1. Kino.de
  2. Filme
  3. Letzte Bilder eines Schiffbruchs

Letzte Bilder eines Schiffbruchs

Kinostart: 06.05.1993

Filmhandlung und Hintergrund

In langen Einstellungen beschreibt der argentinische Regisseur Eliseo Subiela ohne Hast die eigenartigen Figuren seiner Geschichte, die von der Suche des Versicherungsvertreters nach Selbstverwirklichung aufgescheucht werden. Gleichzeitig ist der Film eine Parabel auf die Hoffnungslosigkeit in der argentinischen Gesellschaft.

Roberto ist ein harmloser Versicherungsvertreter, der mit diesem Leben aber nicht zufrieden ist und einen Roman schreiben will. Eines Tages rettet er eine junge Frau vor dem Selbstmord. Ihre Geschichte soll der Mittelpunkt seines Romans werden. Er lernt ihre bemerkenswerte Familie kennen, die am Rande des Abgrunds lebt.

Robert, Angestellter einer Versicherungsgesellschaft, ist seit langen Jahren unglücklich verheiratet. Er träumt davon Schrifsteller zu werden. Da rettet er eines Tages die geheimnisvolle Laura vor dem Selbstmord. Dies erweist sich für ihn zunächst als wahrer Glücksfall: Sie versorgt ihn nicht nur mit Stories aus ihrem Leben, die er zu Papier bringen kann, nein, sie hat obendrein auch noch all das, was ihm zu seinem Glück fehlt. Robert verliebt sich Hals über Kopf in die schöne Frau, nicht ahnend, was dadurch auf ihn zukommt.

Darsteller und Crew

  • Lorenzo Quinteros
    Lorenzo Quinteros
  • Noemi Frenkel
    Noemi Frenkel
  • Hugo Soto
    Hugo Soto
  • Eliseo Subiela
    Eliseo Subiela
  • Enrique Marti
    Enrique Marti
  • Alberto Basail
    Alberto Basail
  • Pedro Aznar
    Pedro Aznar

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • In langen Einstellungen beschreibt der argentinische Regisseur Eliseo Subiela ohne Hast die eigenartigen Figuren seiner Geschichte, die von der Suche des Versicherungsvertreters nach Selbstverwirklichung aufgescheucht werden. Gleichzeitig ist der Film eine Parabel auf die Hoffnungslosigkeit in der argentinischen Gesellschaft.

Kommentare