjiyan Kilgi
  • Files Mehmod
    Files Mehmod
  • Bünyamin Keyik
    Bünyamin Keyik
  • Ahmet Ulugoglu
    Ahmet Ulugoglu
  • Naif Elmas
    Naif Elmas
  • Felemez Tokay
    Felemez Tokay
  • Memet Afshar
    Memet Afshar
  • Talat Ekinci
    Talat Ekinci
  • Berader Moseki
    Berader Moseki
  • Mehemtsalih Kilgi
    Mehemtsalih Kilgi
  • Rugesh Kirci
    Rugesh Kirci
  • Giyasettin Sehir
    Giyasettin Sehir
  • Sindar Akinci
    Sindar Akinci
  • Sahabetin Dag
    Sahabetin Dag
  • Yakup Bal
    Yakup Bal
  • Mehmet Kayrik
    Mehmet Kayrik
  • Dr. Mehmet Tanhan
    Dr. Mehmet Tanhan
  • Shiar Abdi
    Shiar Abdi
  • Ercan Özkan
    Ercan Özkan
  • Ulf Bremen
    Ulf Bremen
  • Johannes Schäfer
    Johannes Schäfer
  • Frank Schreiber
    Frank Schreiber
  • Hemin Derya
    Hemin Derya

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

    1. Der Spielfilm "Mes - Lauf!" von Shiar Abdi erinnert an die Eskalation der türkisch-kurdischen Auseinandersetzungen in den achtziger Jahren. Nach dem Militärputsch in der Türkei gehen in Cengos (Abdullah Ado) Heimatstadt Nuseybin Soldaten mit Waffengewalt gegen Separatisten, Widerstandskämpfer und deren Angehörige vor. Die kurdische Sprache ist damals in der Öffentlichkeit verboten. Erst seit ungefähr einem Jahrzehnt wird der Minderheit ein wenig mehr Autonomie und kulturelle Selbstentfaltung ermöglicht. So darf auch wieder kurdisch gesprochen werden. Dieser Film ist komplett in kurdischer Sprache aufgenommen. Zwar stand er in Gefahr, verboten zu werden, konnte aber schließlich doch 2011 in Nuseybin uraufgeführt werden, bevor er auf mehreren Festivals, auch in der Türkei, gezeigt wurde.

      Im Film fallen Schüsse und die Soldaten dringen in die Häuser ein, um nach bewaffneten Männern zu suchen. Mit Leuten, die sich den Befehlen widersetzen, wird kurzer Prozess gemacht. Cengo ist in der Geschichte ein kindlicher Beobachter, den die Erlebnisse radikalisieren. Am Ende des Films informiert eine Texteinblendung, dass er acht Jahre später den Platz seines älteren Bruders, eines getöteten Freiheitskämpfers, eingenommen hat.

      Das Leben in der ländlichen Gegend geht zunächst seinen geruhsamen Gang, morgens krähen die Hähne, lange bevor Cengo aus dem verrosteten Gitterbett steigt, in dem er vor seinem Elternhaus geschlafen hat. Dann geht er in den Laden und besorgt sich Kaugummi auf Pump, um es dann selbst in den Straßen feilzubieten. Dort sieht er Xelilo (Selamo), einen seltsamen älteren Mann, der immer an der gleichen Stelle ein paar Meter entlang eines Zaunes geht, abrupt umkehrt und wieder zum Ausgangspunkt zurückeilt. Er spricht nicht, aber wenn er einem Mann mit einer Zigarette im Mund begegnet, nimmt er sie ihm weg, um sie selber zu rauchen. Als Cengo anfängt, Xelilo auf seinem Gang Gesellschaft zu leisten, nimmt es dieser zwar stumm, aber durchaus wohlwollend zur Kenntnis.

      Der Regisseur unterteilt die Handlung in viele kleine Momentaufnahmen, in denen die Sprache meistens nicht im Vordergrund steht. Intuitiv müssen sich die Zuschauer erschließen, was sie sehen, so ähnlich wie auch das Kind im Film sich einen Reim auf die wahre Bedeutung der Geschehnisse machen muss. Die Kamera dreht in den ärmlichen Behausungen von Cengo oder von Xelilos Bruder, wo jeweils eine Frau die Hausarbeit für die männlichen Verwandten, Großvater, Mann oder Brüder, macht. Erst nach und nach geben einzelne Bemerkungen Aufschluss über die Beziehungsverhältnisse. Die Bilder der Ruhe und der Armut, das grelle Sonnenlicht am Tag in den Straßen und die Dunkelheit der Nacht, in der man oft nur vage Schatten huschen sieht, entwickeln ein stimmungsvolles Panorama.

      Xelilos Wandern vor dem weißen Zaun mutet an wie ein Symbol für Gefangenschaft. Nur weil der Alte als verrückt gilt, nimmt er sich die Freiheit, die Unschlüssigkeit, das Ausharren, die über dem Ort liegen, in rastlosem Handeln auszudrücken. Im Laufe des Films mehren sich dann die Konfrontationen mit dem Militär, aber die gesamte Dimension des Konflikts wird nicht in Worte gefasst. Xelilos Bruder herrscht ihn einmal an, weil er nie etwas sagt: Wie könne er nur so lange alles für sich behalten! Ohne Sprache gibt es keine Kultur, keine geistige Gesundheit, das ist die Botschaft der impressionistischen Beobachtungen in diesem Film.

      Fazit: "Meş - Lauf!" erinnert mit einer impressionistischen Geschichte an die Leiden der kurdischen Bevölkerung in der Türkei.
    2. Mes - Lauf!: Kurdisches Drama über die Freundschaft eines Zwölfjährigen Kurden zu einem alten Mann, die durch die türkische Machtübernahme in Gefahr gerät.

      Dem Drama gelingt es eindringlich, den nicht nur politischen Konflikt zwischen der Türkei und seiner kurdischen Bevölkerung auf eine persönliche, individuelle Ebene herunterzubrechen und dadurch erlebbar zu machen. Regisseur Shiar Abdi drehte seinen Film erstmals in den kurdischen Gebieten komplett in kurdischer Sprache, was vor allzu langer Zeit noch nicht möglich gewesen wäre. Auf dem Internationalen Filmfest in Antalya wurde der Spielfilm gleich in mehreren Kategorien ausgezeichnet.

    Kommentare