1. Kino.de
  2. Filme
  3. Meine Stunde Null

Meine Stunde Null

Filmhandlung und Hintergrund

Manfred Krug versucht, den Zweiten Weltkrieg zu beenden.

Als Gefreiter der Wehrmacht gerät der Berliner Arbeiter Kurt Hartung 1943 an der Ostfront in russische Gefangenschaft. Ohnehin kein Freund der Nazis, gewinnt er die Überzeugung, dass etwas getan werden müsse, den Krieg so schnell wie möglich zu beenden. Also erklärt er sich bereit, als falscher deutscher Oberleutnant mit zwei russischen Soldaten hinter die deutschen Linien zurückzukehren, um von dort einen deutschen Offizier zu entführen.

Darsteller und Crew

  • Manfred Krug
    Manfred Krug
    Infos zum Star
  • Anatoli Kusnezow
    Anatoli Kusnezow
  • Lew Prigunow
    Lew Prigunow
  • Kurt Jung-Alsen
    Kurt Jung-Alsen
  • Gleb Strizhenov
    Gleb Strizhenov
  • Alfred Müller
    Alfred Müller
  • Harry Hindemith
    Harry Hindemith
  • Wolfgang Greese
    Wolfgang Greese
  • Thomas Weisgerber
    Thomas Weisgerber
  • Karl Sturm
    Karl Sturm
  • Edwin Marian
    Edwin Marian
  • Dietmar Richter-Reinick
    Dietmar Richter-Reinick
  • Joachim Hasler
    Joachim Hasler
  • Jurek Becker
    Jurek Becker
  • Karl Krug
    Karl Krug
  • Walter Ehle
    Walter Ehle
  • Rudolf Schrade
    Rudolf Schrade
  • Barbara Simon
    Barbara Simon
  • Roman Ledenjew
    Roman Ledenjew

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Meine Stunde Null: Manfred Krug versucht, den Zweiten Weltkrieg zu beenden.

    Komödiantisches Kriegsabenteuer, dessen Drehbuch Regisseur Joachim Hasler („Heißer Sommer“) gemeinsam mit Schriftsteller Jurek Becker nach den Erinnerungen des Antifaschisten Karl Krug verfasste. Hauptdarsteller Manfred Krug („Spur der Steine“) hat reichlich Gelegenheit, im Rahmen der Abenteuer, die er mit seinen neuen russischen Freunden erlebt, seinen trockenen Humor zur Geltung zu bringen. Ein gelungener Versuch, das ernste Thema mit komödiantischen Mitteln zu behandeln.

Kommentare