Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Mamma Roma

Mamma Roma

Kinostart: 07.11.1985

Mamma Roma: Anna Magnani scheitert für Pier Paolo Pasolini am Aufstieg aus dem Proletariat ins Kleinbürgertum.

Play Trailer
Poster
DVD/Blu-ray jetzt bei amazon
  • Kinostart: 07.11.1985
  • Dauer: 106 Min
  • Genre: Drama
  • FSK: ab 16
  • Produktionsland: Italien
  • Filmverleih: Prokino

Filmhandlung und Hintergrund

Anna Magnani scheitert für Pier Paolo Pasolini am Aufstieg aus dem Proletariat ins Kleinbürgertum.

Die nicht mehr ganz junge römische Prostituierte Mamma Roma sehnt sich nach einem bürgerlichen Leben für sich und ihren Sohn Ettore, der auf dem Land lebt und nichts vom Beruf seiner Mutter ahnt. Mit gespartem Geld kann sie sich eine Wohnung kaufen und einen Gemüsestand eröffnen. Sie holt Ettore zu sich, der durch den Kontakt mit anderen Heranwachsenden in der Vorstadt auf die schiefe Bahn gerät, während Mama Roma in Form ihres Ex-Zuhälters von der Vergangenheit eingeholt wird. Auch Ettore erfährt schließlich davon, wird bei einem Diebstahl verhaftet und stirbt im Gefängnis.

Bilderstrecke starten(9 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Mamma Roma

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Mamma Roma: Anna Magnani scheitert für Pier Paolo Pasolini am Aufstieg aus dem Proletariat ins Kleinbürgertum.

    Zweite Regiearbeit von Pier Paolo Pasolini („Accatone“), der in stilisierten Bildern vom zum Scheitern verurteilten Versuch eines Aufstiegs vom Proletariat ins Kleinbürgertum erzählt. Erneut vertraut Pasolini auf Laienschauspieler - mit der Ausnahme von Anna Magnani („Rom, offene Stadt“) in der Hauptrolle, die trotz Pasolinis Kritik an ihrer Leistung zu ihren besten Rollen zählt. Die Vorliebe Pasolinis für die Einarbeitung christlicher Symbolik wird am deutlichsten in der Sterbeszene Ettores, der mit ausgebreiteten Armen auf einen Tisch gefesselt liegt und dabei an Renaissance-Darstellungen der Kreuzigung erinnert.
    Mehr anzeigen