Filmhandlung und Hintergrund

Fahri Ogün Yardim gibt als Dönerbuden-Besitzer Attila seiner Kundschaft Lebenshilfe.

Attila Melek ist Chef in einer Berliner Döner-Bude und selbsternannter „König von Kreuzberg“. Zwar hat das liebenswerte Großmaul schon Schwierigkeiten, seinen eigenen Laden in den Griff zu kriegen, doch seinen Freunden und Kunden steht er bei ihren Problemchen gerne mit Rat und Tat zur Seite. Nicht immer führt Attilas Lebenshilfe allerdings zum gewünschten Erfolg.

Darsteller und Crew

Kritiken und Bewertungen

So werten die User ø 0,0
(0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (1 Stimme)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • König von Kreuzberg (1. Staffel, 8 Folgen): Fahri Ogün Yardim gibt als Dönerbuden-Besitzer Attila seiner Kundschaft Lebenshilfe.

    „König von Kreuzberg“ war der Versuch, eine deutsch-türkische Ethno-Sitcom im deutschen Fernsehen zu etablieren. Leider scheiterte das Experiment in diesem Fall kläglich. Die Geschichten rund um einen Döner-Imbiss interessierten die Zuschauer nicht, Kritiker bemängelten die schlechten Drehbücher, die oft platte Klischees bedienten. Nach nur drei ausgestrahlten Folgen musste der „König von Kreuzberg“ abdanken.

Kommentare