Es gab eine Zeit in Jessica Albas Leben, da hatte die hübsche Latina die Schnauze voll von der Schauspielerei. Mittlerweile hat sie wieder den Reiz der Rollen entdeckt.

Hätte beinahe der Leinwand für immer abgeschworen: Machete-Star Jessica Alba Bild: Kurt Krieger

Beinahe wäre Jessica Albas erste Nacktszene im Actionbrett „Machete“ von Robert Rodriguez nie zustande gekommen. OK, genauer genommen ist sie das ja auch nicht. Jessica war zu keiner Zeit völlig textilfrei - auch wenn es auf der Leinwand so rüberkommt. Hollywoods Trickspezialisten retuschierten die störenden Bikiniteile während ihrer Duschszene einfach weg. Und schon war Jessica Alba nackt.

Aber selbst darauf hätten wir beinahe verzichten müssen, hätte Jessica tatsächlich vor der Geburt ernst gemacht mit ihrem Vorhaben. Die Kritik einiger Hollywoodregisseure nagte schwer am Ego der zierlichen Darstellerin. Das führte sogar so weit, dass die 29-Jährige von massiven Selbstzweifeln geplagt wurde.

Jessica landete beim Fantastic-Four-Dreh in der Sinnkrise

Das Fass beinahe zum Überlaufen brachte die harsche Kritik von Filmemacher Tim Story während des Drehs zu „Fantastic Four - Rise of the Silver Surfer„. „Ich wollte mit der Schauspielerei aufhören. Ich hasste es“, gibt Jessica offen zu. Vor allem eine Szene brachte sie komplett aus dem Konzept: „Ich erinnere mich daran, als ich in Silver Surfer starb. Der Regisseur meinte, es wäre zu echt und zu schmerzvoll. Er fragte, ob ich beim Weinen hübscher aussehen kann. ‚Heul hübsch, Jessica ‚ forderte er.“

Bilderstrecke starten(31 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Machete

Das war der Auslöser für Jessicas Sinnkrise. „Das machte mich nachdenklich. Bin ich nicht gut genug? Sind meine Instinkte und Gefühle nicht gut genug? Dann sagte ich mir ‚Scheiß drauf. Mich interessiert dieses Geschäft nicht mehr!“

Erst die Geburt ihrer Tochter Honor im Juni 2008 läutete einen Sinneswandel ein: „Schon als Jugendliche war ich Kritik gegenüber sehr empfindlich. Ich nahm Verbesserungsvorschläge immer sehr persönlich. Aber jetzt habe ich damit kein Problem mehr. Es ist eine Möglichkeit etwas auf andere Weise auszuprobieren.“

Zu den Kommentaren

News und Stories

Kommentare