Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Mein Onkel

Mein Onkel

   Kinostart: 23.06.1959

Mon oncle: Monsieur Hulot und die Tücken der modernen Technik.

Filmhandlung und Hintergrund

Monsieur Hulot und die Tücken der modernen Technik.

Monsieur Hulot lebt in einer gemütlichen Dachwohnung in einem beschaulichen Viertel. Seine Schwester, mit Monsieur Arpel, Fabrikant von Plastikschläuchen verheiratet, lebt mit dem neunjährigen Sohn Gérard, der lieber im Schmutz der Brachgegend spielt, in einem hypermodernen Haus eines Neubauviertels. Als Hulot zu Besuch weilt, bringt er die Technik durcheinander. Er freundet sich mit Gérard an, der gerne mit ihm spielt. Als Hulot in der Fabrik einschläft, löst er ein Chaos aus. Er wird, sehr zum Bedauern des Neffen, in die Provinz zurück geschickt.

Messerscharfe Satire des subtilen französischen Kinokomikers Tati auf gewollte Modernität, in der die Tücken der unbeherrschten Objekte den Menschen ärgern.

Bilderstrecke starten(4 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Mein Onkel

Darsteller und Crew

  • Jacques Tati
    Jacques Tati
    Infos zum Star
  • Adrienne Servantie
    Adrienne Servantie
  • Jean-Pierre Zola
    Jean-Pierre Zola
  • Alain Becourt
    Alain Becourt
  • Lucien Fregis
    Lucien Fregis
  • Betty Schneider
    Betty Schneider
  • Yvonne Arnaud
    Yvonne Arnaud
  • Jacques Lagrange
    Jacques Lagrange
  • Jean L'Hote
    Jean L'Hote
  • Fred Orain
    Fred Orain
  • Rene Chevrier
    Rene Chevrier
  • Alain Terouanne
    Alain Terouanne
  • Jean Bourgoin
    Jean Bourgoin
  • Franck Barcellini
    Franck Barcellini
  • Norbert Glanzberg
    Norbert Glanzberg
  • Alain Romans
    Alain Romans

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

5,0
2 Bewertungen
5Sterne
 
(2)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Mein Onkel: Monsieur Hulot und die Tücken der modernen Technik.

    Der dritte abendfüllende Spielfilm von Jacques Tati nahm neun Monate Dreharbeit und ein Jahr Schnitt und Tonmischung in Anspruch, wurde Tatis größter Erfolg: Spezialpreis des Festivals Cannes 1958, Drehbuchpreis Venedig 1958, New York Film Critc’s Award; Oscar bester nichtenglischsprachiger Film 1959. Tatis Film ist Komposition aus Farbe, Tönen, Musik und Bewegungen. Der kleinbürgerlichen Welt Hulots konstrastiert die der reichen Snobs und ihrer Langeweile. Komik entsteht durch Hulots neugierigen Umgang mit oft nutzloser moderner Technik.

News und Stories

  • Jacques Tati erblickt das Licht der Welt

    Jacques Tati erblickt das Licht der Welt

    Der französische Star aus dem Kultfilm "Die Ferien des Monsieur Hulot" hätte am 9. Oktober 2007 seinen 100. Geburtstag gefeiert.

    Ehemalige BEM-Accounts  
  • Monsieur Hulot wird heute 100 Jahre alt

    Der verstorbene französische Schauspieler Jacques Tati würde heute 100 Jahre alt werden. Als schlaksigen Typen, der sich tanzend und ruckartig fortbewegt, Pfeife raucht und immer einen lustigen Hut trägt ist er vielen Generationen bekannt als Monsieur Hulot in „Monsieur Hulot macht Ferien“ (1953); „Tatis Schützenfest“ (1949), „Mein Onkel“ (1958), „Tatis herrlichen Zeiten“ (1967) und „Trafic - Tati im Stossverkehr“...

    Ehemalige BEM-Accounts  

Kommentare