Filmhandlung und Hintergrund

Sympathisches Drama über einen eigenbrötlerischen Witwer, der sich mit einem Landstreicher anfreundet.

Ein frommes Dorf in Seeländisch-Flandern, Holland: Der stets korrekte, ordentliche und konforme Witwer Fred ist bereits jenseits der Fünfzig. Seit er Sohn und Frau verloren hat, gleicht sein Tagesablauf einem Perpetuum Mobile, das sich immer auf die gleiche Weise wiederholt. Eines Tages tritt der Landstreicher Theo in sein Leben. Fred, der zunächst Ablehnung für Theo empfindet, baut nach und nach eine Freundschaft zu dem Außenseiter auf und lässt ihn bei sich wohnen. Das ungewöhnliche Gespann sorgt in dem prüden Dorf für allerhand Empörung.

Ein eigenbrötlerischer Witwer freundet sich mit einem Landstreicher an. Einfühlsam erzähltes niederländisches Drama über eine unkonventionelle Freundschaft zwischen zwei Männern.

Bilderstrecke starten(12 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Matterhorn

Darsteller und Crew

  • René van't Hof
    René van't Hof
  • Ton Kas
    Ton Kas
  • Porgy Franssen
    Porgy Franssen
  • Ariane Schluter
    Ariane Schluter
  • Ko Aerts
    Ko Aerts
  • Kees Alberts
    Kees Alberts
  • Lucas Dijker
    Lucas Dijker
  • Helmert Woudenberg
    Helmert Woudenberg
  • Elise Schaap
    Elise Schaap
  • Alex Klaasen
    Alex Klaasen
  • Diederik Ebbinge
    Diederik Ebbinge
  • Gis van de Westelaken
    Gis van de Westelaken
  • Manu Hartsuyker
    Manu Hartsuyker
  • Dennis Wielaert
    Dennis Wielaert
  • Michiel Reichwein
    Michiel Reichwein

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Matterhorn: Sympathisches Drama über einen eigenbrötlerischen Witwer, der sich mit einem Landstreicher anfreundet.

    Ursprünglich als reine Fernsehproduktion angedacht, erwirkte der Film von Diederik Ebbinge beim Filmfestival von Rotterdam einen bahnbrechenden Erfolg. Dieser setzte sich kurz darauf in Moskau fort, als er beim 35. Internationalen Filmfestival die höchste Zahl an Auszeichnungen erreichte - und das, genau zu dem Zeitpunkt, als Putin sein Gesetz gegen die Verbreitung homosexueller Inhalte verabschiedete. Ein absolut überzeugender, berührender Film, der eine Bereicherung des Queer Cinema darstellt.

Kommentare