Sacha Baron Cohen fürchtet Abschiebung

Ehemalige BEM-Accounts |

Les Misérables Poster

Die filmischen Eskapaden von „Diktator“-Darsteller Sacha Baron Cohen sind nicht jedermanns Sache. Etliche Anzeigen handelte sich der Brite bereits ein, weshalb er nichts mehr als die Abschiebung aus den USA fürchtet.

Hat gerade nicht so viel zum Lachen: Sacha Baron Cohen Bild: Kurt Krieger

Sacha Baron Cohen

Seit ein paar Jahren residiert der Krawall-Komiker mit seiner Familie standesgemäß in Los Angeles. Das könnte sich ganz schnell ändern, wenn er nicht aufpasst. Immerhin existieren einige offene richterliche Anordnungen, die seine Inhaftierung anweisen. Dann wäre es in Nullkommanichts aus mit dem Leben im Sonnenstaat Kalifornien. „Es gibt Orte in gewissen Staaten, wo ich nicht einfach hineinschneien kann“, weiß der Star aus „Der Diktator“ und kennt auch bestens die Folgen: „Wenn ich verhaftet werde, könnte mir mein Visum weggenommen werden.“

Vor allem bei seinem Kassenknüller „Borat“ hinterließ Cohen jede Menge verbrannter Erde. Wie zum Beispiel bei den Dreharbeiten zur pikanten Bondage-Szene in einem Hotelzimmer.

Sachas filmreife Flucht beim „Borat“-Dreh

Bilderstrecke starten(33 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Les Misérables

„Der Hotelmanager rief die Polizei und wir wussten, uns bleiben nur fünf Minuten, bis die Polizei eintreffen und mich festnehmen würde“, erinnert sich Sacha.

Die nachfolgende Flucht war wirklich spannend und filmreif, wie Cohen verrät: „Ein Fluchtauto wartete auf uns 14 Stockwerke tiefer. Darum eilten wir zu einem Fenster, wo eine klapprige Leiter war. Wir kletterten hinunter und gelangten in den zweiten Stock, wo die Stufen endeten. Also sprang ich kurzerhand - festgebunden an meinen Partner - mit meinen High Heels hinunter, brach mir dabei die Ferse, hüpfte in den Wagen und wir verließen den Bundesstaat.“

Dagegen ist der Verlust seiner Stimme während der Dreharbeiten zum Musical „Les Misérables“ harmlos. Wegen des Stimmausfalls musste Baron Cohen zwar eine Schonpause einlegen, währenddessen die Dreharbeiten auf Eis lagen. Ärger mit der Bundespolizei hat er deswegen sicher nicht zu befürchten.

Wer nicht weiß, wie Sacha Baron Cohen die Leute gegen sich aufbringt, kann sich ja bei Der Diktator „weiterbilden“.

Zu den Kommentaren

News und Stories

  • Hugh Jackman: Wolverine auch in der Zukunft?

    Hugh Jackman, Star der X-Men-Reihe, relativiert seine Aussage, der nächste Solo-Wolverine würde sein letzter Auftritt im X-Men-Universum. Vor seinem kometenhaften Aufstieg als Schauspieler war Hugh Jackman hauptsächlich als Tänzer und Interpret auf der Bühne bekannt. Auch heute ist er zuweilen in Broadway-Musicals zu sehen. Und spätestens seit Tom Hoopers Les Misérables ist auch dem Kinopublikum bekannt, dass er...

    Kino.de Redaktion  
  • "Wolverine"-Team verhandelt dritten Film

    "Wolverine"-Team verhandelt dritten Film

    Rückzug von der Absage: Offenbar lassen sich Hugh Jackman und James Mangold doch für weitere "Wolverine"-Abenteuer breitschlagen

    Ehemalige BEM-Accounts  
  • Hugh Jackman lehnt 100 Millionen ab

    Hugh Jackman lehnt 100 Millionen ab

    Für vier weitere Filme sollte er seine Paraderolle des Wolverine verkörpern. Doch Hugh Jackman hat andere Pläne.

    Ehemalige BEM-Accounts  

Kommentare

  1. Startseite
  2. News
  3. Film-News
  4. Les Misérables
  5. Sacha Baron Cohen fürchtet Abschiebung