„Lord of the Toys“ im Kino

Noch sind keine Kinotickets in diesem Ort verfügbar.

Filmhandlung und Hintergrund

Einen Sommer lang begleitet die Dokumentation eine Gruppe von Dresdner YouTubern bei dem, was sie am liebsten tun: saufen, pöbeln, Grenzen austesten.

Der Dresdener Max „Adlersson“ Herzberg und seine Freunde sind Anfang 20, und bilden eine Gruppe spätpubertärer Rowdies, die keine Lust haben aufs Erwachsensein. Stattdessen frönen sie einem maßlosen Alkoholkonsum, pöbeln und hauen ihren Mitmenschen derbe Witze und rechte Parolen um die Ohren, öffnen Gangster-Rap-Fanboxen, zocken und fachsimpeln über Messer – das alles vor laufender Kamera, denn Max und seine Freunde sind YouTuber.

Im Trailer bekommt ihr einen ersten Eindruck davon, wie die Youtuber Adlersson, Incognito, Hector Panzer und Co. ihre Zeit verbringen:

„Lord ot the Toys“ – Hintergründe

Die Dokumentation „Lord of the Toys“ ist das Werk der beiden Studenten Pablo Ben-Yakov und André Krummel. Einen Sommer lang haben sie die Gruppe von Dresdner YouTubern auf ihren exzessiven Parties samt Katerstimmung am nächsten Tag, beim Zocken, bei Pöbeleien und Erniedrigung Schwächerer begleitet. Den Zuschauer erwartet nun ein nahezu ungefiltertes Produkt, dass auf einen Kommentar des Gezeigten verzichtet.

So fragwürdige Vorbilder Max und seine Clique auch sein mögen, sie sind prominente Abbilder einer Generation, die ein Leben ohne Internet, Facebook und Instagram nicht kennt. Mögen ihre Videos noch so absurd sein, sie erfreuen sich großer Beliebtheit und haben mittlerweile deutschlandweit eine ansehnliche Fangemeinde.

„Lord of the Toys“ polarisiert, denn bereits im Trailer werden erste rechte Parolen geschwungen und auch der restliche Film ist durchzogen von einem ähnlichen Jargon. Der Film verzichtet darauf, das Gezeigte zu kommentieren und lässt folglich Kinobetreiber, Kunstschaffende und Politiker Sturm laufen. Doch muss Kunst überhaupt kommentieren?

Ungeachtet dessen hält der Film dem Zuschauer eine (ost-) deutsche Realität vor Augen, die man in diesem Ausmaß vielleicht gar nicht vermutet hatte…

2018 wurde der Film im Rahmen des Dok-Fest Leipzig mit der Goldenen Taube ausgezeichnet und erhielt von der Deutschen Film- und Medienbewertung das „Prädikat besonders wertvoll“.

„Lord of the Toys“ – Kinostart und FSK

Der Dokumentarfilm „Lord of the Toys“ startet am 23. Mai 2019 in den deutschen Kinos und ist ab 16 Jahren freigegeben.

Darsteller und Crew

  • Pablo Ben-Yakov
    Pablo Ben-Yakov

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

4,2
17 Bewertungen
5Sterne
 
(13)
4Sterne
 
(1)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(3)

Wie bewertest du den Film?

Kommentare