Filmhandlung und Hintergrund

Von einer wenig ruhmreichen Episode in der Geschichte der Grande Nation berichtet dieses Historiendrama aus europäischer Co-Produktion (F, PL, D) vor dem Hintergrund des II. Weltkriegs. Große Teile des gallischen Militärs und Beamtentums machten damals gemeinsame Sache mit deutschen Mörderbanden, als es darum ging, jüdischen Besitz einzustreichen und unbequeme Querulanten los zu werden. Mal einfühlsam und authentisch...

Im Frühjahr 1940 werden im Zuge der Kriegshandlungen auch jene Deutschen unter wenig würdigen Umständen in Lagern interniert, die vor den Nazis ins vermeintlich freie Frankreich flohen. Unter den Gefangenen befinden sich Juden, Dissidenten aller Coleur und Künstler wie Lion Feuchtwanger oder Max Ernst. Allen droht akutes Ungemach, sollte sich das Kriegsglück zur Wehrmacht neigen. Allein der couragierte Kommandant verweigert den Dienst nach Vorschrift und organisiert heimlich Flüchtlingstransporte.

In einem Auffanglager für deutsche Flüchtlinge im Frankreich des Zweiten Weltkriegs beweist ein aufrechter Kommandant Courage angesichts auf jüdischen Besitz gierender Opportunisten. Ambitioniertes Historiendrama.

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Von einer wenig ruhmreichen Episode in der Geschichte der Grande Nation berichtet dieses Historiendrama aus europäischer Co-Produktion (F, PL, D) vor dem Hintergrund des II. Weltkriegs. Große Teile des gallischen Militärs und Beamtentums machten damals gemeinsame Sache mit deutschen Mörderbanden, als es darum ging, jüdischen Besitz einzustreichen und unbequeme Querulanten los zu werden. Mal einfühlsam und authentisch, mal grob anekdotisch erzählt der Film von Akten der Courage wie der Barbarei und mahnt unterhaltsam zu Vorsicht und Toleranz.

Kommentare