Jack Nicholsons ehemalige deutsche Stimme ist tot

Ehemalige BEM-Accounts |

Manche mögen's heiß Poster

Seine knarzige Stimme passte perfekt zu Hollywoods berühmtem Charakterdarsteller.

Jack Nicholson: Sein ehemaliger Synchronsprecher Erik Schumann ist tot Bild: Kurt Krieger

Der Schauspieler Erik Schumann lieh Jack Nicholson erstmals 1985 im Thriller „Die Ehre der Prizzis“ seine Stimme. Fortan war auch Joachim Kerzel immer wieder als Jack Nicholson zu hören.

Bereits am 9. Februar erlag Schumann im Alter von 81 Jahren seinem Krebsleiden, wie nun sein Sohn mitteilte. Beerdigt wurde er im engsten Familienkreis in München.

Neben Jack Nicholson synchronisierte Schumann auch Tony Curtis, beispielsweise in „Manche mögen’s heiß„, und Cary Grant in „Leoparden küsst man nicht„. Darüber hinaus war er auch als Schauspieler tätig.

Die Nachfolge ist bereits geregelt

Bilderstrecke starten(18 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Manche mögen's heiß

Der Durchbruch gelang ihm 1955 im Ost-West-Liebesdrama „Himmel ohne Sterne„. Fortan spielte er in zahlreichen Kino- und TV-Produktionen mit, darunter „Derrick“ und „Der Kommissar“.

Weiterhin wird nun als deutsche Stimme von Jack Nicholson, der gerade zusammen mit Morgan Freeman die Tragikomödie „The Bucket List“ dreht, Joachim Kerzel zu hören sein.

Zu den Kommentaren

News und Stories

Kommentare

  1. Startseite
  2. News
  3. Film-News
  4. Manche mögen's heiß
  5. Jack Nicholsons ehemalige deutsche Stimme ist tot