1. Kino.de
  2. Filme
  3. Mauer - Mur

Mauer - Mur

Kinostart: 12.05.2005

Filmhandlung und Hintergrund

Dokumentation der französischen Filmemacherin Simone Bitton, die den Bau von Israels militärischem Sperrwall entlang der palästinensischen Gebiete verfolgt.

Weil sie sich von ihren palästinensischen Nachbarn bedroht fühlt, errichtet die israelische Regierung entlang einer willkürlich gezogenen Demarkationslinie eine Betonmauer. Deren Umfang, Höhe und Bedeutung kann sich mit dem Bauwerk, das einst Deutschland wie ein Beil teilte, durchaus messen. Für die einen ist sie reiner Selbstschutz, für die anderen eine Zumutung, Provokation und glatte Menschenrechtsverletzung.

Beklemmende Bilder und neue Perspektiven in einem bildgewaltigen, vielfach preisgekrönten Dokumentarfilm der israelisch-arabischen Filmemacherin Simone Bitton.

In einem klassischen dokumentarischen Ansatz folgt der Film dem Bau von Israels militärischem Sperrwall entlang der palästinensischen Gebiete, einer Mauer der Trennung, die eine der historisch bedeutendsten Landschaften zerstört, das ein Volk einsperrt und das andere eingrenzt. Auf der Baustelle dieser irrsinnigen Mauer trotzen tägliche Ansprachen und heilige Gesänge dem Krieg.

Bilderstrecke starten(12 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Mauer - Mur

Darsteller und Crew

  • Simone Bitton
    Simone Bitton
  • Thierry Lenouvel
    Thierry Lenouvel
  • Jacques Bouquin
    Jacques Bouquin
  • Catherine Poitevin
    Catherine Poitevin
  • Jean-Michel Perez
    Jean-Michel Perez

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Mauer - Mur: Dokumentation der französischen Filmemacherin Simone Bitton, die den Bau von Israels militärischem Sperrwall entlang der palästinensischen Gebiete verfolgt.

    „Mauer“ ist ein filmisches Dokument des Israel-Palästina-Konflikt. Die französische Filmemacherin Simone Bitton manifestiert dabei ihre doppelte Identität als Jüdin und Araberin und lässt aus ihrer Sicht die Grenzen des Hasses verschwimmen. Der Film erlaubt dem Zuschauer einen letzten Blick auf die Schönheit der Landschaft und die Menschlichkeit ihrer Bewohner, bevor diese hinter der Mauer verschwinden.

Kommentare