Filmhandlung und Hintergrund

Einfühlsamer Dokumentarfilm über die brasilianische Erfolgsmusikerin Maria Bethania.

Auch heute noch, nach einer mehr als 40 Jahre andauernden Karriere, zählt Maria Bethânia zu Brasiliens erfolgreichsten Künstlern. Die Musikerin begann ihre Laufbahn 1964 in Rio de Janeiro mit einem Auftritt in Opinião. Mit ihrem Bruder Caetano Veloso, Gilberto Gil, Gal Costa und Tom Zé erneuerte sie in den 70er Jahren den brasilianischen Pop - die Música Popular Brasileira. Bethânia zeigte sich zeitlebens wandlungsfähig und beherrschte jeden Musikstil.

Nach der Pianistin Martha Argerich im gleichnamigen Film widmet sich Georges Gachot abermals einem brasilianischen Musikphänomen. Seine Dokumentation folgt Maria Bethânia zu Proben und Studioaufnahmen, wartet geduldig, bis die Sängerin Persönliches von sich preisgibt.

Der musikalische Werdegang der berühmten brasilianischen Sängerin Maria Bethânia wird, unter Berücksichtigung der südamerikanischen Gesellschaft und ihrer Musik, dokumentarisch nacherzählt. Ein intimer Einblick in das Schaffen der „Königin der romantischen Balladen“ zeigt die Welt der brasilianischen Musik von Innen anhand der mehr als 40 Jahre andauernden Karriere der Sängerin.

Bilderstrecke starten(8 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Maria Bethânia: Música é Perfume

Darsteller und Crew

  • Miucha
    Miucha
    Infos zum Star
  • Maria Bethânia
    Maria Bethânia
  • Caetano Veloso
    Caetano Veloso
  • Gilberto Gil
    Gilberto Gil
  • Chico Buarque de Hollanda
    Chico Buarque de Hollanda
  • Nana Caymmi
    Nana Caymmi
  • Georges Gachot
    Georges Gachot
  • Matthias Kälin
    Matthias Kälin
  • Anja Bombelli
    Anja Bombelli
  • Ruth Schläpfer
    Ruth Schläpfer

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Maria Bethânia: Música é Perfume: Einfühlsamer Dokumentarfilm über die brasilianische Erfolgsmusikerin Maria Bethania.

    Regisseur Georges Gachot gewann 2006 beim Festival di Palazzo Venezia Rom den „Best Film Category Music & Best Soundtrack“-Preis. Geduldig nähert er sich der wandlungsfähigen Ausnahmekünstlerin, die schon in den 70er Jahren den brasilianischen Pop revolutionierte und porträtiert sie mit Hilfe zahlreicher Kollegen wie Nana Caymmi, Miucha und Caetano Veloso.

Kommentare