Mehr zum Film? Wir haben die wichtigsten Hintergründe und Fakten für Dich gesammelt: detaillierte Inhaltsangaben, Wissenswertes über die Entstehung des Films, ausführliche Produktionsnotizen. Klick rein!

Über die Produktion

Schon mit dem Ende von MEINE FRAU, IHRE SCHWIEGERELTERN UND ICH wurde ganz zart der Grundstein für ein weiteres Kapitel der Komödiensaga gelegt. Man sieht, wie Greg seine hochschwangere Pam vor den Traualtar führt. Wenn es in der zweiten Fortsetzung der Fockers-Franchise also um die Mühen beim Großziehen der Kinder gehen sollte, dann musste man, das stand für die Filmemacher von Anfang an fest, den Fokus der Erzählung wieder auf die Beziehungen – romantische wie familiäre – zwischen den Familienklans der Byrnes’ und der Fockers legen.

Jane Rosenthal, die Produzentin der Serie, hatte zuerst den Titel – LITTLE FOCKERS. Darauf hatte man sich schnell festgelegt. Darum herum eine originelle Geschichte zu entwickeln, die das Publikum fesseln und packen würde, war da schon eine deutlich größere Herausforderung für sie und ihr Team. „MEINE FRAU, UNSERE KINDER UND ICH und MEINE FRAU, IHRE SCHWIEGERELTERN UND ICH sind keine Fortsetzungen im traditionellen Sinne“, sagt die erfahrene Filmemacherin, die gemeinsam mit Robert De Niro die Produktionsfirma Tribeca Productions betreibt. „Jeder dieser Filme ist als Chronik des Wachstums unserer Figuren zu sehen – ob es sich um Pams und Gregs behutsame Schritte als Paar, das Treffen mit ihren Eltern oder die Vorstellung der beiden weiteren Schwiegereltern handelt. Was die Comedy in dieser Franchise unvermindert so gut funktionieren lässt, ist die Dynamik zwischen den Figuren. Mit jedem Film wird das Publikum noch mehr in diese Beziehungen eingebunden. Das Publikum ist mit der Franchise gewachsen. Unser Ziel muss es also sein, immer nur das Beste anzubieten.“

Bilderstrecke starten(30 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Meine Frau, unsere Kinder und ich

Der Schlüssel zu jedem Kapitel ist ein neuer, lebendiger und unterhaltsamer Blick auf Figuren, die dem Publikum ans Herz gewachsen sind. Mit zwei Blockbustern im Rücken wandten sich die Filmemacher wieder einmal an den Drehbuchautoren, der die Historie der Familien Focker und Byrnes besser kennt als irgendjemand sonst. John Hamburg, der bereits Koautor von MEINE BRAUT, IHR VATER UND ICH und MEINE FRAU, IHRE SCHWIEGERELTERN UND ICH gewesen war und nun bei MEINE FRAU, UNSERE KINDER UND ICH auch als Produzent fungierte, kehrt wie erwartet mit einer Mischung aus origineller Handlung und vertrautem Humor zurück.

Hamburg gefällt an den vorangegangenen Filmen besonders die Einfachheit der Ausgangssituation: Junge trifft Mädchen, Junge trifft die Eltern des Mädchens, die Eltern des Jungen treffen die Eltern des Mädchens. Als größte Herausforderung erwies sich diesmal, wieder eine so simple und prägnante Idee zu finden, aus der sich die Komödie wie von selbst ergibt. Hamburg freute sich darauf, sich wieder mit den Figuren auseinanderzusetzen, die er vor zehn Jahren mit kreierte. Aber er stellte auch schnell fest, dass der Arbeitstitel, den sich das Team ausgedacht hatte, ihn vor eine Reihe ganz eigener Probleme stellte, die es erst einmal zu lösen galt.

Unterstützung bei der Navigation durch all die neuen Irrungen und Wirrungen der Fockers und Byrnes’ fand Hamburg bei Larry Stuckey. Stuckey, der bereits bei MEINE FRAU, IHRE SCHWIEGERELTERN UND ICH als Koproduzent in Erscheinung getreten war, konnte auf seine Erfahrungen einerseits als Schreibpartner von Jay Roach, dem bisherigen Regisseur und Produzenten der Franchise, und andererseits als frischgebackener Vater und Ehemann vertrauen, was sich als entscheidende Inspiration für die Problemstellungen in der neuen Geschichte erweisen sollte.

Roach, der Regisseur und Produzent von MEINE BRAUT, IHR VATER UND ICH und MEINE FRAU, IHRE SCHWIEGERELTERN UND ICH war, gesteht, dass sich die neue Geschichte als hart zu knackende Nuss erwies und man ungewöhnlich lange brauchte, bis man ein neues Kapitel aufschlagen konnte. „Wir haben ein paar Jahre gebraucht, bis wir eine geeignete Geschichte gefunden hatten, die so gut war, dass sie den beiden Vorgängern gerecht werden würde“, erklärt er. „Wir wollten sicherstellen, dass das Publikum sich auf die neuen Bedingungen einlassen würde, die Greg Focker erneut auf Jack Byrnes prallen lassen. Ich bin froh, dass wir die Saga weitererzählen können.“

Bei der Entwicklung von Material versteht sich John Hamburg, der mit Ben Stiller überdies schon an ZOOLANDER („Zoolander“, 2001) und ALONG CAME POLLY („… und dann kam Polly“, 2003) – den er nicht nur geschrieben, sondern auch inszeniert hatte – gearbeitet hat, längst fast blind mit dem multitalentierten Schauspieler. „Wenn man den dritten Film einer Reihe macht, dann stellt sich unentwegt die Frage, wie man die Sache unverbraucht wirken lässt, gleichzeitig aber dennoch all die Merkmale berücksichtigt, die die Menschen an den ersten beiden Filmen mochten“, berichtet er. „Ben ist ein Perfektionist und einer der smartesten Menschen, denen ich je begegnet bin. Er feilt immer weiter am Material und hat dabei stets seine Figur im Fokus. Also strengt man sich an, es noch besser zu machen, noch wahrhaftiger, noch origineller. Meine Stimme als Autor und Bens Stimme als Schauspieler ergänzen sich einfach perfekt. Es ist ein sehr geschmeidiger Prozess.“

Stiller wusste, dass er nur dann bereit sein würde, zum dritten Mal in die Schuhe des Greg Focker zu steigen, wenn sich aus dem Material eine weitere unterhaltsame Geschichte entwickeln ließ, die das Leben der Figuren voranbringt. „Wir arbeiteten an dem Drehbuch, weil wir an eine Stelle kommen wollten, an der sich alles organisch anfühlt. Es sollte Sinn ergeben, dass wir genau jetzt diesen Film machen“, meint er. „Wir wählten Themen, die für die Figuren an den jeweiligen Stellen ihres Lebens relevant sind.“

Das Konzept wurde reduziert auf die universellen Herausforderungen, denen sich alle zu stellen haben, die vorhaben, ihre Familie zu vergrößern. Dinge wie: das Beste für seine Kinder zu wollen, den Kopf finanziell über Wasser zu halten, sich mit seiner Sterblichkeit auseinanderzusetzen und seine Ehe am Laufen zu halten, ob man nun fünf oder 35 Jahre verheiratet ist. Das sind Themen, mit denen sich das Publikum identifizieren kann, das bereits bei den ersten beiden Filmen mitgegangen ist. Noch mehr Auf und Ab im Leben, kombiniert mit den ewigen Querelen mit den Schwiegereltern, erwies sich als optimale Basis für das nächste Kapitel.

Regie beim dritten Film führt Paul Weitz, der bereits mit Filmen wie AMERICAN PIE („American Pie“, 1999) und ABOUT A BOY („About a Boy oder Der Tag der toten Ente“, 2002) – die er beide mit seinem Bruder Chris inszeniert hatte – oder IN GOOD COMPANY („Reine Chefsache“, 2004) bewiesen hatte, dass er es versteht, eine Komödie – sei sie mit breitem Pinselstrich gemalt oder feinem Bleistift gezeichnet – in einer nachvollziehbaren emotionalen Realität zu verankern. Jane Rosenthal sagt: „Paul ging mit einer ganz eigenen Sensibilität an MEINE FRAU, UNSERE KINDER UND ICH heran. Uns ging es darum, ganz wahrhaftige Situationen komödiantisch nach allen Regeln der Kunst auszuloten. Paul beherrscht das perfekt. Er hat ein Händchen für Schauspieler, ganz besonders für die Kids.“

Weitz hat eine Vorliebe dafür, eine individuelle Tonalität für Komödien zu entwickeln. Schon deshalb war MEINE FRAU, UNSERE KINDER UND ICH ein ideales Projekt für ihn, dem er seinen ganz eigenen Stempel aufdrücken konnte. Außerdem konnte er wieder mit zwei der Produzenten von ABOUT A BOY arbeiten: Jane Rosenthal und Robert De Niro. In diesem Film konnte er seine Expertise als Komödienregisseur ausspielen und ganz unmittelbar den Familien Focker und Byrnes folgen, während Jack seinen Schwiegersohn Greg nach und nach zum neuen Familienoberhaupt erklärt.

Der Regisseur hat einen interessanten Ansatz, was ihn dazu bewegte, die Inszenierung dieses Films zu übernehmen, in dem die komplette Besetzung der ersten beiden Filme wieder an Bord kam: „Ich fühle mich zum unabhängigen Kino hingezogen. Aber ich habe auch ein Faible für das klassische Filmemachen der Studioära. Heute ist es nahezu unmöglich, diese damals ganz selbstverständliche Situation herbeizuführen, in der man eine Garde von Stars dazu bringt, sich zu einem Projekt zu verpflichten. Es ist ein bisschen wie damals, als das Studio sagte: Wir haben Clark Gable und Marilyn Monroe unter Vertrag, und wir stecken sie zusammen in eine Produktion. Dieser Film fühlte sich ein bisschen so an. Es ist wirklich ungewöhnlich, an Bord eines Films zu kommen, bei dem man eine solche Menge an Stars bereits sicher hat.“

Weitz gefiel außerdem, was das Drehbuch über das Erwachsenwerden sagt, darüber, auf welche Entscheidungen es dann ankommt. Er erläutert: „Bens Figur ist einer dieser archetypischen Charaktere, auf den alle anderen ihre Neurosen projizieren. Greg macht die Angst vor Bedeutungslosigkeit zu schaffen. Was bei diesem Projekt den Schalter umlegte, war die Idee, dass Greg sich an einem bestimmten Punkt in seinem Leben befindet, an dem die Kinder ein Alter erreicht haben, dass man ihre Existenz nicht mehr als merkwürdigen Traum abtun kann, aus dem man schon wieder erwachen wird. Jetzt weiß man einfach: Wow, ich habe Kinder. Du bist der Nächste in der Reihe und musst nun Verantwortung übernehmen für zwei Generationen: die vor dir und die nach dir.“

Mit Weitz an Bord als Regisseur ging es an den Feinschliff des Materials. Ein Schlüsselelement bei der Entwicklung des Handlungsrahmens war es, die familiären Beziehungen beizubehalten und gleichzeitig die Handlung mit einem Hochstart in Bewegung zu setzen. Den Autoren gelang das, indem sie uns die Figuren an einem neuen Wendepunkt in ihrem Leben vorstellen. Was auf gut Deutsch bedeutet, dass die Beziehung zwischen Jack und Greg, immer schon die Triebfeder der Serie, erneut im Mittelpunkt steht.

Dass man nicht in der Lage ist, sich seine Familie und mit ihr all den Ballast, den sie mit sich trägt, auszusuchen, ist eine Binsenweisheit. In der bewegten gemeinsamen Historie der beiden Männer hat Greg den Garten von Jack in Brand gesetzt und Jack seinen künftigen Schwiegersohn einem Lügendetektortest ausgesetzt. Nun sieht es so aus, als könne Harmonie und gegenseitige Zuneigung tatsächlich eine Realität werden. Aber als sich die Schwiegereltern daran machen, sich auf die letzten Hürden im Leben vorzubereiten, kommen ihre ureigenen Schwächen wieder zum Vorschein. Jack hat wieder Probleme, Vertrauen zu entwickeln. Und Gregs zwanghaftes Bedürfnis, es anderen recht machen zu wollen, feiert ebenfalls ein Comeback – jeweils so komisch und schmerzhaft, wie man es sich nur vorstellen kann. Stiller erzählt, an welchem Punkt im Leben sich die Figuren befinden: „Die Zufälle des Lebens haben dafür gesorgt, dass Jack und Greg sich erneut an dem Punkt treffen, an dem ihre Beziehung angefangen hat. Nach und nach können sie ihre Karten auf den Tisch legen und all die subtilen Spannungen kommen zum Vorschein. Alles blubbert an die Oberfläche.“

Die Filmemacher waren beeindruckt, wie es Ben Stiller gelang, aus Greg Focker auch zehn Jahre nach dem ersten Film eine relevante Figur zu machen. Weitz merkt an: „Der Schlüssel für jede komödiantische Darstellung ist der Fakt, dass die Figur nicht weiß, dass sie sich in einer Komödie befindet. Ben beherrscht es perfekt, nicht auf Pointen hinzuspielen. Ich glaube nicht, dass er jemals denkt: So, jetzt muss ich etwas Witziges machen. Er denkt vielmehr: Meine Figur befindet sich in dieser Situation, und das würde ich jetzt sagen. Die Komödie unterscheidet sich nicht großartig vom Drama. Es kommt immer auf den einzelnen Moment an.“

Produktion: Die Besetzung

Sechs Jahre später arbeitet Greg als leitender Pfleger in seinem Krankenhaus, und Pam ist zu Hause und kümmert sich um die Kinder. Gemeinsam sehen sie sich mit einer der größten Herausforderungen des Lebens konfrontiert: Sie müssen zwei kleine Kinder großziehen. Nach und nach haben sich die täglichen Routinen mit ihren Kids eingespielt. Der Kauf eines ersten eigenen Hauses steht bevor, während sie immer noch den Balanceakt auf die Reihe kriegen müssen, vier Großeltern in ihr Leben zu integrieren, die es zwar gut meinen, einen aber auf die Palme treiben können.

Der ehemalige CIA-Mann Jack hat einen Durchhänger. Sein Rentnerdasein frustriert ihn, die Erkenntnis, dass er sterblich ist, macht ihm zu schaffen. Seine Frau Dina dagegen fühlt sich pudelwohl, auch weil ihr die Freundschaft zu der unvergleichlichen Roz Focker überaus guttut. Für Jack ist die Regelung aller Familienangelegenheiten von großer Bedeutung: Er will die Nachfolge planen und das Staffelholz an die nächste Generation weiterreichen. Das war bereits in MEINE FRAU, IHRE SCHWIEGERELTERN UND ICH ein Thema, das mit viel Humor präsentiert wurde, als Jack das Erbgut von Greg überprüfte und deshalb dessen Eltern, die sorgenfreien Roz und Bernie Focker, gespielt mit komödiantischer Präzision von Barbra Streisand und Dustin Hoffman, kennenlernen wollte.

Als sich herausstellt, dass Jacks anderer Schwiegersohn, Dr. Bob (der in MEINE FRAU, IHRE SCHWIEGERELTERN UND ICH von Tom McCarthy gespielt wurde, der auch jetzt wieder zu sehen ist), eine Enttäuschung ist, kommt er für den Posten des Familienoberhaupts nicht mehr infrage. Jack ernennt damit Greg zum künftigen Patriarchen, was ihm neues Vertrauen gibt, aber auch so manche Ängste in ihm hochkommen lässt. Die von Ben Stiller gespielte Figur bekam in den ersten beiden Filmen komödiantisch das meiste Fett ab. In MEINE FRAU, UNSERE KINDER UND ICH drehen die Filmemacher den Spieß um: Hier ist es Jack Byrnes, dem das Leben einen Streich nach dem anderen spielt.

Für den zweifachen Oscar®-Gewinner Robert De Niro war es eine erfrischende Abwechslung, im Mittelpunkt der Slapstickmomente des Films zu stehen. Ob er nun lebendig in Sand begraben wird oder eine allergische Reaktion auf Viagra hat, De Niro spielt diesmal auf Lacher. Besonders gefiel ihm, dass er es an der Seite eines alten Kumpels tun konnte. „Ben hat eine Art, auf andere Schauspieler zu reagieren oder eine Zeile zu sprechen, die völlig einzigartig ist. Es ist nur eine Zeile, aber er macht das so geschickt, als würde er einen ganzen Kommentar abgeben“, meint De Niro. „Er hat all diese kleinen Macken, die sehr lustig sind. Wir sind mittlerweile sozusagen alte Freunde, und wir haben eine großartige Zeit miteinander.“

Die Frau, die seit nunmehr einem Jahrzehnt seine Gattin auf der Leinwand spielt, gesteht, dass es De Niro sehr gefallen hat, diese Rolle wieder zu spielen. „Bob hat es genossen“, sagt Blythe Danner. „Er hat dieses wunderbare Katzenlächeln, das sich in seinem Gesicht ausbreitet, und dann lacht er schallend los. Er ist sehr lustig.“

De Niros Regisseur wusste die Bereitschaft des Schauspielers, wirklich alles zu tun, was von ihm verlangt wurde – und das war viel – sehr zu schätzen. Weitz erinnert sich: „In einer Szene taucht Jack vor einem Streit mit Greg kopfüber in eines dieser Plastikballbecken, wie man sie auf Kindergeburtstagen findet. Er hat den Stunt selbst gemacht. Er sprang in die Luft und tauchte mit dem Gesicht voran in diesen Berg von Plastikbällen. So etwas würde man normalerweise einen Stuntman übernehmen lassen, aber Bob ist gut in Form und wollte es unbedingt selbst machen. Es hat Spaß gemacht zu sehen, dass er seine RAGING BULL-Moves immer noch draufhat.“

Das perfekte komische Timing zwischen De Niro und Stiller ist das Resultat einer wahrhaftigen Zuneigung füreinander – und Zeugnis der Dauerhaftigkeit dieser Franchise. Tatsächlich konnte man beim Dreh der wilderen Szenen immer wieder beobachten, wie sich die beiden zwischen zwei Klappen zum Lachen brachten – manchmal sogar, während sie vor den Kameras standen. „Nach zehn Jahren fühle ich mich endlich wohl genug damit, ihn Bob zu nennen“, lacht Stiller. „Für mich ging es bei MEINE FRAU, UNSERE KINDER UND ICH vor allem darum, wieder mit Robert De Niro arbeiten zu können.“ Während die Spannung zwischen Jack und Greg stets für die größten Lacher gut ist, besteht die Rivalität zwischen Greg und Pams ehemaligem Verehrer, dem wohlhabenden, sensiblen Kevin Rawley, weiterhin. Kevin hat immer noch Gefühle für seine alte Flamme und versucht auf subtile Weise weiterhin, Greg schlecht aussehen zu lassen. „Kevin macht Spaß, weil er so viel Raum zur Ausgestaltung lässt“, meint Owen Wilson. „Von Anfang an war er dieser prätentiöse und doch sehr ernste Typ, der sich über sein Auftreten und seine Wirkung überhaupt nicht im Klaren ist.“

Es kommt nicht oft vor, dass ein Schauspieler im Lauf eines Jahrzehnts mehrfach die Gelegenheit hat, eine Figur zu spielen und zu formen. Obwohl der letzte Film der Franchise ein paar Jahre her ist, hatte die gesamte Besetzung kein Problem, sich wieder in den alten Rollen einzufinden. „Jedem gefallen die Figuren, die sie spielen, also fühlt man sich sofort wohl“, meint Wilson. „Und das ist immer gut, wenn man etwas Lustiges auf die Beine stellen will.“

Seitdem er Pam bei der Hochzeit in MEINE FRAU, IHRE SCHWIEGERELTERN UND ICH offiziell an Greg übergeben hatte, scheint sich Kevins Fixation auf sie gelegt zu haben – allerdings nur zwischenzeitlich. Zur allgemeinen Überraschung haben er und Greg sich angefreundet und kommunizieren regelmäßig miteinander. Eine Konstante besteht allerdings weiterhin: Zu Gregs Missfallen scheint Jack immer noch Kevin mehr zu schätzen als den Schwiegersohn. Weitz sagt: „Kevin ist der Inbegriff einer Person, die förmlich auf dem Wasser spazieren kann. Nichts kann seine Stimmung trüben. Er ist das genaue Gegenteil von Greg, der nichts anpacken kann, ohne sich dabei in den Fuß zu schießen. Kevin ist die Art von Mensch, die man am liebsten erwürgen würde, es dann aber doch nicht übers Herz bringt, weil er so ein guter Mensch ist.“

Ben Stiller gesteht „Mir gefällt die angespannte Beziehung zwischen Kevin und Greg schon seit MEINE BRAUT, IHR VATER UND ICH. Die Vorstellung, es mit dem perfekten ehemaligen Freund deiner Freundin zu tun zu haben, ist einschüchternd genug, speziell wenn es sich um einen Kerl handelt, der völlig besessen von ihr ist. Es hat Spaß gemacht, genau das im dritten Teil wieder aufblitzen zu lassen. Das war einer der Gründe, warum ich so begeistert von der Idee war, dass Kevin wieder auf der Bildfläche erscheinen würde. Es sind fast acht Jahre vergangen, und auch wenn es zunächst nicht so aussehen mag, er ist immer noch besessen von ihr.“

Kurz nach MEINE BRAUT, IHR VATER UND ICH waren Stiller und Wilson schon wieder gemeinsam auf der Leinwand zu sehen in der von Stiller geschriebenen und inszenierten Kultkomödie ZOOLANDER („Zoolander“, 2001). Seither sind sie immer wieder zusammen in Filmen aufgetreten und haben stets Kontakt miteinander gehalten. „Die Arbeit mit Owen macht mir immer Spaß“, erklärt Stiller. „Er ist ein durch und durch komischer Kerl und ein sehr kluger Autor. Egal welche Rolle er spielt, er versteht immer ganz genau, wer seine Figur ist, und findet wie kein anderer Feinheiten und Nuancen, sodass er beim Dreh in der Lage ist, verschiedene Möglichkeiten auszuloten, wie sich Kevin in dieser Szene verhält.“

Die Frauen des Komödien-Sequels, vor allem die Damen des Byrnes-Haushalts, sind im Verlauf der Jahre ihre eigenen Wege gegangen. Teri Polos Pam Focker ist mittlerweile nicht mehr Papas kleines Mädchen, sondern geht voll und ganz in ihrer Rolle als Ehefrau und Mutter auf, während sich die anmutige Dina, gespielt von der beliebten Schauspielerin Blythe Danner, ein bisschen aus der Reserve locken lassen hat und durch die Freundschaft zu der selbstbewussten Roz Focker regelrecht aufgeblüht ist. Für Pam bedeutet die Aussöhnung zwischen ihrem Vater und ihrem Ehemann eine willkommene Abwechslung, die es ihr erlaubt, sich endlich von Jacks „Pamcake“ zu Gregs Frau und Mutter ihrer Kinder zu wandeln. Doch aus dieser Veränderung erwachsen ganz neue Herausforderungen. „Irgendein unerwartetes Hindernis baut sich immer vor mir auf“, überlegt Polo. „Aber das geht jedem so bei seinen ganz alltäglichen Beziehungen mit Schwiegereltern, Gatten und Kindern. In einem Moment würde man sie am liebsten schütteln und im nächsten liebt man sie wieder zu Tode. Das muss man aushalten und einfach weitermachen.“

Die eine große Konstante in der Ehe des Patriarchen des Byrnes-Klans ist seine unendlich große Liebe zu Dina. Dafür akzeptiert sie auch so manche seiner Schwächen. Mit einem einfachen Blick oder prägnanten Kommentar gelingt es ihr bei Bedarf aber auch, Jacks ewigen Argwohn zu durchdringen und ihn zur Ordnung zu rufen. Danner erklärt, dass es für sie immer ein besonderes Bonbon ist, alle paar Jahre wieder bei Dina nach dem Rechten zu sehen und herauszufinden, wie es ihr und Jack geht. „Für mich ist es ein großes Glück, auch beim dritten Film unserer Reihe mit dabei sein zu dürfen. Alle Filme waren eine große Freude für mich. Spaßeshalber habe ich zu Bob De Niro gesagt, dass ich hoffe, dass es immer so weitergeht, auch wenn das heißt, dass wir eines Tages mit Gehhilfen oder im Rollstuhl vor der Kamera agieren müssen.“

Der Besuch bei den Fockers im zweiten Film der Franchise ermöglicht dem Kinopublikum einen Blick auf die unorthodoxe Kindheit von Greg. Dabei lernte man auch seine ungewöhnlichen Eltern kennen, Roz und Bernie. Die unvergleichliche zweifache Oscar®-Gewinnerin Barbra Streisand kehrt zurück als Gregs Mutter, die niemals ein Blatt vor den Mund nimmt und deren Karriere als Sextherapeutin für Senioren, zu der eine nach ihr benannte Fernsehshow und ein Bestseller gehören, sie zur Berühmtheit gemacht hat. Ihr Leinwandsohn spiegelt die Gefühle der gesamten Produktion, wenn er über Streisand sagt: „Barbra ist in jeder denkbaren Beziehung eine kulturelle Ikone.

Manchmal kommt man am Set bei der Arbeit nur schwer über diesen Gedanken hinweg, aber sie fühlt sich absolut wohl in ihrer Haut und hat eine entsprechende Aura, wenn sie zur Arbeit erscheint. Die Arbeit mit ihr ist immer aufregend. Sie Mom nennen zu dürfen, ist einer der Höhepunkte meines Lebens.“ Streisand konnte es nicht erwarten, sich in MEINE FRAU, UNSERE KINDER UND ICH wieder in die unerhörte Garderobe von Roz werfen zu können. Mehr noch freute sie sich allerdings auf das Wiedersehen mit ein paar alten guten Freunden. „Ich experimentiere gerne ein bisschen. Und Dustin ist dafür der ideale Partner, wie auch die anderen in der Besetzung, die ich alle liebe“, sagt sie. „Paul ermutigte uns zur Improvisation, also hatten wir eine richtige Party am Set. Wieder mit den anderen Schauspielern arbeiten zu können, war das Beste an MEINE FRAU, UNSERE KINDER UND ICH. Ich habe das ungemein genossen.“

Aber ein Wiedersehen der Besetzung wäre kein richtiges Wiedersehen, wenn nicht auch der zweifache Oscar®-Gewinner Dustin Hoffman als Gregs liberaler Vater Bernie wieder mit an Bord gewesen wäre. Er ist der buchstäbliche Dorn in Jacks Auge, das genaue Gegenteil von dem strengen Jack. Und auch diesmal brachte er alle seine Kollegen unentwegt zum Lachen. Der legendäre Darsteller, ein Mann, den Weitz als „einen Schauspieler, der aus seinem Herzen keine Mördergrube macht“, beschreibt, kam gerne zur Produktion, um noch einmal den Bernie Focker zu geben. Der altbewährte Kreis war damit komplett.

Produktion: Die Neuen

Mit einem starken Drehbuch in der Hand machten sich die Filmemacher gleichzeitig auf die Suche nach neuen Gesichtern, die die neuen Figuren in der Geschichte spielen würden. Dazu gehörten schließlich Jessica Alba, Laura Dern und Harvey Keitel.

Greg und Patch müssen eine schwierige Phase in ihrer Ehe meistern. Sorgen um den ersten Kauf eines gemeinsamen Hauses, das Großziehen von Zwillingen und finanzielle Nöte gehen Hand in Hand und stellen ihren Zusammenhalt auf eine schwere Probe. Eine unerwartete Gelegenheit für Greg, nebenher etwas zusätzliches Geld zu verdienen, wird ihm auf einem silbernen Tablett serviert, als die quirlige Pharmavertreterin Andi Garcia (nein, nicht der) urplötzlich einen Narren an Greg frisst. Tatsächlich sieht es so aus, dass in diesem Moment wirklich nur Andi Greg richtig toll findet. Die Verpflichtung von Jessica Alba begrüßte Jay Roach ausdrücklich, weil ihre Figur für zusätzliche komische Verwicklungen sorgt. Der Produzent sagt: „Andi ist eine große Versuchung, weil sich Greg in ihrer Gegenwart wie ein Gewinner fühlen darf, während alle anderen in seinem Leben ganz anderer Meinung sind. Es schadet natürlich nicht, dass sie eine schöne, aufregende und selbstbewusste Frau ist.“

Für Alba war die Rolle ein einziger Spaß, der es ihr erlaubte, eine Figur zu spielen, die ziemlich genau das Gegenteil von ihrem Leben jenseits der Leinwand als Ehefrau und Mutter ist. Sie lacht: „Ehrlich, ich bin ziemlich schüchtern und auf gewisse Weise auch konservativ. Ich bin eine Mutter. Es ist also ein Vergnügen, wenn ich für Rollen genommen werde, die so ganz anders sind als mein Alltag. Andi kennt keine Grenzen, sie ist ein lautes, zu jedem Spaß bereites Mädchen … vielleicht ein bisschen aufdringlich, aber auch sehr liebenswert.“

Alle Eltern, die das Ziel haben, ihre Kinder auf ihre Wunschschule zu schicken, werden die irrationale Angst vor dem Bewerbungsgespräch kennen, in dem man immer den Eindruck hat, man müsse die Person, die über Aufnahme oder Ablehnung entscheidet, besonders beeindrucken. Die ideale Schuldirektorin fanden die Filmemacher in Laura Dern, die sich bereitwillig als großer Fan der bisherigen Franchise outet. Dern war dann auch genauso wunderbar wie erhofft als Prudence, die Rektorin der Early Human School, einer sehr fortschrittlichen Einrichtung, die sich die Fockers als optimale Schule für ihre Kinder vorstellen. Derns Hauptziel war es, keine klischeebeladene strenge Rektorin zu spielen. Sie sagt über den Part: „Prudence ist weniger prüde, sondern eher fest entschlossen, als Rektorin dafür zu sorgen, dass wirklich alles politisch korrekt und kindgerecht ist. Da rührt der Spaß her, da ist Raum für Neurosen. Sie ist eine wirklich liberale Denkerin, was es umso lustiger macht, sie zu spielen.“

Harvey Keitel kennt man vornehmlich für die Darstellung rauer und harter Typen. Ihn in der Rolle von Randy Weir zu besetzen, war unerwartet, aber begnadet. Er ist der Bauleiter, dessen ewige Verspätungen beim Bau des neuen Zuhauses der Familie Focker beträchtlich zur Verstärkung von Gregs Ängsten beitragen. Die Komödie markiert damit auch das Wiedersehen von Robert De Niro und Harvey Keitel, die gemeinsam erstmals vor 37 Jahren in MEAN STREETS („Hexenkessel“, 1973) vor der Kamera gestanden hatten und danach zusammen in TAXI DRIVER („Taxi Driver“, 1976) Filmgeschichte zu schreiben. Die beiden alten Weggefährten schenkten sich nichts, als ihre Figuren in MEINE FRAU, UNSERE KINDER UND ICH in den Clinch gingen, was von Besetzung und Crew mit schallendem Gelächter und Beifall quittiert wurde. Keitel improvisierte einen Großteil seines Dialogs und haute ein paar Pointen raus, die zum Abschluss der Produktion auf T-Shirts verewigt und an die Crew verteilt wurden.

Nun finden sich im Titel des dritten Teils der Fockers-Saga auch die Kinder von Greg und Pam. Entsprechend groß war der Druck für die Produktion, Kinderschauspieler zu finden, die sich auch bei Improvisationen wohlfühlen mussten. Und natürlich mussten sie sich auch gegen Darsteller wie De Niro und Stiller behaupten können. Eine landesweite Suche wurde unternommen.

Die Focker-Zwillinge könnten nicht unterschiedlicher sein. Der liebenswerte, etwas ungelenke Henry ist ein Focker durch und durch, während die DNS des Byrnes-Klans unverkennbar das Wesen von Samantha bestimmt. Sie schlägt mehr nach ihrem Großvater Jack als nach ihrem Vater Greg. Henry wurde von Colin Baiocchi gespielt, einem hinreißenden Siebenjährigen, der sein Filmdebüt als Sohn von Vince Vaughn und Malin Akerman in COUPLES RETREAT („All inclusive“, 2009) gegeben hatte. Die achtjährige Daisy Tahan, erfahren in Film und Fernsehen und aktuell in der Erfolgsserie „Nurse Jackie“ besetzt, konnte sich die Rolle der geborenen Spionin Samantha sichern. „Colin und Daisy sind außergewöhnlich“, sagt Produzentin Jane Rosenthal. „Colin explodiert förmlich vor Energie und schlägt sich großartig in der Improvisation. Und Daisy ist ohnehin ein Vollblutprofi durch und durch.“ Teri Polo, die selbst Kinder hat und viel Zeit im Film mit den Kindern verbringt, konnte bei der Arbeit mit den Kids auf ihre eigene Erfahrung als Mutter zurückgreifen: „Zu den angenehmsten Seiten der Arbeit an MEINE FRAU, UNSERE KINDER UND ICH gehörte die Zeit, die ich mit Daisy und Colin verbrachte, vor und hinter der Kamera. Es fiel mir richtig leicht, die Mama zu spielen. So einen einfachen Job hatte ich als Schauspielerin noch nie.“

Produktion: Die Dreharbeiten

MEINE FRAU, UNSERE KINDER UND ICH spielt in Chicago, dem Zuhause von Greg und Pam, wurde aber in erster Linie an Locations in Südkalifornien gedreht. Bei den vorangegangenen Filmen war es ähnlich gewesen: MEINE BRAUT, IHR VATER UND ICH wurde in Long Island gedreht, und MEINE FRAU, IHRE SCHWIEGERELTERN UND ICH hatte Drehorte ausschließlich in Los Angeles, spielte aber in Miami. Cast und Crew verbrachten die erste Woche des Drehs vor Ort in der Windy City, um die einzigartige Architektur einiger entschiedenen Außendrehs einzufangen. Dazu gehören Szenen mit Greg und Jack, die in der an der Oberfläche fahrenden S-Bahn – der El – gefilmt wurden. Nach der Rückkehr nach Los Angeles ging es für die Produktion zu Drehorten in Century City, Encino, San Marino, South Pasadena und Downtown Los Angeles. Das Studiogelände von Universal Pictures war der Ort sämtlicher Innendrehs in der Wohnung von Greg und Pam sowie der „The Roz Focker Show“ und Jacks Spionage-Schlupfwinkel, der schon in MEINE BRAUT, IHR VATER UND ICH zum Einsatz gekommen war und jetzt wieder entmottet wurde.

Obwohl es eine neue Kulisse gibt, wird es Fans der Franchise nicht schwerfallen, ein entscheidendes Markenzeichen der Reihe wiederzuentdecken: das Familienabendessen, der Inbegriff familiärer Harmonie. Diesmal findet es in Gregs und Pams Wohnung statt. Keine Frage, dass in der dysfunktionalen Welt des Focker-Byrnes-Klans kein Stein auf dem anderen bleibt. Wie heißt es so schön? Was schiefgehen kann, geht auch schief. Einen idealen Standort für das erste Haus der Fockers, das einem endlosen, höchst komplizierten Bauprozess unterworfen ist, fand man in den von Bäumen gesäumten Straßen von South Pasadena. Es entsprach genau jenem suburbanen Idyll, das sich das Team ästhetisch und praktisch vorgestellt hatte. Szenenbildner William Arnold und seine Crew waren in der Lage, das Anwesen so zu verwandeln, dass es allen Anforderungen im Drehbuch entsprach. Dazu gehörte ein riesiges Loch im Garten und ein paar Anbauten, was man vor Beginn der Dreharbeiten erledigte. Der subtropische Australian Garden, der sich innerhalb des Huntington Botanical Garden über imposante fünf Hektar erstreckt, bildete die Kulisse für eine der aufwendigeren Sequenzen des Films: die abgefahrene Party, die Kevin anlässlich des fünften Geburtstags der Focker-Zwillinge schmeißt. Keine Frage, wenn Kevin beteiligt ist, dann muss die Sache völlig übers Ziel hinausschießen.

Es gibt vermutlich kein Kind, das nicht hingerissen von einer Party wäre, wie Kevin sie plant: mit Cirque-du-Soleil-Thema, inklusive einer Vielzahl exotischer Attraktionen, Zauberern und Leuten, die auf Stelzen laufen. Aber das Meer aus marokkanischen Zelten und Fahnen und ein überlebensgroßer Eingang, der mit Bildern von Tahan und Baiocchi geschmückt war, haute die beiden Kinder förmlich um, besonders Baiocchi. Der junge Schauspieler gesteht, dass er nicht darauf vorbereitet war, all die Dekors und „mein Gesicht überall“ zu sehen.

Die Hüpfburg und das Ballbecken wurden im Verlauf von zehn Tagen immer wieder in den Dreh eingearbeitet. Dazu gehört ein Titelkampf, auf den man zehn Jahre warten musste. Zehn Jahre angestauter Frustration, Misstrauen und Animosität kommen zum Vorschein, als sich Jack und Greg vor den Augen ihrer Familien und der anderen Partygäste zum Zweikampf stellen. Der Regisseur merkt an: „Nach all diesen Jahren ist es unausweichlich, dass Jack und Greg jetzt körperlich aufeinander losgehen müssen.“ Zwar kamen Stuntdoubles zum Einsatz, um die Schauspieler in Schlüsselszenen zu ersetzen, aber es gab auch ein paar Momente, wo es fast zu blutigen Nasen gekommen wäre. „In RAGING BULL hatten wir neun Wochen für all die Kampfszenen und dann noch einmal neun Wochen für den Rest“, erinnert sich Robert De Niro. „Das war zeitaufwendiger, und es wurde deutlich mehr gekämpft als in diesem Film. Aber Ben war großartig, als wir unsere Kampfszene in MEINE FRAU, UNSERE KINDER UND ICH drehten. Ich habe ihm mitten ins Gesicht geboxt, und er hat einfach gelacht.“ Beim Dreh der Szene gab es viel Gelächter von den Zuschauern, die beobachteten, wie Stiller und De Niro Hiebe austauschten, durch die Hüpfburg rasten und sich während der gesamten Party terrorisierten. Hamburg erinnert sich an all das Chaos: „Ich glaube, Bob und Ben haben diese Szene geliebt. Wir sahen uns die Aufnahmen auf einem Videomonitor an und stellten fest, dass Bob fast die ganze Zeit über herzhaft lachen musste. Er spielt of intensive, psychotische Figuren – und hier sieht man ihn, wie er in einer Hüpfburg für Kinder herumalbert, als wäre er in RAGING BULL. Das werde ich nicht so schnell vergessen.“

Am Ende der Dreharbeiten des dritten Teils der Erfolgsfranchise hofften alle Beteiligten, dass das Publikum in der ganzen Welt auch bei dem neuen Kapitel der Geschichte von Greg Focker und Jack Byrnes seinen Spaß haben wird. Und dass es emotional berührt sein wird, wenn die beiden Männer, wenn auch nur zeitweise, das Kriegsbeil begraben. Der kleinen Focker wegen.

Zu den Kommentaren

News und Stories

  • Sky: Die Film-Neustarts dieser Woche

    Das Pay-TV-Unternehmen Sky hat auch diese Woche wieder einige Film-Neustarts zu vermelden, die auf dem Sender Sky Cinema starten. Den Anfang macht am Montag, 26. Dezember 2011, die Komödie „Meine Frau, unsere Kinder und ich“ mit Ben Stiller, Robert De Niro, Jessica Alba und Owen Wilson. Im dritten Teil der Reihe schlägt sich Greg Focker nun schon zehn Jahren mit Schwiegervater Jack herum. Doch Greg kann sich inzwischen...

    Ehemalige BEM-Accounts  
  • "Sex and the City 2" räumt Razzies ab

    "Sex and the City 2" räumt Razzies ab

    Zu den großen "Gewinnern" des Anti-Ocars Goldene Himbeere zählen dieses Jahr Sarah Jessica Parker und ihre Sex-Kolleginnen.

    Ehemalige BEM-Accounts  
  • Goldene Himbeere für "Die Legende von Aang"

    Die Preisträger der 31. Annual Razzie Awards wurden traditionell am Vorabend der Oscar-Verleihung am 26. Februar 2011 bekannt gegeben. In diesem Jahr geht die Goldene Himbeere als Negativpreis für die schlechteste Leistung des Jahres an M. Night Shyamalans „Die Legende von Aang“ in den Kategorien Schlechtester Film, Schlechtester Nebendarsteller, Schlechteste Regie und Schlechtestes Drehbuch.Als schlechtester Schauspieler...

    Ehemalige BEM-Accounts  

Kommentare