1. Kino.de
  2. Filme
  3. Leolo

Leolo

   Kinostart: 07.01.1993
zum Trailer

Filmhandlung und Hintergrund

Fünf Jahre nach seinem Debütfilm „Un Zoo La Nuit“ kehrt der junge Regisseur Jean-Claude Lauzon mit einem bedeutungsschwangeren, surrealen Bilderrausch zurück auf die Leinwand. In lustvollen Traumsequenzen feiert das „enfant terrible“ die letzten Tage des Kindseins und eigene Obsessionen.

Der 14jährige Leolo lebt in einfachen und beengten Verhältnissen mit seiner Familie in Montreal. Trotz aller Geborgenheit fühlt er sich eingeengt. Leolo, der sich erstmals verliebt hat, entkommt der Enge, indem er sich in seine immer intensiveren Tagträume flüchtet. So eröffnet sich ihm eine völlig neue Welt.

Leo ist ein vierzehnjähriger Junge, der der Tristesse seines Lebens mittels seiner grenzenlosen Fantasie zu entkommen versucht. Er wächst bei seiner latent zum Wahnsinn neigenden Familie in einfachen Verhältnissen relativ wohlbehütet in Montreal auf. Dem zunehmenden Erwachsenwerden und ersten leiblichen Gelüsten antwortet der Junge mit zunehmend fantastischeren Gehirngespinsten. Doch auch bei ihm fordert der in der Familie grassierende Wahnsinn seinen Tribut.

Darsteller und Crew

  • Maxime Collin
    Maxime Collin
  • Francis Saint-Onge
    Francis Saint-Onge
  • Julien Guiomar
    Julien Guiomar
  • Giuditta del Vecchio
    Giuditta del Vecchio
  • Ginette Reno
    Ginette Reno
  • Yves Montmarquette
    Yves Montmarquette
  • Jean-Claude Lauzon
    Jean-Claude Lauzon
  • Lyse Lafontaine
    Lyse Lafontaine
  • Aimee Danis
    Aimee Danis
  • Guy Dufaux
    Guy Dufaux
  • Richard Grégoire
    Richard Grégoire

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

3,8
4 Bewertungen
5Sterne
 
(2)
4Sterne
 
(1)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(1)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Fünf Jahre nach seinem Debütfilm „Un Zoo La Nuit“ kehrt der junge Regisseur Jean-Claude Lauzon mit einem bedeutungsschwangeren, surrealen Bilderrausch zurück auf die Leinwand. In lustvollen Traumsequenzen feiert das „enfant terrible“ die letzten Tage des Kindseins und eigene Obsessionen.

Kommentare