Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. L' illusionniste

L' illusionniste

Play Trailer

Filmhandlung und Hintergrund

Wunderbarer Zeichentrickfilm mit melancholisch- sanftem Humor vom Macher von "Das große Rennen von Belleville" nach einem Drehbuch der französischen Filmlegende Jacques Tati. Titelheld ist ein alternder Zauberer, dessen Karriere und Leben auf den absoluten Tiefpunkt zusteuert. Einem jungen Mädchen zuliebe gibt er noch einmal sein Bestes.

Ein alternder Magier bekommt nur noch die schlimmsten Gigs in den heruntergekommensten Theatern vor winzigem Publikum. Immerhin findet sich ein begeisterter Fan, der ihn nach Schottland einlädt. Dort tritt er zwar nur im Pub auf, doch das Publikum weiß seine Künste zu würdigen. Insbesondere das junge Zimmermädchen ist begeistert und hängt sich an den alten Mann. Er nimmt sie mit nach Frankreich, kauft ihr mit seinem kargen Lohn schöne Kleider, macht aus dem Landmädchen eine Stadtlady, die sich bald einen jungen Geliebten angelt.

Bilderstrecke starten(12 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu L' illusionniste

Darsteller und Crew

  • Sylvain Chomet
  • Sally Chomet
  • Bob Last
  • Philippe Carcassonne
  • Jake Eberts

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • L' illusionniste: Wunderbarer Zeichentrickfilm mit melancholisch- sanftem Humor vom Macher von "Das große Rennen von Belleville" nach einem Drehbuch der französischen Filmlegende Jacques Tati. Titelheld ist ein alternder Zauberer, dessen Karriere und Leben auf den absoluten Tiefpunkt zusteuert. Einem jungen Mädchen zuliebe gibt er noch einmal sein Bestes.

    Wunderbarer, klassischer Zeichentrickfilm mit melancholisch- sanftem Humor (und in passend pastelliger Farbpalette), den Sylvain Chomet, Regisseur von „Das große Rennen von Belleville“ nach einem Drehbuch von Filmlegende Jacques Tati inszenierte. Entsprechend sind es Gesten und nicht Worte, mittels derer kommuniziert wird. Im Zentrum steht ein Held von trauriger Gestalt und Stimmung. Auch wenn der Ton viel gedämpfter ist als bei „Belleville“, kommt auch hier die Musik nicht zu kurz.
    Mehr anzeigen