Management

zum Trailer

Filmhandlung und Hintergrund

In Stephen Belbers Kinodebüt, einer verqueren, realitätsnah fotografierten, romantischen Komödie, konkurriert Steve Zahn mit Woody Harrelson um die Gunst von Jennifer Aniston.

Mike arbeitet in einem Kleinstadt-Motel in Arizona. Routine bestimmt den Arbeitsalltag im Familienbetrieb. Da taucht eines Tages Sue auf und mietet ein Zimmer. Eine zugeknöpfte Person, die Gebrauchskunst verkauft. Hals über Kopf verliebt sich der liebenswerte Tropf in sie und in einem Moment der Schwäche gibt Sue seinen unbeholfenen Avancen nach. Für die Frau ist der One-Night-Stand schnell vergessen - bis Mike in Baltimore auftaucht und ihr seine Liebe gesteht. Ein Problem, denn Sue gedenkt demnächst den Bio-Yoghurt-Multi Jango zu ehelichen.

Bilderstrecke starten(7 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Management

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Management: In Stephen Belbers Kinodebüt, einer verqueren, realitätsnah fotografierten, romantischen Komödie, konkurriert Steve Zahn mit Woody Harrelson um die Gunst von Jennifer Aniston.

    In Stephen Belbers verquerer romantischer Komödie konkurriert Steve Zahn als liebenswerter Tropf mit Yoghurt-Multi Woody Harrelson um die Gunst Jennifer Anistons.

    Eine Kleinstadt irgendwo im staubigen Arizona. Menschenleere, eigentlich viel zu breite Straßen, ein Einkaufszentrum, eine Tankstelle, ein Imbiss und an der Ausfallsstraße ein funktionales Motel. Ein alteingesessener Familienbetrieb. Sohn Mike, Ende 30, tauscht Glühbirnen aus, hält Wege und Pool sauber und nachts an der Rezeption die Stellung. Ein klassisches Setting für Americana oder Horrorfilme. Nichts so beim Regiedebütanten Stephen Belber. Dessen „Management“ zielt aufs Herz, als etwas andere romantische Komödie, als verquerer Dreiecksspaß mit Jennifer Aniston, Steve Zahn und Woody Harrelson als Stars.

    Den Mike spielt Zahn, bewährt als Sidekick („Sahara“), legt ihn irgendwo zwischen Kind und Mann an, als jemanden, dem man nicht wirklich böse sein kann, aber den man auch leicht übersieht. Routine bestimmt seinen Arbeitsalltag, das Erledigen des Immergleichen, streng überwacht vom maulfaulen Papa, den Knautschgesicht Fred Ward mit minimalen Mitteln zum Leben erweckt. Da taucht eines Tages Sue auf und mietet ein Zimmer. Eine zugeknöpfte Person im Business-Outfit, die Gebrauchskunst verkauft, (reproduzierte) Gemälde von der Stange für Hotels, Gaststätten und Büros. Als „Good Girl“ wie schon bei Miguel Arteta gibt sich Jennifer Aniston in diesem Part, als sperriges, eher humorloses Wesen, das dann in einem Moment der Schwäche Mikes unbeholfenen Avancen nachgibt - im Waschmaschinenraum des Motels.

    Am nächsten Tag reist sie wieder ab, zurück zur Firmenzentrale nach Baltimore. Wenig Gedanken verschwendet sie an den One-Night-Stand - bis der ewig dümmlich grinsende Mike vor ihr steht. Seine letzten Dollars hat er zusammengekratzt, um zu ihr zu kommen, sein altes Leben hat er für sie einfach über Bord geworfen. Hier keimt exzentrisches „Punch-Drunk Love“-Feeling auf, das dadurch verstärkt wird, dass Woody Harrelson („No Country for Old Men“) auf den Plan tritt. Als Ex-Punk namens Jango, der der Gewalt abgeschworen und es als Bio-Yoghurt-Hersteller zum Millionär gebracht hat. Er gedenkt seine alte Flamme Sue demnächst zu ehelichen - was den Kämpfer in Mike weckt, der doch eigentlich so gar keine Chance besitzt.

    Wie Mike seine Sue schließlich doch noch erobert, davon handelt das letzte, vergleichsweise schwächste Drittel der Dramödie, weil hier dem Autor Belber einfach die (zündenden) Ideen ausgehen. Was schade ist, denn Aniston und Zahn funktionieren als ungleiches Paar gut, derweilen dem Leinwand-Exzentriker Harrelson dessen maßgeschneiderter Part ohnehin keine Probleme bereitet. So verläuft sich der sorgfältig aufgebaute Plot irgendwie im Nichts, in einem Happy Ending, das einen etwas ratlos zurücklässt - während die ruhigen, sorgfältig komponierten und realitätsnahen Bilder von Eric Edwards („Kids“) im Gedächtnis hängen bleiben. geh.

News und Stories

  • Die Free-TV-Premieren am Wochenende

    Am Wochenende haben die deutschen TV-Sender wieder ein paar Free-TV-Premieren im Programm. Hier eine Übersicht:Samstag, 28. Januar 2012 Komödie „Dance Flick - Der allerletzte Tanzfilm“ mit Shoshana Bush um 20.15 Uhr bei ProSieben: Megan träumt davon, ihre behütete Vorstadtwelt zu verlassen, um Tänzerin zu werden. Nach dem Tod ihrer Mutter wagt sie den Sprung in die große Stadt - aber hat sie wirklich genug Power...

    Ehemalige BEM-Accounts  
  • Romantische Komödie "Management" mit Jennifer Aniston

    Die romantische Komödie „Management“ mit Jennifer Aniston („Trennung mit Hindernissen“) in der Hauptrolle hat in Image Entertainment einen Verleiher für die USA gefunden. Der Film hatte seine Premiere im September auf dem Filmfest in Toronto. Aniston spielt eine Kunsthändlerin auf Reisen. Der Sohn der Betreiber eines Motels verliebt sich in den Gast und folgt der jungen Frau quer durch das Land. Doch der Mann, der...

    Ehemalige BEM-Accounts  
  • Erstes Wiedersehen von Pitt und Aniston

    Erstes Wiedersehen von Pitt und Aniston

    Seit ihrer Scheidung im Jahr 2005 wurden Brad Pitt und Jennifer Aniston nicht mehr gemeinsam in der Öffentlichkeit gesehen. Bis jetzt.

    Ehemalige BEM-Accounts  
  • Woody Harrelsons drei Rollen in zwei Filmen

    Woody Harrelson („A Scanner Darkly - Der dunkle Schirm“) hat gleich drei Rollen in zwei Filmen übernommen. In der romantischen Komödie „Management“ die gerade in Portland, Oregon, gedreht wird, spielt er an der Seite von Jennifer Aniston („Trennung mit Hindernissen“) und Steve Zahn („Rescue Dawn“). Während Zahn den Mann spielt, der sich in Anistons Charakter verliebt und ihr überall hin folgt auf ihren Reisen, ist...

    Ehemalige BEM-Accounts  

Kommentare

  1. Startseite
  2. Alle Filme
  3. Management