Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Launen eines Flusses

Launen eines Flusses

Kinostart: 24.10.2002
Poster
  • Kinostart: 24.10.2002
  • Dauer: 111 Min
  • Genre: Drama
  • Produktionsland: Frankreich
  • Filmverleih: Progress

Filmhandlung und Hintergrund

Melancholisches Historiendrama über einen verbannten Franzosen, der sich an der afrikanischen Westküste sein Leben neu einrichtet.

Im Jahre 1787, die Revolution wirft ihre Schatten schon voraus, tötet der adelige Jean-François de la Plaine (Bernard Giraudeau) im Kampf um eine schöne Frau einen Freund des Königs und wird zur Strafe an die westafrikanische Küste verbannt. In einem blühenden (Sklaven-)Handelsposten an der Mündung eines launischen Stroms findet er neue Aufgaben, verliebt sich in eine Einheimische und sieht sich vom Gang der Ereignisse alsbald in die Rolle eines humanitären Vorkämpfers gedrängt.

In üppigen Bildern und mit aller gebotenen Detailfreudigkeit zelebriert der französische Regisseur und Hauptdarsteller Bernard Giraudeau ein opulentes Kolonial-Historiendrama mit unaufdringlicher Toleranzbotschaft.

Weil er bei einem Duell einen Freund des Königs tötet, wird Jean-Francois de la Plaine 1787 ins Exil an die afrikanische Westküste verbannt, wo er Handelsposten übernimmt und sich in eine afrikanische Witwe verliebt. Ein Stamm übergibt ein zehnjähriges Mädchen in seine Obhut, dem er väterliche Liebe entgegenbringt. Als sie von Einheimischen entführt, schreitet Jean-Francois zur Tat.

Bilderstrecke starten(10 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Launen eines Flusses

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Launen eines Flusses: Melancholisches Historiendrama über einen verbannten Franzosen, der sich an der afrikanischen Westküste sein Leben neu einrichtet.

    Mit unendlich viel Ruhe und Zeit erzählt Bernard Giraudeau ein melancholisches Historiendrama, das eine Geschichte aus der Sklavenzeit thematisiert, vor allem aber eine entschieden moderne Botschaft über Toleranz und Völkerverständigung über verschiedenste Kulturen hinweg bereithält. Sehr beeindruckend sind die üppigen Bilder, die die Atmosphäre eines Tagtraums evozieren.
    Mehr anzeigen