Merry Christmas

  1. Ø 4.5
   2005

Merry Christmas: Drama über die Verbrüderung deutscher, englischer und französischer Soldaten am Weihnachtsabend 1914 an der Westfront in Nordfrankreich.

Trailer abspielen
Merry Christmas Poster
Trailer abspielen

Kinoprogramm in deiner Nähe

Noch sind keine Kinotickets in diesem Ort verfügbar.

Alle Bilder und Videos zu Merry Christmas

Filmhandlung und Hintergrund

Merry Christmas: Drama über die Verbrüderung deutscher, englischer und französischer Soldaten am Weihnachtsabend 1914 an der Westfront in Nordfrankreich.

Frankreich im Dezember 1914. Auf vergleichsweise engem Raum von wenigen hundert Quadratmetern liegen sich bei klirrender Kälte französisch-britische und deutsche Verbände kampfbereit gegenüber. Als jedoch am Weihnachtsabend vom jeweils anderen Schützengraben Musik herüber schallt, beschließen die Truppen beider Seiten, für einen kurzen Zeitraum die Waffen beiseite zu legen und gemeinsam zu feiern.

Von einem verbürgten Ereignis aus dem Ersten Weltkrieg, das wie kaum ein zweites die Perversion der damaligen Situation unterstreicht und leider nicht zum Frieden beitragen konnte, berichtet diese mit europäischen Stars reich bestückte Co-Produktion der damals beteiligten Kriegsnationen – gerade recht zur Weihnachtszeit.

Weihnachten 1914, an der Westfront in Nordfrankreich: Französische, britische und deutsche Truppen hoffen nach monatelanger Kriegsführung auf ein Ende des Tötens. Schließlich verständigen sich die einfachen Soldaten auf beiden Seiden der Schützengräben auf einen inoffiziellen Waffenstillstand am Weihnachtsabend. Die Verbrüderung mit dem Feind alarmiert schließlich die Heeresleitungen.

Im Ersten Weltkriegs dient der Tenor Nikolaus Sprink 1914 an der Westfront. Seine Lebens- und Bühnenpartnerin Anna Sörensen besteht darauf, im Truppenlager ein gemeinsames Adventskonzert zu geben. Während des Liedes „Stille Nacht“ stimmen von jenseits der Frontlinie die Dudelsäcke der Briten ein. Die Kommandanten der Regimenter aus Deutschland, Frankreich und Großbritannien einigen sich auf einen spontanen Waffenstillstand bis Weihnachten, doch jedem ist klar, dass die Idylle nicht von Dauer sein kann.

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

So werten die User Ø
(4)
5
 
Stimme
4
 
Stimme
3
 
Stimme
2
 
Stimme
1
 
Stimme
So werten die Kritiker (2 Stimmen)
5
 
Stimme
4
 
Stimme
3
 
Stimme
2
 
Stimme
1
 
Stimme

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Dieses Wunder, der unvermittelte Frieden auf Zeit am ersten Weihnachtsfest des Ersten Weltkrieges, hat es 1914 tatsächlich gegeben. Briefe von Soldaten dokumentieren es, Bücher sind darüber verfasst worden, u.a. Michael Jürgs „Der kleine Frieden im Großen Krieg“.

    Der Franzose Christian Carion (Drehbuch und Regie) hat dazu nun einen Film gemacht. Doch was „Merry Christmas“, eine französisch-deutsch-englich-belgisch-rumänische Koproduktion, darstellt, enthüllt der Film unfreiwillig – im Guten leider auch wie im überwiegend Schlechten – bereits am Anfang. Noch vor den Titeln stehen hintereinander ein französischer, ein englischer und ein deutscher Schulbub vor der Tafel und sagen in die Kamera zeitgenössische Hetzgedichte auf. Man muss schon schlucken, so wenn der kleine Engländer die Forderung nach Ausrottung jedes einzelnen „Hunnen“ zum Besten gibt. Doch mehr, als dass „Merry Christmas“ als Opfer und Menschen alle gleich bewertet, gereicht ihm nicht zur Ehre. Eher macht er sogar das noch selbst zunichte. Denn „Merry Christmas“ ist eine Lehrstunde der unglücklichsten Sorte.

    Pater Palmer (Lewis) steht in der Kirche, zündet Kerzen an, als Jonathan (Steven Robertson) von seinem Bruder überrascht wird: Juhu, es ist Krieg! Und Jonathan lässt sich gerne mitreißen. Nur dem Priester kommen in schlimmer Vorahnung die Tränen. Zumal die zuknallende Kirchentür prompt und höchst bedeutungsschwanger die gerade von ihm entflammten Kerzen ausgeblasen hat. Glücklicherweise hält sich der Film mit derart plumper Symbolik halbwegs zurück. Nur hin und wieder trifft man sie. So wenn Benno Fürmann als Opernstar auf die Bühne will, sein Auftritt jedoch von der Kriegsmeldung vereitelt wird. Doch damit sind „Vorgeschichte“ und anfangs herrschende Kriegsbegeisterung schon abgehakt. Es geht in die Schützengräben, damit ebenso kurz und obligatorisch bebildert wird, wie grausam der Krieg ist. Nachdem auch das abgehakt ist, kann man sich langsam aber sicher auf die Hauptsache hinarbeiten, den Weihnachtsfrieden.

    Um den filmisch umzusetzen braucht es dummerweise Figuren. Dass diese und ihr Schicksal bloßes – und darüber hinaus höchst notdürftiges – Gerüst sind, bekommt man vor allem an den verkopften wie verkitschten Dialogen permanent zu spüren. Dem Film liegt überhaupt wenig daran, die Geschichte seiner Protagonisten zu erzählen. Aber weil sowas leider irgendwie dazugehört, bedient sich Carion ungelenk der üblichen Standartsituation die er mit dem Holzhammer zu einer Kolportage zusammenzimmert. Gut und tapfer sind die Soldaten im Feld, böse und verbohrt ihre kriegstreibenden Vorgesetzten. Wie klischeehaft das „bewiesen“ wird, wie erschreckend wenig Carion die Schablonen variieren kann oder will, enthüllt die allseitige Perspektive. Hochnäsig-dumm ist der schottische General, perfide der französische, und augenrollend verblendet der deutsche Kronprinz (ganz schlimm: Thomas Schmauser). Zu nichts anderem als um diese Eigenschaften auszustellen, sind die Figuren da.

    Auf der anderen Seite die braven „kleinen“ Leute, die alle, alle ihre Kameraden nicht im Stich lassen wollen. Der Pater verlässt seine Schäflein nicht, der französische Leutnant schlägt eine Karriere bei der Artillerie aus um bei seinen Männern im Graben zu bleiben und der Tenor Nikolaus (!) hat nichts anderes im Sinn, als gleich wieder zurück zu seinen Kameraden zu kommen, denn für die will er ja unbedingt an Heiligabend singen. Da kuckt Diane Krüger mit ihren großen Augen. Um dann – natürlich – mitzukommen. (Krügers und mehr noch Fürmanns Spiel bilden mit ihrer unfreiwillig komischen Laienspiel-Qualität auch den Bodensatz des Films).

    Für sein Pathos und Sentiment ordnet „Merry Christmas“ alles unter, ob Figurenzeichnungen, Logik oder kleine dramaturgische Konflikte, die damit nur reine Behauptung bleiben (als Extremfall zwischen dem Tenor und seinem Oberleutnant, verkörpert durch den unvermeidlichen Daniel Brühl, dem es allerdings auch nicht gelingt, seinem Holzschnitt Leben einzuhauchen). Die kleinen humoristischen Auflockerungen, z.B. der Streit zwischen einem französischen und einem deutschen Soldaten um eine Katze oder die Massenlieferung von Weihnachtsbäumen an die Front wirken vor diesem kalkulierten Krampf statt entblößend nur peinlich und ärgerlich.

    Mit welchen Dimensionen der Film dann aber tatsächlich zu tun hat, blitzt nur in wenigen Momenten auf und verraten das Potential, das das Kernereignis des Films als historisches Faszinosum bedeutet (hätte): Wenn der junge Schotte Jonathan seiner Mutter immer noch von den Heldentaten seines toten Bruders schreibt. Oder wenn er halb wahnsinnig vor Trauer dessen Leiche im Schnee beweint und ein Messer zückt, als sich ihm ein Deutscher nähert – derweil sich, mit dem Rücken zu ihm, Kameraden und Feinde zum Festgottesdienst im Feindesland versammelt haben.

    Doch derlei Abgründe, die Frage, wo die Grenzen individueller und sozialer Vernunft verlaufen - und verwischen -, die Überlegung, was verrückter ist, ein plötzlicher Interimsfrieden mal eben so oder der Krieg drumherum, all das interessiert Carion insofern wenig als dass er lieber seine wohlfeile wie platte Pazifismusbotschaft unters Volk bringen will: Krieg ist schlimm. Und stell dir mal vor: keiner ginge hin!

    Er wolle einen humanistischen Film drehen, bekennt Carion, und dass das Kino natürlich ein Unterhaltungsmedium sei, aber nicht ausschließlich.

    Fazit: Nach einer wahren Begebenheit des Ersten Weltkriegs gerät Christian Carions Film um die spontane Weihnachtsverbrüderung zwischen den Feinden zu einem handwerklich haarsträubenden, so plattitüdenhaften wie hölzernen Gutmenschen-Machwerk.
  • Ganz auf die Stärke der – authentischen – Geschichte und die Kraft seiner Darsteller setzt Christian Carion in seinem zutiefst emotionalen, angenehm konventionell erzählten Erster-Weltkriegs-Drama. Für die europäische Produktion ziehen von deutscher Seite Benno Fürmann, Diane Krüger und Daniel Brühl ins Feld, wo es am Weihnachtsabend 1914 inmitten der Kriegswirren zur Verbrüderung verfeindeter Soldaten kommt. In Cannes außer Konkurrenz gezeigt, wurde der einprägsame Anti-Kriegsfilm vom Premierenpublikum mit stehenden Ovationen geehrt.

    Schauplatz der bewegenden Geschichte sind u. a. drei der am Krieg beteiligten Länder, und Schauspieler aus diesen drei Nationen, die in ihren jeweils eigenen Sprachen spielen, bilden den durchweg guten pan-europäischen Cast, den von französischer Seite Guillaume Canet und von schottischer Gary Lewis komplettieren. Gedreht wurde in Frankreich, Deutschland und Schottland, der Set der Kernhandlung an der Front wurde in Rumänien errichtet. Anders als die großen Kriegsfilm-Vorbilder unternimmt der Regisseur erst gar nicht den Versuch, die Schrecken des Krieges in aller drastischen Härte in Szene zu setzen. Stattdessen setzt er auf private Ereignisse und liefert damit packendes Emotionskino, das die Sinnlosigkeit des Krieges umso eindringlicher unter Beweis stellt. Er trifft, in ruhiger Breitwand-Fotografie, im Matsch und Schnee, genau den richtigen Ton für die emotionsgeladene Stimmung dieses einen Tages, dieser einen Stunde in der Weihnachtsnacht im ersten Kriegswinter 1914, um die es ihm geht.

    Zu Weihnachten schickt jede Seite ihren Soldaten das Beste an die Front, was die Heimat zu bieten hat. Die dänische Sopranistin Anna Sorensen (Diane Krüger) hat vom Kaiser persönlich einen Passierschein erwirkt, um am Weihnachtsabend ein Konzert an der Front mit ihrem Geliebten, dem berühmten Tenor Nikolaus Sprink (Benno Fürmann), geben zu können, der unter dem mehrsprachigen Lt. Horstmayer (Daniel Brühl) dient. Auch wenn Sprink sich über das Wiedersehen mit Anna freut, fühlt er doch, dass sein Platz bei den Kameraden an der Front ist und kehrt dorthin zurück, begleitet von Anna. Überwältigt von seinen Gefühlen, verlässt er den Schützengraben und stimmt mitten auf dem Schlachtfeld ein Weihnachtslied an, in das bald schottische Dudelsackbläser einfallen. Nach und nach kommen die Männer aus ihren Schutzwällen, singen gemeinsam, teilen Zigaretten und Champagner und verständigen sich, so gut sie können. Die drei Befehlshaber rufen einen Waffenstillstand aus, doch das Gefühl der Heiligen Nacht weicht am nächsten Morgen der Ernüchterung.

    Inspiriert von Yves Buffetauts Buch „Battles of Flanders and Artois 1914 – 1918“, schrieb Carion das Drehbuch selbst und setzt, ohne je in triefende Sentimentalität zu verfallen, diesem ungewöhnlichen Akt von Menschlichkeit ein Denkmal, das gerade in der Vorweihnachtszeit, wenn Koproduzent Senator den Film in die Kinos schickt, die Zuschauer bewegen wird. boe.

News und Stories

Kommentare