Filmhandlung und Hintergrund

Handwerklich grundsolider und moderat spannender Exorzismus-Horror aus spanischer Manufaktur. Ein Mädchen diagnostiziert sich selbst als besessen (zu recht) und sucht aus eigenem Antrieb den Kontakt zu einem Gottesmann im immerhin diesbezüglich mal recht originellen Drehbuch. Ansonsten variiert der Film bekannte Motive und Genreversatzstücke, und selbst für ein bisschen zeitgemäße Film-im-Film-Struktur ist gesorgt...

Emma ist ein hübsches junges Mädchen und rebelliert gegen ihre verständnisvollen Eltern mit ein bisschen harmloser Punk-Attitüde und gelegentlichem Drogenkonsum mit den Freundinnen. Nach einer Serie seltsamer Vorfälle aber gibt ihr Verhalten Anlass zur ernsthafter Besorgnis, ein Psychiater überlebt ihre Sitzungen nicht, und selbst nahe Verwandte scheinen nicht vor ihren Attacken sicher zu sein. Irgendwann schalten die Eltern einen Verwandten im Priesterstand ein, und der diagnostiziert satanische Besessenheit.

Backfisch Emma ist vom Teufel besessen. Ihre Eltern haben Zweifel, aber der Priesteronkel und Emma selbst sind sich sicher. Stimmungsvoller, moderat origineller Low-Budget-Horror.

Bilderstrecke starten(7 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu La posesión de Emma Evans

Darsteller und Crew

  • Stephen Billington
    Stephen Billington
  • Tommy Bastow
    Tommy Bastow
  • Doug Bradley
    Doug Bradley
  • Sophie Vavasseur
    Sophie Vavasseur
  • Richard Felix
    Richard Felix
  • Jo-Anne Stockham
    Jo-Anne Stockham
  • Brendan Price
    Brendan Price
  • Emma Reynolds
    Emma Reynolds
  • Manuel Carballo
    Manuel Carballo
  • David Muñoz
    David Muñoz
  • Julio Fernández
    Julio Fernández
  • Javier Salmones
    Javier Salmones
  • Zacarias M. de la Riva
    Zacarias M. de la Riva

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Handwerklich grundsolider und moderat spannender Exorzismus-Horror aus spanischer Manufaktur. Ein Mädchen diagnostiziert sich selbst als besessen (zu recht) und sucht aus eigenem Antrieb den Kontakt zu einem Gottesmann im immerhin diesbezüglich mal recht originellen Drehbuch. Ansonsten variiert der Film bekannte Motive und Genreversatzstücke, und selbst für ein bisschen zeitgemäße Film-im-Film-Struktur ist gesorgt, wenn der Priester seine Sitzungen für die Nachwelt mit der Digicam aufzeichnet. Gut gespielt, stimmungsvoll, für Fans okay.

Kommentare