Man of Steel Poster

General Zod maßregelt "Man of Steel"-Fans auf dem Kinoklo

Ehemalige BEM-Accounts  

Im Kino immer darauf achten, was man sagt – der Schurke könnte hinter einem stehen …

Kritische Fans sollten Terence Stamp besser nicht unter die Augen kommen Bild: Warner

Eine Gruppe „Man of Steel„-Fans traute ihren Augen nicht, als plötzlich General Zod persönlich ihre Diskussion über den Film unterbrach. Altstar Terence Stamp, der den Schurken 1981 in „Superman II – Allein gegen alle“ spielte, nahm sich die kritischen Jungs zur Brust – auf der Kinotiolette.

Ort des Grauens für die Fans war das Landmark Theatre in Los Angeles. Dort hielt Stamp einen Vortrag über „Man of Steel“, musste aber erst einmal für kleine Bösewichter. „Ich fuhr anderthalb Stunden von zuhause bis zum Kino“, erzählt Terence Stamp, „als ich ankam, musste ich erstmal aufs Klo. Dort war es ziemlich voll und eine Diskussion über „Superman“ war im Gange.“

Terence Stamp lauschte erst einmal, schließlich war „Man of Steel“ gerade angelaufen und der Ur-Schurke war neugierig, wie der Film bei den Besuchern ankam. „Es waren etwa zehn oder 12 Typen. Ich erledigte mein Geschäft, wusch mir die Hände und da beklagte sich schon der erste: ‚Es war alles so furchtbar laut‘, sagte er.“

Alle Bilder und Videos zu Man of Steel

Der erste „Superman“ soll besser gewesen sein?

„Dann meinte so ein ganz kleiner Mann, dass „Man of Steel“ nicht so gut sei wie der erste Film,“ grinst Stamp. Und er beschloss, sich einzumischen. „Ich habe zu ihm gesagt, ‚Sie sind ja richtig anspruchsvoll‘. Als sie meine Stimme hörten, riefen sie: ‚Mein Gott, das ist ja General Zod!'“

Terence Stamp, zu dessen Auszeichnungen eine Goldene Palme der Filmfestspiele in Cannes gehört, wirkte unter anderem in „Operation Walküre – Das Stauffenberg Attentat“ und „Wanted“ mit. Star Wars-Fans kennen ihn als Kanzler Valorum aus „Episode 1„.

Hat dir "General Zod maßregelt "Man of Steel"-Fans auf dem Kinoklo" von Ehemalige BEM-Accounts gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Twitter oder Instagram folgen.

Zu den Kommentaren

News und Stories

Kommentare