Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Louis van Beethoven

Louis van Beethoven

  

Filmhandlung und Hintergrund

Niki Steins großes biografisches Drama begleitet den Komponisten durch drei Lebensphasen, aber die Hauptrolle spielt die Musik.

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

5,0
1 Bewertung
5Sterne
 
(1)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Louis van Beethoven: Niki Steins großes biografisches Drama begleitet den Komponisten durch drei Lebensphasen, aber die Hauptrolle spielt die Musik.

    Das Beethoven-Jahr 2020 ist zwar nicht ausgefallen, aber wegen der Corona-Pandemie mussten viele Veranstaltungen abgesagt werden. Fast pünktlich zum Jahrestag verbeugt sich nun immerhin die ARD-Tochter Degeto vor dem weltweit bekanntesten deutschen Komponisten, der vor 250 Jahren Mitte Dezember in Bonn zur Welt gekommen ist. Niki Steins zwei Stunden langer Film ist ein großes biografisches Drama, das Ludwig van Beethoven in drei Lebensphasen zeigt. Den Rahmen der Handlung bilden die letzten Monate, die der 57-Jährige im Haus seines Bruders verbringt: ein für damalige Verhältnisse alter Mann, der zwar nach wie vor voller Schaffensdrang ist, aber seine Meisterwerke bloß noch in seinem Kopf hören kann. Seine Verbitterung resultiert jedoch nicht nur aus der Taubheit, sondern auch aus dem Unverständnis der Welt: Wie die meisten Genies ist Beethoven seiner Zeit weit voraus und hadert damit, dass seine Zeitgenossen von seinen Arbeiten komplett überfordert sind. Musiker finden seine Kompositionen unspielbar; Kritiker attestierten den späten Streichquartetten, die Stein wie einen inneren Monolog einsetzt, sie seien „unverständlich wie Chinesisch“. Kein Wunder, dass der Komponist in Tobias Morettis Verkörperung als unleidlicher Misanthrop erscheint.

    Umso kurzweiliger sind die Rückblenden, zumal Stein bei den Darstellern für das achtjährige Wunderkind und den 16jährigen jungen Mann mit dem hochbegabten Jungpianisten Colin Pütz und Anselm Breisgott zwei echte Glücksgriffe gelungen sind. Ähnlich treffend ist die Besetzung der jeweiligen Episodenhauptrollen. Erster Lehrer des Genies ist ein Schauspieler, der sich mit Wonne ins Leben stürzt, gleichzeitig aber von einem unbezähmbaren Freiheitsdrang beseelt ist. Tobias Pfeiffer, von Sabin Tambrea voller Hingabe als Paradiesvogel verkörpert, repräsentiert die großen Umbrüche jener von den geistigen und sozialen Reformen der Aufklärung geprägten Zeit. Für die musikalische Ausbildung sorgt Christian Gottlob Neefe, eine Rolle, der Ulrich Noethen zu wahrer Größe verhilft. Als der Kapellmeister und Hoforganist erkennt, dass der junge Mann seiner eigenen Begabung längst enteilt ist, schickt er ihn nach Wien, wo er von Wolfgang Amadeus Mozart (Manuel Rubey) lernen soll. Der rund 15 Jahre ältere Kollege erkennt zwar das außergewöhnliche Talent des Teenagers, hat aber weder Zeit noch Lust, sich um ihn zu kümmern. Trotzdem zieht Ludwig auch aus dieser Begegnung seine Lehren: Mozart ist ein Superstar, aber finanziell von seinen adligen Gönnern abhängig; ein derartiges Dasein als Leibeigener ist mit der Freiheitsliebe des jungen Komponisten völlig unvereinbar. Der ausschweifende Lebensstil des Österreichers bildet zudem einen deutlichen Kontrast zu den beengten Verhältnissen in Bonn, wo Ludwig alle Hände voll zu tun, die soziale Not der Familie zu lindern: Nach dem frühen Tod der Mutter verfällt sein Vater (Roland Kukulies) dem Alkohol.

    Natürlich ist „Louis van Beethoven“ auch Kostümfilm und Sittengemälde. Wie in allen großen Werken dieser Art rücken Ausstattung (Benedikt Herforth) und Kleidung (Veronika Albert) jedoch bald in den Hintergrund. Der Regisseur und sein langjähriger Kameramann Arthur W. Ahrweiler haben zwar für aufwändige und entsprechend prachtvolle Bilder gesorgt, aber dennoch ist das Drama in erster Linie ein Schauspielerfilm. Besondere Rollen spielen Silke Bodenbender als Ludwigs Förderin Helene von Breuning, die allerdings wegen des Standesunterschieds eine Verbindung des jungen Komponisten mit ihrer Tochter (Caroline Hellwig) verhindert. Mit Hilfe dieser unerfüllten Liebe, der auch der alte Ludwig noch nachtrauert, schlägt der Film immer wieder Brücken in die Vergangenheit. Andere Zeitsprünge ergeben sich aus der Musik. Stein hat zwar auf ein „Best of“ verzichtet, aber Beethovens Kompositionen spielen fast zwangsläufig die eigentliche Hauptrolle. tpg.
    Mehr anzeigen