Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Laserblast

Laserblast

Filmhandlung und Hintergrund

Billiger Sci-Fi-Film, in dem sich ein junger Mann mit einer Laserwaffe an denen rächt, die ihn piesacken.

Nachdem zwei Außerirdische einen dritten in der Wüste erlegt haben, bleibt von letzterem nur seine Laserwaffe nebst Aktivator zurück. Selbiges findet der junge Billy, der schnell herausbekommt, was es mit dem Gerät auf sich hat. Er nutzt es zunächst, um sich an zwei Dumpfbacken zu rächen, die ihn piesacken und seiner Freundin an die Wäsche wollen. Auch andere Stadtbewohner, die Billy in die Quere kommen, befördert er kurzerhand ins Jenseits. Durch das ständige Benutzen der Laserwaffe beginnt Billy, selbst zum Außerirdischen zu mutieren.

Darsteller und Crew

  • Roddy McDowall
    Roddy McDowall
    Infos zum Star
  • Kim Milford
    Kim Milford
  • Cheryl Smith
    Cheryl Smith
  • Gianni Russo
    Gianni Russo
  • Ron Masak
    Ron Masak
  • Keenan Wynn
    Keenan Wynn
  • Dennis Burkley
    Dennis Burkley
  • Barry Cutler
    Barry Cutler
  • Michael Rae
    Michael Rae
  • Franne Schacht
    Franne Schacht
  • Frank Ray Perilli
    Frank Ray Perilli
  • Charles Band
    Charles Band
  • Terry Bowen
    Terry Bowen
  • Jodie Copelan
    Jodie Copelan
  • Joel Goldsmith
    Joel Goldsmith
  • Richard Band
    Richard Band

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Laserblast: Billiger Sci-Fi-Film, in dem sich ein junger Mann mit einer Laserwaffe an denen rächt, die ihn piesacken.

    Billiger Sci-Fi-Film, der im Bugwasser des Überraschungshits „Krieg der Sterne“ entstand, von der Teenager-rächt-sich-Handlung her aber eher mit „Carrie“ vergleichbar ist. Obwohl das Fehlen eines angemessenen Budgets an allen Ecken und Enden bemerkbar ist und sich die Darsteller nicht gerade für höhere Weihen empfehlen, besitzt „Laserblast“ einen gewissen Charme, der dem Film zu (begrenztem) Kultstatus verhalf. Zu den besseren Gags zählt die Vernichtung einer Plakatwand, auf der „Krieg der Sterne“ beworben wird.
    Mehr anzeigen

Kommentare