Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Macabro - Die Küsse der Jane Baxter

Macabro - Die Küsse der Jane Baxter

Kinostart: 27.11.1981
DVD/Blu-ray jetzt bei amazon

Filmhandlung und Hintergrund

Lamberto Bava, vielkritisierter Sohnemann der italienischen Grusel-Lichtspielkoryphäe Mario Bava, liefert seine vielleicht beste Kino-Regiearbeit mit diesem stimmungsvollen, auf einem Script von Pupi Avati („Zeder“) basierenden Erotikthriller um eine nette nekrophile Psychopathin und ihre schon wesentlich weniger nette Intrigantinnentochter. Trotz solcher Zutaten gerät der Film nicht zu einem jener heftigen Splatterschocker...

Just als Jane aus New Orleans mit dem Lover das Lotterbett teilt, ertränkt ihre darüber gekränkte Tochter daheim aus Rache den kleinen Bruder. Doch damit nicht genug: Als Jane nach Hause eilt, passiert ein Verkehrsunfall, und der Liebhaber wird enthauptet. Zu viel für Janes schwache Nerven, das folgende Jahr verbringt sie in der Psychiatrie. Nach ihrer Entlassung nimmt sie Quartier im alten Liebesnest, baut dem Lover einen denkwürdigen Altar und weckt die fatale Neugier ihres blinden Vermieters, der sie immer schon verehrte.

Eine verheiratete Frau kommt über den Tod von Sohn (ertränkt) und Liebhaber (enthauptet) nicht hinweg. Stimmungsvoller Psycho-Sexthriller von Lamberto Bava („Dämonen“) nach einem Drehbuch von Pupi Avati („Zeder“).

Darsteller und Crew

  • Bernice Stegers
  • Stanko Molnar
  • Roberto Posse
  • Victoria Zinny
  • Ferdinando Orlandi
  • Lamberto Bava
  • Antonio Avati
  • Pupi Avati
  • Gianni Minervini
  • Franco Delli Colli
  • Ubaldo Continiello

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Lamberto Bava, vielkritisierter Sohnemann der italienischen Grusel-Lichtspielkoryphäe Mario Bava, liefert seine vielleicht beste Kino-Regiearbeit mit diesem stimmungsvollen, auf einem Script von Pupi Avati („Zeder“) basierenden Erotikthriller um eine nette nekrophile Psychopathin und ihre schon wesentlich weniger nette Intrigantinnentochter. Trotz solcher Zutaten gerät der Film nicht zu einem jener heftigen Splatterschocker, für die das italienische Horrorkino der frühen 80er berühmt ist, sondern befährt eher das Kielwasser von Hitchcock und De Palma.
    Mehr anzeigen