Filmhandlung und Hintergrund

Umfangreiche Sammlung mit sieben Filmen des italienischen Regie-Provokateurs Marco Ferreri.

„Dillinger ist tot“: Ein Industriedesigner erschießt seine Frau und bricht nach Tahiti auf. „Das große Fressen“: Vier nicht mehr ganz junge Freunde treffen sich, um sich zu Tode zu essen. „Berühre nicht die weiße Frau“: In einem Bauloch in Paris findet noch einmal die Schlacht um Little Big Horn statt. „Affentraum“: Ein junger Beleuchter kommuniziert per Trillerpfeife und beschließt, ein Affenbaby groß zu ziehen. „Mein Asyl“: Ein Kindergärtner in Bologna erregt durch seine unkonventionellen Methoden Missfallen. „Bukowski - Ganz normal verrückt“: Ein alkoholabhängiger Schriftsteller trifft auf eine Prostituierte mit Hang zur Selbstzerstörung. „I Love You“: Ein junger Mann verliebt sich in einen Schlüsselanhänger, der auf Pfeifen mit „I love you“ reagiert.

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Marco Ferreri Edition: Umfangreiche Sammlung mit sieben Filmen des italienischen Regie-Provokateurs Marco Ferreri.

    Umfangreiche Sammlung mit sieben Filmen des italienischen Regisseurs Marco Ferreri, der nie müde wurde, auf die Sitten und Normen der bürgerlichen Gesellschaft mit filmischer Provokation zu reagieren. Höhepunkt der Sammlung ist Ferreris Skandalfilm aus den siebziger Jahren, „Das große Fressen“, in dem sich vier der besten europäischen Schauspieler der Zeit - Marcello Mastroianni, Philippe Noiret, Michel Piccoli und Ugo Tognazzi - bis zur letzten Konsequenz der Völlerei und dem Sex hingeben.

Kommentare