Filmhandlung und Hintergrund

Überdurchschnittlicher Ninja-Film, mit dem Corey Yuen sein Regiedebüt gab.

Der japanische Ninja Jin-wu begibt sich nach China, um die Ermordung seines Vaters zu rächen. Dabei kreuzen sich seine Wege mit denen des jungen Kung-Fu-Kämpfers Jay, dessen Onkel er für den Mörder seines Vaters hält. Jay ist zwar überaus talentiert, neigt aber auch dazu, sich unbeliebt zu machen. Genau das ist gerade wieder einmal passiert, weil Jay den Sohn des Anführers einer Kampfschule lächerlich gemacht hat. Dessen Vater sinnt nun seinerseits auf Rache.

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Long zhi ren zhe: Überdurchschnittlicher Ninja-Film, mit dem Corey Yuen sein Regiedebüt gab.

    Überdurchschnittlicher Ninja-Film aus den frühen achtziger Jahren, mit dem der Schauspieler und Kampfchoreograph Corey Yuen („The Legend“) sein Regiedebüt gab. Wenngleich die Geschichte geschickt mit kulturellen Unterschieden spielt und auch die komische Note nicht zu kurz kommt, sind es vor allem die eindrucksvollen Kampfszenen, die den Reiz des Filmes ausmachen. Auf die beiden Hauptdarsteller Conan Lee und Hiroyuki Sanada warteten unterschiedliche Schicksale: Während Lees Stern fast ebenso schnell wieder erlosch, wie er aufgeblüht war, führte Sanadas Karriere ihn auch nach Hollywood („The Last Samurai“).

Kommentare