Les deux papas et la maman

  1. Ø 0
   1996
Les deux papas et la maman Poster

Filmhandlung und Hintergrund

Jerome und seine Frau Delphine wünschen sich sehnlichst ein Kind. Als Jerome erfährt, daß er unfruchtbar ist, muß ein zuverlässiger Ersatzmann her. Jeromes bester Freund Salim kommt da wie gerufen. Der Weiberheld erklärt sich nach langem Zögern bereit, seinen Samen zu spenden, obwohl er von Kindern nichts hält. Das ändert sich, als er sich in die hübsche Krankenschwester seines Vaters verliebt. Plötzlich entdeckt er seine Vatergefühle und zeigt reges Interesse an Delphines Baby.

Jerome und Delphine wünschen sich sehnlichst ein Kind, doch ist Jerome unfruchtbar. Salim kommt als Ersatz-Mann gerade recht… Munterer Klamauk um die Freuden und Leiden der Vaterschaft.

Darsteller und Crew

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
Stimme
4
 
Stimme
3
 
Stimme
2
 
Stimme
1
 
Stimme
So werten die Kritiker (1 Stimmen)
5
 
Stimme
4
 
Stimme
3
 
Stimme
2
 
Stimme
1
 
Stimme

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Der französische Regiedebütant Jean-Marc Longval inszenierte eine muntere Klamaukkomödie rund ums Vaterwerden. Frankreichs Paradekomiker Smain („Die Beduinen von Paris“), der auch beim Drehbuch mitmischte, sorgt mit seinem überbordenden Hektikerhumor für zahlreiche turbulente Verwicklungen und chaotische Ausuferungen. Als äußerst attraktiver Sidekick unterstützt ihn dabei Arielle Dombasle („Little Indian“). Ein gelungener komödiantischer Neuzugang im Ergänzungsregal.

Kommentare