Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Mali Blues

Mali Blues

   Kinostart: 29.09.2016

Mali Blues: Dokumentarfilm über Musiker in Mali, die Wiege des Blues

zum Trailer

Filmhandlung und Hintergrund

Dokumentarfilm über Musiker in Mali, die Wiege des Blues

Der deutsche Dokumentarfilmer Lutz Gregor begibt sich für seinen neuen Film nach Mali in den Westen Afrikas. Einst überführten Sklaven von hier aus den Blues und Jazz nach Amerika und in die Welt. Auch heute noch ist die Musik mit seinen traditionellen Instrumenten ein wichtiger Teil in der Gesellschaft. Gemeinsam mit vier führenden Musikern geht es um die kulturelle Identität des Landes, aber auch um die Schattenseiten, die sich für Musiker seit der Radikalisierung der Islamisten im Norden des Landes einstellt. Fatoumata Diawara („Timbuktu“) flüchtete einst aus dem Land und schaffte im Ausland den Durchbruch als Sängerin und Schauspielerin.

Für sie ist die Musik Ausdruck des Friedens und der Trauerbewältigung. Im Zuge der Eroberungen der Dschihadisten im Norden wurden Musiker gefoltert und aus ihrer Heimat in die Hauptstadt vertrieben. Einer der Betroffenen war Musiker Ahmed Ag Kaedi. In seinen Liedern spricht er von seinen Träumen und Sehnsüchten für seine Familie und für Mali.

Auch der Ngoni-Musiker Bassekou Kouyaté und der Rapper Master Soumy stehen den Veränderungen in ihrem Land mit Skepsis gegenüber. In ihrer Musik mahnen sie zur Einigkeit und Friedlichkeit. Wo einst Blues und Jazz die Klänge bestimmten, gibt sich das heutige Volk einer Vielzahl von musikalischen Stilrichtungen hin, doch die Nachricht ist dieselbe geblieben.

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

5,0
9 Bewertungen
5Sterne
 
(9)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Mali Blues: Dokumentarfilm über Musiker in Mali, die Wiege des Blues

    Der deutsche Dokumentarfilmer Lutz Gregor begibt sich für seinen neuen Film nach Mali in den Westen Afrikas. Einst überführten Sklaven von hier aus den Blues und Jazz nach Amerika und in die Welt. Auch heute noch ist die Musik mit seinen traditionellen Instrumenten ein wichtiger Teil in der Gesellschaft. Gemeinsam mit vier führenden Musikern geht es um die kulturelle Identität des Landes, aber auch um die Schattenseiten, die sich für Musiker seit der Radikalisierung der Islamisten im Norden des Landes einstellt. Fatoumata Diawara („Timbuktu„) flüchtete einst aus dem Land und schaffte im Ausland den Durchbruch als Sängerin und Schauspielerin. Für sie ist die Musik Ausdruck des Friedens und der Trauerbewältigung. Im Zuge der Eroberungen der Dschihadisten im Norden wurden Musiker gefoltert und aus ihrer Heimat in die Hauptstadt vertrieben. Einer der Betroffenen war Musiker Ahmed Ag Kaedi. In seinen Liedern spricht er von seinen Träumen und Sehnsüchten für seine Familie und für Mali. Auch der Ngoni-Musiker Bassekou Kouyaté und der Rapper Master Soumy stehen den Veränderungen in ihrem Land mit Skepsis gegenüber. In ihrer Musik mahnen sie zur Einigkeit und Friedlichkeit. Wo einst Blues und Jazz die Klänge bestimmten, gibt sich das heutige Volk einer Vielzahl von musikalischen Stilrichtungen hin, doch die Nachricht ist dieselbe geblieben.
    Mehr anzeigen