Filmhandlung und Hintergrund

Präzise beobachtetes und brillant gespieltes Drama über eine vermeintlich perfekte Familie, hinter deren Fassade es brodelt.

Berry-Berry Willart ist ein Tagedieb, der in Florida im Gefängnis gelandet ist und seinen Bruder Clinton unter Vorspiegelung falscher Tatsachen mit Geld für die Kaution anreisen lässt. Gekränkt kehrt Clinton nach Hause zurück, wo er sich in die attraktive Echo verliebt, die vorübergehend bei den Willarts wohnt. Berry-Berry taucht auf, umgarnt Echo und schwängert sie. Als er Echo zurückstößt, flüchtet sie und stirbt bei einem Autounfall. Der enttäuschte Clinton schwört Rache.

Darsteller und Crew

Kritiken und Bewertungen

So werten die User ø 0,0
5
 
Stimmen
4
 
Stimmen
3
 
Stimmen
2
 
Stimmen
1
 
Stimmen
So werten die Kritiker (1 Stimme)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

    Kritikerrezensionen

    • Mein Bruder ... ein Lump: Präzise beobachtetes und brillant gespieltes Drama über eine vermeintlich perfekte Familie, hinter deren Fassade es brodelt.

      Obwohl nach seinem Durchbruchfilm „Der Gefangene von Alcatraz“ gedreht, kam John Frankenheimers vierte Regie-Arbeit früher ins Kino. Hier nimmt sich der vielleicht spannendste Hollywood-Regisseur der 60er Jahre in einer thematischen Fortsetzung seines Erstlings, „The Young Stranger“, das amerikanische Familienleben vor und auseinander. Warren Beatty liefert eine Glanzleistung ab.

    Kommentare