Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Mara

Mara

Filmhandlung und Hintergrund

Schwedischer B-Horrorfilm nach amerikanischem Vorbild, eine Mischung aus Spuk und Slasher, nach moderner Sitte verschachtelt als Rückblendenerzählung der scheinbar einzigen Überlebenden gestrickt. Die Zutaten sind weder neu noch originell, aber das erwartet in diesem Zusammenhang auch zumindest in der Zielgruppe keiner. Bewährte Klischees und Motive werden handwerklich routiniert befüllt und der Reihe moderat effektvoll...

Einst musste Jenny miterleben, wie ihre durchgeknallte Mutter den untreuen Ehemann mit über fünfzig Messerstichen meuchelte. Unter dem Trauma leidet sie heute noch, weshalb ihr der Psychiater nahelegt, doch einfach mal zu Therapiezwecken wieder ein paar Tage in jenem Haus zu verbringen, wo der Mord geschah. Damit sie dabei nicht allzu mies drauf kommt, bringt Jenny noch vier Freunde mit zum Wochenende im Waldhaus. Doch was wie eine Party mit Partnertausch beginnt, entwickelt sich zur mörderischen Verfolgungsjagd.

Eine junge Frau stellt sich den Dämonen ihrer Vergangenheit und handelt sich prompt eine Menge Ärger ein. Eine Party im Geisterhaus gerät aus den Fugen in diesem konventionell gewirkten B-Horrorfilm aus Schweden.

Darsteller und Crew

  • Angelica Jansson
  • Emelie Frantz-Nilsson
  • Cecilia Samuelsson
  • Martin Brandt
  • Philip Hansell
  • Mia Möller
  • P.O. Möller
  • Pidde Andersson
  • Åke Gustafsson
  • Fredrik Hedberg
  • Jacob Kondrup

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Schwedischer B-Horrorfilm nach amerikanischem Vorbild, eine Mischung aus Spuk und Slasher, nach moderner Sitte verschachtelt als Rückblendenerzählung der scheinbar einzigen Überlebenden gestrickt. Die Zutaten sind weder neu noch originell, aber das erwartet in diesem Zusammenhang auch zumindest in der Zielgruppe keiner. Bewährte Klischees und Motive werden handwerklich routiniert befüllt und der Reihe moderat effektvoll nach abgehakt. Solide Ergänzung.
    Mehr anzeigen