Love Don't Cost a Thing

Filmhandlung und Hintergrund

In dem Original „Can’t Buy Me Love“ von 1987 konnte Hauptdarsteller Patrick Dempsey als schüchterner Highschool-Junge die Liebe einer populären Mitschülerin nicht mit Geld erkaufen, sondern ihre Gunst nur mit seinem persönlichen Charme erringen. In dem Remake der typischen Teeniekomödie lernt Nick Cannon („Drumline“) die selbe Lektion, die jetzt zu „Love Don’t Cost A Thing“ umformuliert wurde. Michael Swerdick,...

Poolreiniger Alvin vom Nulpen-Quartett seiner Schule träumt davon, ein Homeboy zu sein und nicht immer auf den Verliererplätzen sitzen zu müssen. Als die arrogante und mit einem Basketballstar liierte Paris einen Autounfall hat, hilft Alvin ihr, die Angelegenheit dezent zu bereinigen und darf als Gegenleistung zwei Wochen lang als ihr Freund gelten. Rasant entwickelt „Al“ nun die gleichen Attitüden wie die blasierten Markenklamottenständer und düpiert sowohl seine bisherigen Freunde als auch Paris, die in ihm vergeblich einen Freund sucht.

Ein schrubbeliger Nerd nötigt das angesagteste Mädchen seiner Schule, mit ihm zu gehen, weil er als einziger ihre Autopanne beheben kann. Belehrende Komödie um einen absurden Pakt, genüsslich zelebrierten Fauxpas und versöhnlichem Ende.

Bilderstrecke starten(7 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Love Don't Cost a Thing

Love Don't Cost a Thing im Stream

weitere Anbieter und mehr Informationen

Darsteller und Crew

  • Christina Milian
    Christina Milian
    Infos zum Star
  • Kal Penn
    Kal Penn
    Infos zum Star
  • Fabolous
    Fabolous
  • Nick Cannon
    Nick Cannon
  • Kenan Thompson
    Kenan Thompson
  • Steve Harvey
    Steve Harvey
  • Al Thompson
    Al Thompson
  • Vanessa Bell Calloway
    Vanessa Bell Calloway
  • Melissa Schuman
    Melissa Schuman
  • Kevin Christy
    Kevin Christy
  • Russell Howard
    Russell Howard
  • Nichole Mercedes Robinson
    Nichole Mercedes Robinson
  • Sam Sarpong
    Sam Sarpong
  • Shani Pride
    Shani Pride
  • Ashley Clark
    Ashley Clark
  • Peter Siragusa
    Peter Siragusa
  • J.B. Ghuman Jr.
    J.B. Ghuman Jr.
  • Alonzo F. Jones
    Alonzo F. Jones
  • Maria Carmen
    Maria Carmen
  • Troy Beyer
    Troy Beyer
  • Michael Swerdlick
    Michael Swerdlick
  • Andrew A. Kosove
    Andrew A. Kosove
  • Broderick Johnson
    Broderick Johnson
  • Mark Burg
    Mark Burg
  • Reuben Cannon
    Reuben Cannon
  • Oren Koules
    Oren Koules
  • Chuck Cohen
    Chuck Cohen
  • David Codron
    David Codron
  • Richard Gibbs
    Richard Gibbs
  • Kim Williams
    Kim Williams

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • In dem Original „Can’t Buy Me Love“ von 1987 konnte Hauptdarsteller Patrick Dempsey als schüchterner Highschool-Junge die Liebe einer populären Mitschülerin nicht mit Geld erkaufen, sondern ihre Gunst nur mit seinem persönlichen Charme erringen. In dem Remake der typischen Teeniekomödie lernt Nick Cannon („Drumline“) die selbe Lektion, die jetzt zu „Love Don’t Cost A Thing“ umformuliert wurde.

    Michael Swerdick, Drehbuchautor des Erstlings, modernisierte die Neufassung des Skripts in Zusammenarbeit mit Regisseurin Troy Beyer („Let’s Talk About Sex“). So wurden die Locations von den Suburbs ins urbane Los Angeles verlegt, der Protagonist ist jetzt ein Schwarzer, und Rap und Hiphop sind angesagt, was sich beim Slang und natürlich ausgiebig beim entsprechenden Soundtrack bemerkbar macht. Verfügte Hauptdarsteller Cannon als rebellischer Trommler in dem Highschool-Drama „Drumline“ über perfektes Rhythmusgefühl, spielt er diesmal etwas überzogen einen Eierkopf, dessen ungelenke Tanzmanöver an einen Weißen auf zwanghaftem Homeboy-Trip erinnern. Als Musterschüler Alvin Johnson verdient er sich in seiner Freizeit Geld als Pooljunge. Zudem tüftelt er mit seinen gleichfalls uncoolen Techno-Geek-Freunden an Automotoren herum, womit er eine Chance hat, ein Harvard-Stipendium zu bekommen. Als sein Schwarm, die Cheerleaderin Paris Morgan (Christina Milian), den Wagen ihrer Mutter verbeult, springt Alvin mit seinem Ersparten ein, mit einer Auflage: Paris muss für zwei Wochen so tun, als wäre sie seine Freundin und ihm damit Eingang in die elitäre Clique der coolen Kids zu ermöglichen. Sein Wunsch erfüllt sich, doch in guter alter moralfabulierender Tradition lernt er den Wert von wahrer Freundschaft über hohle Oberflächlichkeiten zu schätzen.

    Die Rassismuskarte wird hier nicht ausgespielt, stattdessen rührt der nicht sonderlich witzige Konflikt von Klassenunterschieden, die in „8 Mile“ weitaus intelligenter und prägnanter angesprochen wurden. Im Ton setzt die Highschool-Comedy in erster Linie auf oft angestrengt wirkenden Humor, wobei eine Szene, in der Alvins Vater (Steve Harvey imitiert erfolglos „American Pie“-Star Eugene Levy) ihm den Gebrauch von Kondomen beibringen will, bizarr peinlich ausfällt. Insgesamt ist die Low-Budget-Produktion wohl vorrangig für eingefleischte Nick-Cannon-Fans gedacht, und das ist wohl erst ein kleines Grüppchen. ara.

News und Stories

  • J.Los Kinder tragen nichts zweimal

    J.Los Kinder tragen nichts zweimal

    Für ihre Zwillinge will Jennifer Lopez nur das Beste. Das heißt bei ihr, dass die Kleinen jeden Tag neue Strampler bekommen.

    Ehemalige BEM-Accounts  

Kommentare

  1. Startseite
  2. Alle Filme
  3. Love Don't Cost a Thing