Filmhandlung und Hintergrund

Brisantes türkisches Drama, das den Krieg gegen die kurdischen Rebellen und das schwere Erdbeben in Istanbul aufgreift.

Ridvan (Olgun Simsek), ein talentierter Fußballspieler aus Anatolien, und Cevher (Kenan Imirzalioglu), Sohn eines Händlers aus Istanbul, verbringen ihre gemeinsame Dienstzeit beim Militär vorwiegend in der unruhigen Kurdenregion - wo Ridvan schließlich ein Bein verliert. Die Rückkehr in die Heimat wird für beide zur ernüchternden Erfahrung: Ridvan muss erkennen, dass nicht mal die Verlobte für einen einbeinigen Fußballer Verwendung hat. Cevhers Lebensgrundlage fällt dagegen einem Erdbeben zum Opfer.

In diesem mitunter recht schlicht gestrickten Gegenwartsdrama aus der Türkei wird viel vom Frust der allein gelassenen Kriegsveteranen und wenig von den Ursachen des Konfliktes selbst berichtet.

Die türkischen Soldaten Ridvan und Cevher aus Istanbul kämpfen 1999 gegen die kurdischen Rebellen. Bei einer Minenexplosion verliert Ridvan ein Bein, Cevher wird auf einem Ohr taub. Zurück in ihrer Heimat muss Ridvan außerdem damit klar kommen, dass sich seine Verlobte und seine Freunde schwer verändert haben, und Cevher wird bei dem Erdbeben in Istanbul seine komplette Lebensgrundlage genommen.

Bilderstrecke starten(21 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Kopf oder Zahl

Darsteller und Crew

  • Kenan Imirzalioglu
    Kenan Imirzalioglu
  • Olgun Simsek
    Olgun Simsek
  • Bahri Beyat
    Bahri Beyat
  • Engin Günaydin
    Engin Günaydin
  • Teoman Kumbaracibasi
    Teoman Kumbaracibasi
  • Erkan Can
    Erkan Can
  • Settar Tanriogen
    Settar Tanriogen
  • Eli Mango
    Eli Mango
  • Sultan Gündüz
    Sultan Gündüz
  • Mizgin Kapazan
    Mizgin Kapazan
  • Ugur Yücel
    Ugur Yücel
  • Hakki Göceoglu
    Hakki Göceoglu
  • Defne Kayalar
    Defne Kayalar
  • Haris Padouvas
    Haris Padouvas
  • Baris Özbicer
    Baris Özbicer
  • Ahmet Emre Tanyildiz
    Ahmet Emre Tanyildiz
  • Tayfun Cetindag
    Tayfun Cetindag
  • Roy Kurtluyan
    Roy Kurtluyan
  • Valdis Oskarsdóttir
    Valdis Oskarsdóttir
  • Sigurbjörg Jonsdottir
    Sigurbjörg Jonsdottir
  • Erkan Ogur
    Erkan Ogur

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

    1. Die deutsche Produktion „Kopf oder Zahl“ handelt angeblich von schicksalhaften Entscheidungen, die in großer Eile getroffen werden müssen. Die Regisseure Benjamin Eicher und Timo Joh. Mayer toben sich dabei auf den Feldern Sozialdrama und Großstadtkriminalität aus, als hätten sie schlecht geträumt. Der Film verknüpft die Schicksale von Einwanderern mit dem Milieu der Drogenhändler und der Prostitution zu üblem Romantikkitsch mit theatralischen Pinselstrichen.

      Die Großstadt, die hier gezeigt wird, hat etwas Postapokalyptisches, Verlassenes. Die Menschen irren darin herum wie Marodeure, wie die letzten Überlebenden, die sich um gutes Benehmen nicht mehr scheren müssen. Eine blonde TV-Reporterin, die vor der Kamera stets mit zu tiefem Ausschnitt posiert, wühlt im kriminellen Milieu, um auf unterschwellige Art gegen Ausländer zu hetzen. Oder prangert sie nur Missstände an? Was tun die Regisseure – prangern sie irgend etwas an oder baden sie vielmehr in Vorurteilen? Die verworrene, ziellos kreisende Handlung gibt keine klare Antwort, aber das Gefühl, das sich beim Zuschauen einstellt, ist mies.

      Die Reporterin, gespielt von Saskia Valencia, hat einen schwarzen Ehemann, den sie vor ihren Kollegen verleugnet. Trotzdem wundert sie sich, dass der Mann sie verlässt, als sein Bleiberecht gesichert ist. Der korrupte Polizist Ron ist genauso brutal und skrupellos wie der Zuhälterchef des Viertels. Ralf Richter spielt diesen Ron, der sich mit dem Foltern eines ausländischen Jugendlichen vergnügt, weil er erfahren will, wo das Heroin seines Vaters versteckt ist. „Deutsche Sprache, schwere Sprache“ ist noch die harmloseste Häme, die er dabei äußert. Und dieser Ron hat einen Kumpel, der im Zigeunerlager Ausweise fälscht. Ja, im Zigeunerlager, so was gibt’s in diesem Film, und Ron steht dort in der Nacht zwischen Frauen mit Kopftüchern, die an offenen Feuern tanzen.

      Zu diesen Figuren und den drogendealenden Muslimen gesellt der Film auch noch tschetschenische Einwanderer. Milos, gespielt von Heinz Hoenig, ist eigentlich Arzt, doch nun arbeitet er schwarz auf einem Schrottplatz, dessen Besitzer ihn als Drogenkurier einsetzen will. Milos will nicht, aber er braucht Geld, denn er hat zuhause eine studierende Tochter. Was er nicht weiß: Die Tochter ist längst im Lande, als heroinabhängige Prostituierte bei dem Zuhälter, den Milos aufsucht.

      Nicht nur, dass auf solche Weise hergestellte Verknüpfungen mehr bemüht als logisch erscheinen – die Art und Weise, wie das Ganze erzählt wird, ist noch schlimmer. Eicher und Mayer sind zwar nicht die ersten, die Gefallen an einer fatalistischen, mit wehmütigen Folkloreliedern untermalten Poesie finden, aber sie verleihen dieser Vorliebe keine Plausibilität. Da sind diese Dialoge, die oft, sehr oft, nach dem gleichen Schema ablaufen: Person eins sagt zu Person zwei etwas, die schaut kurz her und wendet sich dann ab, weil die Wahrheit in der Ferne liegt.

      Fazit: Kitschiger Brutalostreifen über Drogendealer, Prostituierte und illegale Ausländer aus fragwürdiger Perspektive.
    2. Kopf oder Zahl: Brisantes türkisches Drama, das den Krieg gegen die kurdischen Rebellen und das schwere Erdbeben in Istanbul aufgreift.

      Vor dem Hintergrund der Ereignisse, die das kollektive türkische Bewusstsein in der letzten Dekade am stärksten geprägt haben, erzählt Ugur Yücel am Beispiel vom Schicksal zweier Menschen über das heutige Leben am Bosporus. „Kopf oder Zahl“ ist ein erschütternder Antikriegsfilm, der auf dem 10. Filmfestival Türkei/Deutschland in Nürnberg zum besten Spielfilm gekürt wurde.

    News und Stories

    Kommentare