Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Meridian - Kiss of the Beast

Meridian - Kiss of the Beast

Filmhandlung und Hintergrund

Empire-Chef Charles Band („Prison“) variiert in seinem romantischen Horrordrama einmal mehr die Tragödie von der Schönen und der Bestie. Dank seiner Hauptdarstellerin Sherilyn Fenn („Two Moon Junction“, „Wild at Heart“) kann sich auch die erotische Komponente der Geschichte voll entfalten. Dafür wurde weniger Wert auf die Gestaltung des harmlos ausgefallenen Monsters gelegt. Band gelingt es kaum, dem Thema neue Aspekte...

Die Künstlerin Catherine kehrt auf ihr Ahnenschloß zurück, in dessen Hof eine Truppe von Magiern auftritt. Die Zauberer Oliver und Lawrence sind Untote, die vor 300 Jahren vom Schloßherren verflucht wurden. Oliver kann nur dann von seiner Existenz als Bestie befreit werden, wenn Catherine sich in ihn verliebt und anschließend tötet. Tatsächlich verfällt sie ihm, kann ihn aber nicht töten. In einem Kampf mit seinem bösen Bruder, tötet Oliver Lawrence - und mit ihm den Fluch, der auf beiden lastete. Da ein normales Leben für sie nicht möglich ist, folgt Catherine dem Geliebten in eine Welt jenseits der Realität.

Romantisches Horrordrama über das alte Thema von der Schönen und der Bestie. Die Videopremiere von Ex-Empire-Boss Charles Band („Prison“) bietet den geneigten Genrefreunden die attraktive Verquickung von Horror und Sex.

Darsteller und Crew

  • Sherilyn Fenn
  • Malcolm Jamieson
  • Hilary Mason
  • Phil Fondacaro
  • Vernon Dobicheff
  • Alex Daniels
  • Charles Band
  • Dennis Paoli
  • Debra Dion
  • Mac Ahlberg
  • Pino Donaggio

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Empire-Chef Charles Band („Prison“) variiert in seinem romantischen Horrordrama einmal mehr die Tragödie von der Schönen und der Bestie. Dank seiner Hauptdarstellerin Sherilyn Fenn („Two Moon Junction“, „Wild at Heart“) kann sich auch die erotische Komponente der Geschichte voll entfalten. Dafür wurde weniger Wert auf die Gestaltung des harmlos ausgefallenen Monsters gelegt. Band gelingt es kaum, dem Thema neue Aspekte abzugewinnen. Dennoch sollte die solide Videopremiere bei Genrefreunden durch die Verquickung von Horror und Sex Anklang finden.
    Mehr anzeigen