Filmhandlung und Hintergrund

Blutige Endzeitstimmung mit allem, was das Manga-Herz begehrt: Cyborgs, Kampfmaschinen und asoziale Gangs im „Mad Max“-Design, garniert mit einer kleinen Menge Sex und einer wirklich deftigen Portion Gewalt. Kein Wunder, handelt es sich doch hier um den Director’s Cut, bei dem es sich Regisseur Koichi Ohata nicht nehmen ließ, ganze fünf zusätzliche Minuten zu ergänzen. Spannung ist also garantiert bei diesem unentbehrlichen...

Auf dem durch jahrelange Kriege verwüsteten Planeten Jura taucht plötzlich der abtrünnige Soldat Geist auf, der durch seine unglaublichen Kräfte den auf dem Planeten hausenden Verbrechergangs das Leben schwer macht. Das verbliebene Militär hat alle Hände voll zu tun, um die Eindringlinge vom Planeten Negusrom zu bekämpfen, die den Supercomputer Death Force einsetzen, um alles Leben auf Jura zu eliminieren. So kommt es zum Duell Geist gegen Maschine.

Eindringlinge vom Planeten Negusrom wollen mittels des Supercomputers Death Force alles Leben auf dem Planeten Jura eliminieren. Es kommt zum Duell zwischen Geist, einem Soldaten mit unglaubichen Kräften, und der Maschine. Blutige Endzeitstimmung mit Cyborgs, Kampfmaschinen und asoziale Gangs, garniert mit einer kleinen Menge Sex und einer großen Portion Gewalt.

Darsteller und Crew

  • Hayato Ikeda
    Hayato Ikeda
  • Koichi Ohata
    Koichi Ohata
  • Riku Sanjyo
    Riku Sanjyo
  • Young Hwai-son
    Young Hwai-son
  • Masato Takami
    Masato Takami
  • Masao Nakamura
    Masao Nakamura
  • John O'Donnell
    John O'Donnell
  • Masaharu Takayama
    Masaharu Takayama

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Blutige Endzeitstimmung mit allem, was das Manga-Herz begehrt: Cyborgs, Kampfmaschinen und asoziale Gangs im „Mad Max“-Design, garniert mit einer kleinen Menge Sex und einer wirklich deftigen Portion Gewalt. Kein Wunder, handelt es sich doch hier um den Director’s Cut, bei dem es sich Regisseur Koichi Ohata nicht nehmen ließ, ganze fünf zusätzliche Minuten zu ergänzen. Spannung ist also garantiert bei diesem unentbehrlichen Werk für Fans des Kult-Genres.

Kommentare