Kommissarin Lucas: Vergessen und Vergeben

  1. Ø 0
   2009
Kommissarin Lucas: Vergessen und Vergeben Poster
Alle Bilder und Videos zu Kommissarin Lucas: Vergessen und Vergeben

Filmhandlung und Hintergrund

Kommissarin Lucas: Vergessen und Vergeben: Kommissarin Lucas wird zur Geisel eines mörderischen Pärchens...

Vor einem Jahr hat ein junges Pärchen wahllos mehrere Menschen umgebracht. Der Mann ist flüchtig, die Frau steht vor Gericht. Es gelingt dem Killer, sie zu befreien und Ellen Lucas als Geisel zu nehmen. Nach kurzem Zwischenspiel in einem Steinbruch verschanzt sich das Duo im Haus des ersten Opfers. Während die Regensburger Kommissarin um ihr Leben redet und versucht, einen Keil zwischen die beiden Entführer zu treiben, sucht die Polizei fieberhaft nach dem Versteck.

Darsteller und Crew

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
Stimme
4
 
Stimme
3
 
Stimme
2
 
Stimme
1
 
Stimme
So werten die Kritiker (1 Stimmen)
5
 
Stimme
4
 
Stimme
3
 
Stimme
2
 
Stimme
1
 
Stimme

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • „Tour de Force“ hat ein Killerpärchen seine todbringende Gewaltserie genannt, in deren Verlauf wahllos mehrere Menschen umgebracht wurden. Doch all dies ist Vorgeschichte. Die Ereignisse liegen ein Jahr zurück, Daniela Lehner (Maria Kwiatkowsky) ist längst in Haft, ihr Freund Tobias Hübner (Florian Panzner) flüchtig, als die Regensburger Kommissarin Ellen Lucas (Ulrike Kriener) ins Spiel kommt.

    Eigentlich will sie nur den Prozess gegen die Täterin beobachten. Damit endet bereits der Prolog dieses Films, zu dem auch noch die kurze und bündige Einführung des neuen Mitarbeiters Leander Blohm (Florian Stetter) gehört. Ganz entgegen der üblichen Fernsehgewohnheiten mündet die Einführung also fast übergangslos ins Finale, das infolgedessen einen Großteil der Handlung ausmacht: Hübner erschießt im Gerichtsgebäude einen Polizisten, befreit Freundin Daniela, nimmt Ellen Lucas als Geisel und macht sich aus dem Staub. Nach kurzem Zwischenspiel in einem Steinbruch und gelungenen Anleihen beim Action-Film kommt das von Christiane Balthasar vorzüglich umgesetzte Drehbuch zur Sache: Das kriminelle Duo verschanzt sich ausgerechnet im Haus der Mutter ihres ersten Opfers; Hübner hat sich eine Kugel eingefangen, und Ursel Feyninger (Johanna Gastdorf) ist Ärztin. Da der soziopathische Verbrecher gleich zu Beginn seine Skrupellosigkeit unter Beweis gestellt hat, muss man fortan um das Leben der Geiseln bangen.

    Die Handlung bewegt sich also über weite Strecken des Films buchstäblich nicht mehr vom Fleck. Dank einer konzentrierten Inszenierung und einer herausragenden Kameraarbeit (Hannes Hubach) entfesselt Balthasar einen rasenden Stillstand von enormer Intensität: Selten hat ein Reihenkrimi mit so wenig Geschichte so viel Faszination entwickelt. Das liegt natürlich auch am Drehbuch. Die Krimis aus Regensburg hatten ja gern da und dort ein relevantes Thema im Gepäck. Diesmal aber verzichtet Thomas Berger, der Schöpfer der Reihe, konsequent auf jeden Ballast. Es gibt nicht mal Versuche, die Motive des Killerpärchens psychologisch zu ergründen: Wie so viele moderne Gewalttäter haben sie offenbar die Leere des Alltags mit einem Blutrausch gefüllt. Trotzdem spielt Psychologie eine große Rolle, weil Ellen Lucas immer wieder versucht, an die Gefühle gerade der jungen Täterin zu appellieren und einen Keil zwischen das von Kwiatkowsky und Panzner beängstigend überzeugend verkörperte Duo zu treiben, um Zeit zu gewinnen. Zusätzlich erhöht wird die Spannung durch die Parallelhandlung: Während die Kommissarin um ihr Leben redet, versucht die Polizei fieberhaft, das Versteck zu finden und die Geiseln zu retten. tpg.

News und Stories

Kommentare