Filmhandlung und Hintergrund

TV-Zweiteiler mit Uschi Glas als Geschäftsführerin eines Familienunternehmens (Teil 1: "Der Erbe"; Teil 2: "Zeit für Veränderung").

Hat dir dieser Artikel gefallen? Dann hinterlasse uns einen Kommentar auf dieser Seite und diskutiere mit uns über aktuelle Kinostarts, deine Lieblingsserien und Filme, auf die du sehnlichst wartest. Wir freuen uns auf deine Meinung.

Darsteller und Crew

Kritiken und Bewertungen

So werten die User ø 0,0
5
 
Stimmen
4
 
Stimmen
3
 
Stimmen
2
 
Stimmen
1
 
Stimmen
So werten die Kritiker (1 Stimme)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

    Kritikerrezensionen

    • Meine liebe Familie: Zeit für Veränderung (Folge 2): TV-Zweiteiler mit Uschi Glas als Geschäftsführerin eines Familienunternehmens (Teil 1: "Der Erbe"; Teil 2: "Zeit für Veränderung").

      Die Globalisierung macht auch und gerade vor mittelständischen Familienbetrieben nicht halt. Aber keine Bange, in diesem Film geht es frühestens an zweiter Stelle um wirtschaftliche Fragen.

      Trotzdem ist Geld zunächst der Motor der Handlung: Ein japanischer Konkurrent will in großem Stil bei der traditionsreichen Papiermanufaktur Maibach einsteigen. Chefin Barbara Herzog (Uschi Glas) ahnt allerdings, dass die Japaner nur auf den guten Namen aus sind. Leichten Herzens will sie ablehnen, als die Firma in ihren Grundfesten erschüttert wird: Ein stiller Teilhaber, der Barbaras Vater vor Jahrzehnten aus der Patsche geholfen hat, ist verstorben; sein Erbe Markus Perlinger (Helmut Zierl), ein Münchener Weinhändler, will sich die Anteile, immerhin zwanzig Prozent, auszahlen lassen. Dabei weiß Barbara nicht mal, wie sie die Rechnung für die kostspielige Reparatur der defekten Druckerpressen begleichen soll.

      Der emotionale Teil dieser Geschichte von Dagmar Damek, die den Film auch inszeniert hat, funktioniert nach dem bewährten Muster vieler romantischer Komödien: Die beiden Hauptfiguren können sich schon bei ihrer ersten zufälligen Begegnung auf Anhieb nicht ausstehen, ahnen aber natürlich noch nicht, dass sie einander demnächst öfter über den Weg laufen werden, als ihnen lieb ist. Im Mittelpunkt der Handlung steht jedoch die knallharte Geschäftsfrau, die allerdings durch Perlingers entspannte Art, Probleme anzugehen, nach und nach selbst eine gewisse Lockerheit gewinnt. Zuvor aber muss sie eine Nagelprobe überstehen und akzeptieren, dass die Firma dem Rest ihrer Familie bei Weitem nicht so am Herzen liegt wie ihr.

      Damek verpackt die Familiengeschichte in viele kleine, zum Teil recht launige Episoden. Die beiden schönsten Rollen spielen dabei Bibiana Zeller (als Witwe des Firmengründers und Barbaras Mutter) sowie Hans Peter Korff als ihr Bekannter; unter anderem wollen die beiden die finanziellen Probleme durch einen Besuch im Spielcasino lösen. Die Fans von Uschi Glas hingegen erleben ihr Idol in dieser Produktion der ARD-Tochter Degeto als zunächst ziemlich unleidliche Person. Aber eine Reise nach Südtirol kann ja Wunder bewirken, was vor allem den dortigen Tourismusverband freuen wird. Auch die Interessenvertreter der Weinwirtschaft werden den Film mit Genugtuung verfolgen, denn es wird eine Menge über Wein geredet; und noch mehr getrunken. Obwohl die zentralen Probleme durchaus existenzieller Natur sind, sorgt Dagmar Dameks Inszenierung dafür, dass die Handlung nicht zu aufregend wird. Am kommenden Freitag zeigt das „Erste“ die Fortsetzung der Familiengeschichte. tpg.

    Kommentare