Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Meine keine Familie

Meine keine Familie

Meine keine Familie - Trailer

Meine keine Familie: Intime Dokumentation des Filmemachers Paul-Julien Robert über seine Kindheit in der Kommune Friedrichshof.

Poster Meine keine Familie
DVD/Blu-ray jetzt bei amazon

Streaming bei:

Alle Streamingangebote

Filmhandlung und Hintergrund

Intime Dokumentation des Filmemachers Paul-Julien Robert über seine Kindheit in der Kommune Friedrichshof.

Rund 60 Kilometer südöstlich von Wien befindet sich der in den Siebzigerjahren gegründete Friedrichshof, der als die größte Kommune Europas galt. Ihre Werte damals: Freie Liebe, Auflösung der Zweierbeziehung, Gemeinschaftseigentum, kreative Entfaltung. Der umstrittene Begründer des Friedrichshofs, Otto Mühl, verstarb im Mai 2013. Nun unternimmt Filmemacher Paul-Julien Robert, der in der Kommune geboren und aufgewachsen ist, eine Reise in seine eigene Vergangenheit. Dabei geht er der Frage auf den Grund, was eigentlich Familie ist.

Bilderstrecke starten(11 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Meine keine Familie

Darsteller und Crew

  • Paul-Julien Robert
  • Oliver Neumann
  • Sabine Moser
  • Klemens Hufnagl
  • Fritz Ofner
  • Walter W. Cikan
  • Marnix Veenenbos

Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

    1. In den 1970er Jahren galt die vom Wiener Aktionskünstler Otto Mühl gegründete Kommune Friedrichshof als avantgardistisch. Mit ihrem Selbstverständnis eines künstlerisch-gesellschaftlichen Experiments zog sie Hunderte von Neugierigen an. Auch die Mutter von Paul-Julien Robert, der mit "Meine keine Familie" sein Langfilmdebüt vorlegt, fühlte sich angesprochen von den Prinzipien Gemeinschaftseigentum und freie Sexualität. Die Bewohner hielten das Aufwachsen im Kollektiv als das Richtige für ihre Kinder, gaben aber in Wirklichkeit die Verantwortung für sie ab. Das zeigt diese bewegende Abrechnung eines ehemaligen Kommunenkindes, die auch ein wichtiges Dokument der Zeitgeschichte ist.

      Mühls Aufruf zur Abschaffung der Kleinfamilie traf einen Nerv der Zeit. Roberts kurze Filmszenen aus dem Kommunenarchiv spiegeln anfangs noch den Geist fröhlicher Aufbruchstimmung. Aber als er vier Jahre alt war, wurde seine Mutter wie viele andere zum Geldverdienen fortgeschickt, zu einer der Zweigstellen im Ausland. Die zurückgelassenen Kinder hatten nun keine Bezugsperson mehr – wer ihre Väter waren, wussten nicht einmal diese selbst. Allmählich verliert der Film das Unbeschwerte und fördert immer mehr schlimmes Material zutage. Es zeigt, wie die Kinder auf Kommando vor der Gruppe singen und tanzen mussten. In ergreifenden Gesprächen mit seiner Mutter und ehemaligen Kommunenkindern legt Robert eine Kluft zwischen den beiden Generationen auf dem Friedrichshof frei: Die ersehnte Selbstentfaltung gab es nur in den Köpfen der Erwachsenen.

      Robert konfrontiert seine Mutter mit sehr kritischen, direkten Fragen, verurteilt sie jedoch nicht. Vielmehr lässt er ihre oft ahnungslose Verwunderung über sein Erleben als Ausdruck eines anderen Zeitgeists stehen. Auch seinem Vater gegenüber – nach Auflösung der Kommune wurde er durch einen DNA-Test ermittelt – zeigt er bei einem Besuch respektvolle Zuneigung über alle Reibungspunkte hinaus. Gerade diese emotionale Verbundenheit macht den aufwühlenden Film so wahrhaftig.

      Fazit: Paul-Julien Roberts Dokumentarfilm "Meine keine Familie" ist die ergreifende und aussagekräftige Abrechnung eines ehemaligen Kindes aus der Kommune von Otto Mühl mit diesem fehlgeschlagenen Freiheitsexperiment der 1970er und 1980er Jahre.
      Mehr anzeigen
    2. Meine keine Familie: Intime Dokumentation des Filmemachers Paul-Julien Robert über seine Kindheit in der Kommune Friedrichshof.

      Mit dem Film wird erstmals Archivmaterial, das bislang gesperrt war, zugänglich gemacht. In Roberts Kindheit wurde jeder einzelne Tag auf Video festgehalten und archiviert. Der Regisseur konfrontiert nach rund vierjähriger Sichtung und Beschäftigung mit den Aufnahmen sich selbst und seine Mutter mit der Vergangenheit. Damit zeigt er, wie ein scheinbar antiautoritäres Konzept zu einem System mit Hierarchien wird. Doch er wirft auch essenzielle Fragen auf, z. B. nach der richtigen Erziehung und Folgen von übermäßiger Behütung.
      Mehr anzeigen