Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Le dénommé

Le dénommé

Filmhandlung und Hintergrund

Sozialkritisches, realistisches Gefängnisdrama, in dem viele der Akteure ihr persönliches Schicksal vor der Kamera nachspielen und so ein überzeugendes Porträt der Mißstände im französischen Strafvollzug liefern. Das tagebuchartig strukturierte Protokoll der seelischen Demontage des Sträflings scheut nicht vor der Schilderung des harten Gefängnisalltags zurück. Die resultierenden Spannungsmomente und einfühlsamen...

Der Bankräuber Jean Dolant beginnt seine Haftstrafe mit dem festen Willen, sich mit guter Führung für eine vorzeitige Entlassung zu empfehlen. Doch ein korrupter Anstaltsleiter und die organisierte Knastgang des Gangsterbosses Rosenthal lassen ihn die guten Vorsätze bald vergessen. Bei einer Gefängnisrevolte wird Dolant als Rebell verhaftet und in einen Hochsicherheittrakt verlegt. Der dortige Direktor versucht mit sadistischen Methoden, den Willen des Sträflings vollends zu brechen. Doch die Bemühungen einer Journalistin, die Kontakt mit Dolant aufgenommen hat, zeigen Wirkung. Eine Artikelserie über Dolants Schicksal führt schließlich zur Entlassung des Häftlings.

Ohne sein Zutun wird Sträfling Dolant von seinem Direktor aufs Korn genommen. Sozialkritisches, realistisches Gefängnisdrama.

Darsteller und Crew

  • Jean Dolande
  • Lorene Russell
  • Thierry Imbert
  • Philippe Léotard
  • Bernard Fresson
  • Claude Brosset
  • Jean Claude Dague
  • Serge Guez
  • Christophe Bevilacqua
  • Claude Micheli

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Sozialkritisches, realistisches Gefängnisdrama, in dem viele der Akteure ihr persönliches Schicksal vor der Kamera nachspielen und so ein überzeugendes Porträt der Mißstände im französischen Strafvollzug liefern. Das tagebuchartig strukturierte Protokoll der seelischen Demontage des Sträflings scheut nicht vor der Schilderung des harten Gefängnisalltags zurück. Die resultierenden Spannungsmomente und einfühlsamen Charakterschilderungen werden beim aufgeschlossenen Videothekengänger Interesse für diese beachtliche Videopremiere aus Frankreich wecken.
    Mehr anzeigen