Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Kuroyuri danchi

Kuroyuri danchi

Filmhandlung und Hintergrund

Wenn Hideo Nakata in seiner Eigenschaft als Schöpfer der „Ring“-Serie und Begründer des modernen „J-Horror“ einen neuen Horrorfilm an den Start schickt, ist ihm die Aufmerksamkeit der Gruselfangemeinde sicher. Tatsächlich sind die Ähnlichkeiten unübersehbar, erkennt der geneigte Betrachter lauter wohlbekannte Storymotive und handwerklich Bausteine in neuer, gleichwohl eleganter und effektvoller Verpackung. Wer sich...

Die Krankenschwester Asuka bezieht gemeinsam mit dem jüngeren Bruder und ihren Eltern eine neue Wohnung in einem innerstädtischen, verwaist wirkenden Apartmentkomplex. Schon kurz nach der Ankunft bemerkt Asuka allerhand Merkwürdigkeiten, die jedoch niemandem außer ihr selbst aufzufallen scheinen. So gibt der Nachbar in der Wohnung gegenüber nachts merkwürdige Geräusche von sich, und der kleine Junge auf dem Spielplatz ergeht sich in kryptischen Andeutungen. Als Asuka den Dingen auf den Grund geht, gerät sie in Gefahr.

Eine junge Krankenschwester zieht in ein neues Haus und kommt einer gruseligen alten Geschichte auf die Spur. Atmosphärisch dichter Geisterhausgrusel vom ungekrönten Meister des J-Horror, Hideo Nakata („Ring“).

Bilderstrecke starten(5 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Kuroyuri danchi

Darsteller und Crew

  • Hideo Nakata
    Infos zum Star
  • Atsuko Maeda
  • Hiroki Narimiya
  • Naomi Nishida
  • Masanobu Katsumura
  • Kanau Tanaka
  • Masayuki Akieda
  • Chiaki Noji
  • Takahiro Suematsu
  • Tadashi Tanaka
  • Keizô Yuri
  • Junichiro Hayashi
  • Naoko Aono
  • Kenji Kawai

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Wenn Hideo Nakata in seiner Eigenschaft als Schöpfer der „Ring“-Serie und Begründer des modernen „J-Horror“ einen neuen Horrorfilm an den Start schickt, ist ihm die Aufmerksamkeit der Gruselfangemeinde sicher. Tatsächlich sind die Ähnlichkeiten unübersehbar, erkennt der geneigte Betrachter lauter wohlbekannte Storymotive und handwerklich Bausteine in neuer, gleichwohl eleganter und effektvoller Verpackung. Wer sich drauf einlässt, wird solide gegruselt.
    Mehr anzeigen